Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Auch Remscheid soll Corona-Impfzentrum erhalten

Pressemitteilung des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes NRW

Mit Blick auf die perspektivische Bereitstellung eines Impfstoffs oder mehrerer Impfstoffe gegen das SARS-CoV-2 Virus plant das Land Nordrhein-Westfalen die Errichtung von mindestens 53 Impfzentren. In jedem Kreis beziehungsweise jeder kreisfreien Stadt (Waterbölles: Also auch in  Remscheid) soll zumindest ein Impfzentrum für die Bürgerinnen und Bürger entstehen. Darüber hinaus sollen die Impfzentren durch mobile Teams ergänzt werden, die insbe-sondere für die Durchführung von Impfungen vulnerabler Personengrup-pen in stationären Einrichtungen (zum Beispiel Pflegeeinrichtungen) ein-gesetzt werden sollen. Auch die Krankenhäuser werden in die Impforga-nisation für das bei ihnen tätige medizinische Personal eingebunden.

Minister Karl-Josef Laumann erklärt: „Die Vorbereitungen im Ministerium laufen auf Hochtouren. In einem Land mit rund 18 Millionen Einwohnerinnen und Einwohnern stehen wir damit vor einer gewaltigen Aufgabe, die es so noch nicht gegeben hat. Zugleich ist es eine Aufgabe, die mit großer Hoffnung verbunden ist. Darum werden wir alles dafür tun, damit wir über die landesweiten Impfzentren und die mobilen Teams die notwendigen Strukturen schaffen. Klar ist aber auch: Wir können heute noch nicht mit letzter Gewissheit sagen, welche Bevölkerungsgruppen zuerst geimpft werden können. Das hängt maßgeblich vom letztendlich zugelassenen Impfstoff und der vom Bund gelieferten Menge ab. Für mich ist aber auch eins wichtig: Ein besonderer Fokus liegt dabei zunächst auf den vulnerablen Bevölkerungsgruppen. Es wird sicherlich einige Zeit dauern, bis alle Bevölkerungsgruppen geimpft werden können.“

Die Bundesregierung ist für die Beschaffung und Auslieferung des Impfstoffes an die Bundesländer verantwortlich. Die Impforganisation und die Beschaffung von Spritzen und Kanülen liegen in der Verantwortung der jeweiligen Länder.

Zur Gewährleistung einer qualitätsgesicherten Lagerung und Logistik befindet sich das nordrhein-westfälische Gesundheitsministerium in Verhandlungen mit einem geeigneten Logistikunternehmen.

Das Gesundheitsministerium befindet sich sowohl mit den Kassenärztlichen Vereinigungen als auch den kommunalen Spitzenverbänden sowie weiteren Beteiligten in Abstimmungen, um die genauen Details der Impforganisation festzulegen. Konkrete Standorte für mögliche Impfzentren wurden bislang noch nicht festgelegt. Minister Laumann wird am kommenden Montag mit den Landräten der Kreise und den Oberbürgermeistern der kreisfreien Städte über die Einrichtung von Impfzentren sprechen und diese über das weitere Vorgehen informieren.

Aufgrund der gegenwärtigen Unwägbarkeiten - etwa in Bezug auf den Zeitpunkt der ersten Impfstoffzulassung, die konkreten Inhalte der Zulassung(en) sowie die in der Anfangsphase prioritär zu impfenden Personengruppen (hier wird die Ständige Impfkommission noch vor Jahresende einen Vorschlag vorlegen) - hat das nordrhein-westfälische Gesundheitsministerium verschiedene Impfszenarien entworfen, auf deren Basis die weiteren Vorbereitungen vorgenommen und stetig vorangetrieben werden. Dabei spielen auch Fragen der Logistik und Lagerung der potentiellen Impfstoffe eine Rolle. Das nordrhein-westfälische Gesundheitsministerium hat zudem bislang rund 20,2 Millionen Spritzen bestellt.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Lothar Kaiser am :

„Die beste Nachricht, die der Corona-Krisenstab verkünden könnte, wäre vermutlich die von der eigenen Auflösung. (…) Als es in dieser Woche eine zweitbeste Nachricht zu ver¬künden gab, fackelte der Krisenstab deshalb nicht lange und machte öffentlich, was die Landesregierung bislang zurückhält: Ab dem 15. Januar stehen in Remscheid die ersten Dosen des neu entwickelten Impfstoffes bereit, um die Menschen gegen Corona impfen zu können“, schreibt heute Axel Richter im RGA. Dem Waterbölles ist von diesem Termin noch nichts bekannt, geschweige denn von einer diesbezüglichen städtischen Pressemitteilung.

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!