Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Soll das Landeswassergesetz verwässert werden?

Noch steht eine abschließende Stellungnahme des Städtetags NRW zur geplanten Novellierung des Landeswassergesetzes aus. Doch die Stadt Remscheid hat bereits im April eine vorgeschaltete Anfrage des Städtetags NRW mit einer Stellungnahme ihres Fachdienstes Umwelt beantwortet. Die geplanten Änderungen führen demnach aus Sicht der unteren Wasserbehörde zu „Einschränkungen im wasserrechtlichem Vollzug“. Dem Rat der Stadt liegt dazu heute eine Mittelung der Verwaltung vor, mit der eine Anfrage der Grünen vom 7. September ausführlich beantwortet und die Kritik an dem Gesetzesvorhaben untermauert wird.

Dazu ein Beispiel aus dem § 23 (Unterhaltung von Anlagen in, an, über und unter oberirdischen Gewässern). In Absatz 3 Satz 1 sollen die Wörter „Liegen der zuständigen Behörde hinreichende Anhaltspunkte vor“ durch die Wörter „Besteht auf Grund konkreter Anhaltspunkte der hinreichende Verdacht“ ersetzt.“ Das klingt harmlos, ist es aber nicht. Zitat aus der Ratsvorlage: „Mit dieser Änderung sind die Handlungsmöglichkeiten der Behörde gegenüber dem Pflichtigen eingeschränkt. Es bedeutet in letzter Konsequenz, dass die Behörde einen Mangel zunächst durch eigene Untersuchungen konkretisieren muss, bevor sie den Pflichtigen zu weiteren Maßnahmen veranlassen kann. Hierdurch entsteht für die Behörde ein im Einzelfall nicht unerheblicher finanzieller und zeitlicher Mehraufwand, bevor ein Einschreiten gegen einen Missstand möglich wird.“ Da könnte also die betroffene Behörde (die Kommune) womöglich geneigt sein, sich lieber still zu verhalten…

Beispiel Nr. 2: § 31. Im Außenbereich soll der Gewässerrandstreifen für bestimmte Gewässerabschnitte durch Rechtsverordnungen des Umweltministeriums Gewässerrandstreifens von zehn auf fünf Meter reduziert werden können. Der Fachdienst Umwelt der Stadt befürchtet dadurch negative Auswirkungen auf den Artenschutz: „Abschwemmungen auf geneigten Flächen können, vor allem bei starken Niederschlagsereignissen, zu Einträgen in die Gewässer führen. Zuvor ausgebrachte Düngemittel werden so in die Gewässer abgeschwemmt. Auch im Hinblick auf den Schutz der Gewässer vor unerwünschten Nährstoff- und Pestizideinträgen ist die Beibehaltung der bisherigen Regelungen zu den Gewässerrandstreifen sinnvoll.“ Ein zehn Meter breiter Gewässerrandstreifen ermögliche einen besseren Rückhalt von Sedimenten. Auch sei die „Reduzierung des Untersuchungsumfangs auf Phosphor unter Wegfall der Kontrolle der Nitratgehalte und der Untersuchung auf Pflanzenschutzmittel vor dem Hintergrund der Umsetzung der EU-Wasserrahmenrichtlinie nicht zielführend“.

Schon in ihrer Anfrage hatten die Grünen den Gesetzesentwurf kritisch gesehen: „Der Entwurf umfasst eine Vielzahl von Änderungen, mit denen eine Rückabwicklung und Minderung wichtiger Gewässerschutzmaßnahmen droht. Viele dieser Maßnahmen wurden erst durch die Novelle in 2016 eingeführt und haben sich seitdem bewährt. Auch in den Reihen der Wasserwirtschaft, der Naturschutz- und Fischereiverbände, hat dieser neue Gesetzentwurf für großen Unmut gesorgt. Besonders dem in den letzten Jahren viel diskutierten Rückgang der Artenvielfalt wird in diesem Gesetz nicht Rechnung getragen – im Gegenteil. Durch die Abschaffung der Gewässerrandstreifen nimmt die Landesregierung fahrlässig eine Gefährdung unseres Trinkwassers, unseres Lebensmittels Nummer 1, in Kauf.

Mit den beabsichtigten Änderungen am Landeswassergesetz höhlt die Landesregierung den Wasserschutz massiv aus. Gerade angesichts der knapper werdenden Wasservorräte vor dem Hintergrund des Klimawandels, schlägt dieser Gesetzentwurf eine völlig falsche Richtung ein.“

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!