Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Als der Wupperverband seine größten Talsperren bekam

Pressemitteilung des Wupperverbandes

Bereits seit seiner Gründung vor 90 Jahren betreibt der Wupperverband Talsperren im Wuppergebiet. Heute ist er für den Betrieb von 14 Talsperren und Stauanlagen verantwortlich. Aber in den 1980er Jahren gab es einen regelrechten Talsperrenboom: im Wuppergebiet wurden die größte Brauchwasser- und die größte Trinkwassertalsperre gebaut. Der Wupperverband nimmt seinen runden Geburtstag zum Anlass, die historische Ereignisse in den Fokus zu rücken.

Die Wupper-Talsperre wurde von 1982 bis 1987 gebaut und am 11. November 1987 im Beisein des damaligen Ministerpräsidenten von Nordrhein-Westfalen, Johannes Rau, feierlich eingeweiht. Der Bau der Talsperre kostete seinerzeit 235 Mio. DM. Das Land NRW unterstützte das Bauprojekt mit einem Zuschuss von 103 Mio. DM für den Hochwasserschutz. Die Wuppertalsperre hat ein Fassungsvermögen von 25,6 Mio. Kubikmetern und ist damit die größte Brauchwassertalsperre des Wupperverbandes. 227 Hektar umfasst die Wasserfläche. Sie liegt in den Stadtgebieten Remscheid, Radevormwald und Hückeswagen und erfüllt wichtige Aufgaben für die Wasserwirtschaft in der Region: Wenn es viel regnet oder die Wupper durch Schneeschmelze viel Wasser führt, leistet die Wupper-Talsperre im Verbund mit weiteren Talsperren an der oberen Wupper Hochwasserschutz für die unterhalb liegenden Gebiete. Davon profitiert insbesondere auch die Stadt Wuppertal.

In Trockenzeiten nutzt der Wupperverband das gespeicherte Wasser, damit die Wupper nicht trocken fällt und mindestens 3,5 Kubikmeter Wasser pro Sekunde am Referenzpegel in Wuppertal führt. Neben den wasserwirtschaftlichen Aufgaben ist die Talsperre heute auch für die Erholung und Freizeitgestaltung der Menschen und als Lebensraum für Tiere und Pflanzen von großer Bedeutung.

In Zeit den Klimawandels wichtiger denn je

Mit Hochwasserschutz, Niedrigwasseraufhöhung und Rohwasserbereitstellung für die Trinkwasseraufbereitung erfüllen die Talsperren wichtige Aufgaben im Wuppergebiet. Wassermanagement mit Talsperren wird in Zeiten des Klimawandels immer wichtiger und ist gleichzeitig eine größere Herausforderung als früher. Es ist wichtig, die Talsperren im Verbund zu betreiben. An der Großen Dhünn-Talsperre wird zudem seit letztem Jahr in Trockenphasen die Wasserabgabe an die Dhünn reduziert, um den Wasservorrat zu schonen. Langfristig strebt der  Wupperverband eine flexiblere Betriebsführung der Großen Dhünn-Talsperre an, um zukünftigen Entwicklungen vorausschauend zu begegnen.

Die Fernwasserversorgung über die Große Dhünn-Talsperre

Am 30. September 1988 erfolgte die offizielle Einweihung des Gesamtprojektes Große Dhünn-Talsperre inklusive der Leitungen und Aufbereitungsanlagen. Der Bau der Talsperre war bereits 1985 abgeschlossen. Ende der 60er und 70er Jahre war der Wasserbedarf im Bergischen Land erheblich gestiegen. Zusätzlich wurde die Sorge durch längere aufeinanderfolgende Trockenphasen groß, langfristig nicht genügend Trinkwasser zur Verfügung zu haben. Um die Versorgungssicherheit in der Zukunft zu sichern, schlossen sich 1973 die Wuppertaler Stadtwerke (WSW Energie & Wasser AG), die EWR GmbH, die Stadtwerke Solingen GmbH (SWSG) und die Energieversorgung Leverkusen GmbH & Co. KG (EVL) in der Bergischen Trinkwasserverbund GmbH (BTV) zusammen. Gemeinsam mit dem Wupperverband und dem 1960 gegründeten Wasserversorgungsverband Rhein-Wupper wurde das Gesamtprojekt gestemmt: Der Bau der Großen Dhünn-Talsperre hatte einen langen Vorlauf, bereits 1962 ging die Dhünn-Talsperre in Betrieb, sie ist heute eine Vorsperre der Großen Dhünn-Talsperre.

Der Wupperverband stellt das so genannte Rohwasser aus der Talsperre zur Trinkwasseraufbereitung in zwei Wasserwerken zur Verfügung. Vom Wasserwerk der BTV aus gelangt das Trinkwasser in die vier großen Städte. Der WVV leitet das Trinkwasser aus seinem Wasserwerk an  die Kommunen Radevormwald, Hückeswagen, Wermelskirchen, Leichlingen, Burscheid, Odenthal weiter sowie in Teile von Solingen . Die Große Dhünn-Talsperre ist die zweitgrößte Trinkwassertalsperre Deutschlands. Sie fasst 81 Mio. m³ Wasser.  Pro Jahr können bis zu 42 Mio. m³ Rohwasser zur Trinkwasseraufbereitung entnommen werden. Rund 1 Mio. Menschen in der Region können so versorgt werden. Neben der Rohwassergewinnung ist die Talsperre außerdem für die Regulierung der Dhünn wichtig. Sie leistet Hochwasserschutz und Niedrigwasseraufhöhung der Dhünn in Trockenzeiten. Außerdem ist sie ein Lebensraum für Tiere und Pflanzen. Im Umfeld der Talsperre gibt es ein ausgedehntes Netz an attraktiven Wanderwegen.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!