Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Wichtige Standards zum Schutz der Patienten

Pressemitteilung des Sana-Klinikums Remscheid

Ein Krankenhausaufenthalt stellt für Patienten und Angehörige eine Ausnahmesituation dar, die oftmals auch mit Ängsten verbunden ist. Dieses Gefühl wurde in Zeiten von Corona noch weiter verstärkt. Auch, weil ein direkter Kontakt über lange Zeit allenfalls telefonisch möglich war. Während der Hochphase der Pandemie mussten auch im Sana-Klinikum Remscheid planbare Operationen und Untersuchungen verschoben werden. „Inzwischen sind aber alle Bereiche wieder voll aufnahmefähig und sämtliche Stationen unter Beachtung der notwendigen Abstands- und Hygieneregeln wieder im Normalbetrieb“, sagt Geschäftsführerin Svenja Ehlers. „Den Isolationsbereich, den wir weiterhin bereithalten, haben wir auf einer zusätzlichen Station eingerichtet. Damit stehen im Klinikum wieder die vollen Kapazitäten zur Verfügung.“ Die eingeführten Hygieneregeln, wie zum Beispiel der Mund-Nasen-Schutz, und die derzeit noch eingeschränkten Besuchszeiten dienen dem Schutz aller Patienten und Mitarbeiter. Regelmäßig überprüft das Sana-Team die Besuchsregelung und passt sie den jeweils aktuellen Situationen an.

Bereits vor der Corona-Pandemie wurden am Sana-Klinikum zahlreiche Standards für eine größtmögliche Patientensicherheit erfüllt. Diese werden in regelmäßigen Risikoaudits überprüft und weiter entwickelt. Zum Beispiel sind Patientenarmbänder sehr wichtig. „Sie helfen Pflegekräften und Ärzten, Verwechslungen zu verhindern“, erklärt Pflegedirektorin Jasmin Shmalia. „Manchmal sind Patienten irritiert, wenn sie trotzdem immer wieder nach dem Namen gefragt werden. Aber das muss so sein und dient dem Abgleich, da sich unterschiedliche Mitarbeiter um die Patienten kümmern, die diese nicht immer namentlich kennen.“ Ein weiterer, von Patienten oft unbemerkter, Aspekt ist die OP-Checkliste. Wie in der Luftfahrt wird auch hier anhand von kurzen und einfachen Fragen durch das Team die Sicherheit des Patienten gewährleistet. „In der Medizin nennt man diese Form des Sicherheits-Checks Team-Time-Out“, erklärt Jasmin Shmalia.

Einige hygienische Maßnahmen sind durch Corona in den Fokus der Öffentlichkeit gelangt, waren aber auch vorher für das Krankenhauspersonal bereits selbstverständlich. Dazu gehören häufiges Händewaschen und vor allem die Händedesinfektion. „Über den Alltag hinaus führen wir im Sana-Klinikum Remscheid regelmäßige Aktionstage und Hygieneschulungen durch, deren Taktung wir in der Corona-Pandemie sogar noch erhöht haben“, sagt Krankenhaushygieniker Axel Druckrey. „Seit Jahren erfüllen wir regelmäßig die Bedingungen für das Goldzertifikat der ‚Aktion Saubere Hände‘, ein Qualitätsmerkmal nicht nur für die Mitarbeiter, sondern auch für die Strukturen und Prozesse innerhalb der Hygieneteams.“ (Stefan Mülders)

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!