Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Ist über Ausbildung das letzte Wort noch nicht gesprochen?

Die Bezirksregierung in Düsseldorf hat die Remscheider Stadtverwaltung darauf hingewiesen, „dass nur noch bedarfsgerecht ausgebildet werden darf und auf eine Ausbildung in der allgemeinen inneren Verwaltung bis auf weiteres gänzlich verzichtet wird.“ Dem ersten Protest von Beatrice Schlieper (Grüne) in der Dezember-Sitzung des Rates folgten am Donnerstag im Hauptausschuss Sprecher von SPD, FDP und CDU. So betonte York Edelhoff (SPD), eine Ausbildung bei der Stadt über den eigenen Bedarf hinaus sei ein wichtiges Signal an die Unternehmer, sich hier ebenfalls in der Pflicht zu sehen. Hilmar Somborn (CDU): „Sonst lassen auch Gewerbe und Industrie den Griffel fallen!“ Lothar Krebs (SPD) warf der Bezirksregierung eine „wenig professionelle Einstellung“ vor. Phillip Veit (CDU) meinte, die Bedeutung von Ausbildung für junge Menschen ließe sich nicht mit Euro und Cent beziffern, und gab zu bedanken, dass sich die Besten erst auswählen ließen, wenn man aus einem größeren Kreis auswählen könne. In diesem Zusammenhang verwies Wolf Lüttinger (FDP) auf den derzeitigen Facharbeitermangel in der heimischen Wirtschaft; der sei durch zu wenig Ausbildung selbst verschuldet worden. Stadtdirektor Jürgen Müller dazu: „Wenn der Rückgang der Ausbildung in den Rathäusern so weitergeht, werden sich die Verwaltungen eines Tages um die frisch ausgebildeten Inspektoren prügeln.“

Was Oberbürgermeisterin und Dezernenten von dem Vorschlag von Rödl & Partner halten, 21 Ausbildungsplätze zu streichen, hatte der Waterbölles bereits am 18. September vergangenen Jahres berichtet. In der Vorlage der Verwaltung zur jüngsten Hauptausschuss-Sitzung wird das im Rödl & Partner-Gutachten ausgewiesene jährliche Einsparvolumen in Höhe von 200.000 Euro zwar als realistisch bezeichnet bei durchschnittlich 20 städtischen Auszubildenden über Bedarf und durchschnittlichen Personal- und Sachkosten von ca. 9.500 bis 10.000 Euro pro Nachwuchskraft und Jahr. Allerdings ergebe sich dieses Einsparpotenzial nicht unmittelbar in voller Höhe, sondern zeitversetzt zu 1/3 im ersten und 2/3 im zweiten Jahr und in voller Höhe im dritten Jahr (entsprechend der Ausbildungsdauer). Und die Forderung der Bezirksregierung in ihrer Haushaltsverfügung vom 26.11.2007, auf die Ausbildung in der allgemeinen inneren Verwaltung bis auf weiteres gänzlich zu verzichten, bedeute de facto, „dass ab dem Einstellungsjahr 2009 überhaupt keine Ausbildungsplätze mehr angeboten werden dürfen.“ Denn die Stadt Remscheid bilde derzeit im Bereich der Beamten des mittleren und gehobenen Dienstes sowie der Verwaltungsfachangestellte ausschließlich entsprechend ihres Bedarfes aus. Zitat: „Bei einer vollständigen Einstellung der Ausbildung würde sich das jährliche Einsparpotenzial um ca. 250.000 Euro auf insgesamt 450.000 EURO erhöhen.“ Über die aus Sicht der Personalbewirtschaftung negativen Konsequenzen aus einem Ausbildungsverzicht will die Stadt Remscheid demnächst mit der Bezirksregierung weitere Gespräche führen, wie Stadtdirektor Müller im Hauptausschuss ankündigte.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Chronist am :

Zwei Ausbildungsplätze hat die Stadt Remscheid noch frei für "Menschen, die teamfähig, kontaktfreudig, kommunikationsfähig, flexibel und selbstständig sind", wie es auf ihrer Internetseite http://www.remscheid.de heißt. Geboten werden zum 1. August jeweils ein Ausbildungsplatz als Veranstaltungskauffrau/-mann bzw. Forstwirt/-in. Bewerbungsschluss ist der 14. März

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!