Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

KulturScouts auf Entdeckungsreise in der Region

Pressemitteilung der Stadt Remscheid

KulturScouts Bergisches Land Die KulturScouts Bergisches Land sind ein interkommunales Gemeinschaftsprojekt der drei Kreise Rheinisch-Bergischer Kreis (Träger der Geschäftsstelle), Oberbergischer Kreis und Kreis Mettmann, sowie dem Länderdreieck Wuppertal, Solingen und Remscheid. Sie wurden 2015 als erstes Nachfolgeprojekt der KulturScouts Ostwestfalen Lippe ins Leben gerufen. Aus Remscheid sind aktuell zehn Schulen mit ihren KulturScouts dabei: Albert-Einstein-Schule Städt. Gesamtschule, Alexander-von-Humboldt Realschule, Bildungslandschaft Lennep: Röntgen-Gymnasium und GHS Hackenberg, Ernst-Moritz-Arndt-Gymnasium, Nelson-Mandela-Schule Städt. Sekundarschule, Städtisches Leibniz-Gymnasium, Sophie-Scholl-Gesamtschule. Darüber können als teilnehmende KulturOrte die Bergische Symphoniker – Orchester der Städte Remscheid und Solingen GmbH, das Deutsches Röntgen-Museum, das Teo Otto Theater und das Westdeutsche Tourneetheater Remscheid GmbH besucht werden.

Das Programm richtet sich an Schüler*innen der Sekundarstufe I aller Schulen und Schulformen im Bergischen Land, die als „KulturScouts“ außerhalb der klassischen Schulumgebung in den KulturOrten direkt und interaktiv lernen. Dabei werden sie zu Spurensucher*innen, die ihre Kulturregion erkunden und auf dieser Reise unter anderem Spionage aufdecken, Regie führen und zu Kurator*innen werden.

Weder Museum noch Bühne oder historische Mauern sind vor ihnen sicher! Die Inhalte von Kunst über Geschichte bis hin zu Technik werden dadurch in einer offenen Lernumgebung und in einem auf sie zugeschnittenen Angebot aktiv und kreativ erlebbar gemacht. Seit dem Schuljahr 2020/21 schicken nach einer Projektausweitung 56 Schulen ihre KulturScouts auf Entdeckungseise zu den teilnehmenden 25 KulturOrten der Region. Das Projektjahr wird von Veranstaltungen begleitet, die den Fokus auf den Austausch zwischen den Jugendlichen aus den teilnehmenden Schulen, den KulturOrten und Lehrkräften setzen. Dabei werden Ideen und Anregungen gesammelt, die es ermöglichen, die Qualität der Angebote zu sichern und das Projekt im Sinne aller Beteiligten stetig weiterzuentwickeln, sowie außerschulische Lernangebote nachhaltig im Unterricht und im Alltag von Schüler*innen im Bergischen Land zu integrieren. Um allen Schüler*innen eine Teilnahme zu ermöglichen, übernimmt das Projekt sämtliche Kosten.

Das Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes NRW fördert die KulturScouts Bergisches Land. Darüber hinaus unterstützen neben den sechs beteiligten Kreisen und Städten die Initiative der OrdensträgerInnen e. V. und die Dr. Jürgen Rembold Stiftung das 6. Projektjahr finanziell. Die Zusammenarbeit mit dem Verkehrsunternehmen RVK ermöglicht eine reibungslose An- und Abfahrt der KulturScouts in die Kulturregion Bergisches Land.
Kontakt: Tel. 02202 13-2351 | E-Mail: KulturScouts@rbk-online.de Website: www.kulturscouts-bl.de. Projektkoordinatorinnen sind Julia Wellmann und Sara Feindt.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!