Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Impuls zur Vitalisierung der unteren Alleestraße

Die untere Alleestraße soll lebendiger werden: Wegen „seit Jahren bestehender räumlicher Engpässe der VHS“, die sich durch coronabedingter Kursteilungen noch verschärft hätten, will die Stadt für die Volkshochschule im zweiten Obergeschoss der „Allee-Arkaden“ für einen Zeitraum von zehn Jahren knapp 1.200 m² anmieten. Rund 630 m² entfallen auf sieben Schulungsräume, knapp 244 m² auf Büros, Beratungs-, Sozial- und Materialräume. Hinzu kommen verschiedene Sanitärbereiche, die Flure und ein Technikraum. Zwischen 9 und 17.30 Uhr werden sich künftig werktäglich rund 150 VHS-Teilnehmende in den „Allee Arkaden“. Hinzu kommen pro Woche 150 bis 150 Besucher/innen von Abend- und Wochenendkurse. Stadtdirektor und Stadtkämmerer Sven Wiertz: „Mit gut 900 Belegungen pro Woche wäre eine größtmögliche Auslastung der Räumlichkeiten gegeben. Das bedeutet einen ersten Impuls zur Vitalisierung der unteren Alleestraße!“

Mietzins, Nebenkosten und Unterhaltsreinigung summieren sich pro Jahr auf 174.000 Euro. Für die Ausstattung der Schulungs- und Lehrräume mit Tischen, Stühlen, Tafeln und Schränken sind einmalig 45.500 Euro vorgesehen. Im Mietzins sei berücksichtigt, dass die erforderlichen Umbauarbeiten durch den Eigentümer erfolgen, teilte die Verwaltung auf Anfrage mit. Im nichtöffentlichen Teil der nächsten Ratssitzung stehe die Beschlussvorlage über die Anmietung auf der Tagesordnung. Im Doppelhaushalt 2020/2021 und in der mittelfristigen Finanzplanung seien anfallenden Mehraufwendungen eingeplant.

Geplant ist der Umzug des gesamten VHS-Schulabschlusskursbereich vom derzeitigen Standort Bökerhöhe die Allee Arkaden (einschließlich der vorhandenen Großbildmonitore). Die 2015 bezogenen Schulungsräume im Souterrain der Schule Bökerhöhe seien relativ klein, was dem Bedarf schon „vor Corona“ nicht entsprochen habe. „Jetzt erweisen sich die Räume angesichts einzuhaltender Schutz- und Abstandsregelungen als ein grundlegendes Problem“, sagt Stadtkämmerer Sven Wiertz. „Vor allem aber sind die Unterrichtsräume nicht barrierefrei erreichbar, so dass die Angebote des Zweiten Bildungswegs nicht mehr allen Interessierten offenstehen. Auch gibt es keine Beratungs- und EDV-Räume, in denen die Schülerinnen und Schüler adäquat auf die heutige in vielerlei Hinsicht digitale Berufswelt vorbereitet werden können.“ 

Neben dem so genannten ZBW-Bereich (= Zweiter Bildungsweg) sollen die Integrationskurse mit Kinderbetreuung in den neuen zusätzlichen Räumlichkeiten stattfinden, ebenso die VHS-Fremdsprachenkurse, die derzeit noch im alten Berufskolleg Wirtschaft und Verwaltung an der Stuttgarter Straße stattfinden, dessen Tage gezählt sind. Hinzu kommen sollen 15 Integrationskurse mit Kinderbetreuung. Diese wurden bis 2018 im Gebäude Alleestraße 64 angeboten, nach Abmietung dieses Gebäudes im ehemaligen Schulgebäude Hölterfeld. Dieser Standort in innerstädtischer Randlage hat sich jedoch als ungeeignet erwiesen. Die Anbindung an den öffentlichen Personennahverkehr sei schlecht und der Weg mit kleinen Kindern und Kinderwagen äußerst beschwerlich, beklagten sich Teilnehmende.

Ferner sollen die neuen Räume an der unteren Alleestraße auch für VHS-Entspannungskurse, BürgerKolleg-Schulungen sowie regelmäßige Fortbildungen für Mitarbeiterinnen in der Kindertagespflege genutzt werden. Ein Großteil dieser Kurse findet derzeit in der Zentralbibliothek (Lernzentrum, Konferenzraum und/oder Foyer) statt, was bedeutet, dass diese Bereiche weder für eigene Besprechungen des FD 1.44 (Konferenzraum), noch für Nutzerinnen und Nutzer der Bibliothek (Lernzentrum, Foyer) zur Verfügung stehen. Dies habe die Attraktivität der Bücherei erheblich eingeschränkt, argumentierte Nicole Grüdl-Jakobs, die Leiterin des Kommunalen Bildungszentrums.  Und seit Umbau des VHS-Yogaraums im Untergeschoss des Ämterhaus zu Büros fehle es auch an Räumen für Entspannungskurse.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Chronist am :

Ab ca. 17:30 Uhr, nach Beendigung der Kurse im Schulabschlusskurs- und Integrationsbereich, sollen VHS-Fremdsprachenkurse in den neuen Räumlichkeiten stattfinden. Insbesondere sollen alle derzeit noch am Berufskolleg Wirtschaft und Verwaltung in der Stuttgarter Straße stattfindenden Kurse sukzessive an den Standort Allee Arkaden verlegt werden. An den Wochenenden ist eine Belegung der Räumlichkeiten mit BürgerKolleg-Kursangeboten, Fortbildungsveranstaltungen für Kindertagespflegepersonen sowie diversen VHS-Kurzkursen und -Workshops angedacht. Außerdem sollen zusätzlich zu den DTZ und LiD-Prüfungen (siehe https://www.iik-duesseldorf.de/deutsch/bamf-gefoerderte-kurse/pruefungen/) im Ämterhaus weitere dieser Prüfungen in den neuen Unterrichtsräumlichkeiten stattfinden. (…) Momentan werden alle Arbeiten den ersten Bauabschnitt betreffend (Räume 1 bis 26, s. beigefügten Gebäudegrundriss) umgesetzt. Die Arbeiten sollen nach Aussage des Objektverwalters zum 1. März 2 fertiggestellt sein, so dass die Räumlichkeiten zu diesem Datum an die VHS übergeben werden sollen. Erste Kurse könnten dort voraussichtlich im Laufe des März / Anfang April stattfinden. Im zweiten Bauabschnitt, Räume 27 bis 38, (Büro- und Sanitärräumlichkeiten für die Lehrenden der VHS-Schulabschlusslehrgänge, Schüleraufenthaltsbereich sowie Lagerräume) wurden bisher Abbrucharbeiten ausgeführt. Sobald die finale Planung abgestimmt und die Baugenehmigung seitens der Behörde eingegangen ist (Abschluss des bauordnungsbehördlichen Genehmigungsverfahrens), will der Objektverwalter die baulichen Maßnahmen schnellstmöglich umsetzen. Eine Übergabe ist hier aktuell für den 1. Mai avisiert. Seitens der VHS ist angedacht, den Schulabschlusskursbereich nach beendigtem Schuljahr, konkret: nach erfolgter Zeugnisausgabe, umzuziehen. Die neuen Schulabschlusslehrgänge sollen dann nach den Sommerferien in Gänze im Gebäude „Allee- Arkaden“ beginnen. Bis dahin werden die neuen Unterrichtsräumlichkeiten für das im Juni startende VHS-Sommerferienprogramm genutzt.“ (aus Mitteilungsvorlage der Verwaltung zur Sitzung des Kulturausschusses am 19. Januar)

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!