Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Längere Quarantäne für Personal von Haus Lennep

Pressemitteilung der Bergischen Diakonie Aprath

Die Alten- und Pflegeeinrichtungen Remscheid gemeinnützige GmbH der Bergischen Diakonie Aprath und der Stadt Remscheid  teilt zum aktuellen Stand in „Haus Lennep“ mit:

„Auf Basis der aktuellen Tests leben im Haus 56 Bewohner*innen mit positiven PCR-Testergebnissen und drei Bewohner*innen mit positiven PoC-Testergebnissen. Leider mussten sieben Bewohner*innen ins Krankenhaus verlegt werden. Acht Bewohner*innen sind bedauerlicherweise an oder mit Corona verstorben. Unser Beileid und unser Mitgefühl richten wir an die Angehörigen in diesen schwierigen Zeiten. Weiterhin gilt die strikte Trennung der Wohnbereiche mit Isolations- und Quarantänebereichen sowie das aktuelle Besuchsverbot in der Einrichtung.

Von unseren Mitarbeiter*innen befinden sich derzeit 34 in Quarantäne. 30 nach positiver PCR-Testung, eine Person aufgrund eines positiven PoC-Tests und zwei weitere Mitarbeiter*innen sind in angeordneter häuslicher Quarantäne. Der Krankheitsverlauf bei unseren Mitarbeiter*innen ist zum Teil asymptomatisch. Mehrere Mitarbeiter klagen leider über einem belastenden Krankheitsverlauf mit stärkeren Krankheitssymptomen. Hier wurde die 10-Tages Quarantäne verlängert. Wir hoffen sehr, dass unsere Mitarbeiter*innen und ggf. betroffene Angehörige bestmöglich durch diese Erkrankung kommen und wünschen eine gute Genesung und baldige Gesundung.

Die Bergische Diakonie hat als Träger für die Einrichtung die tägliche PoC-Testung aller Bewohner und Mitarbeitenden veranlasst. Mit dieser notwendigen Maßnahmen unterstützt die Bergische Diakonie aktiv das umfangreichen Sicherheits- und Hygienekonzept der Einrichtung. So sorgen wir für möglichst engmaschige Testreihen unter den aktuellen Gegebenheiten. Erweitert werden diese Tests durch die angefragten bzw. angeordneten PCR-Testungen nach positiven PoC-Tests über die örtlichen Gesundheitsämter.

Wir danken unseren Mitarbeiter*innen, dass Sie in dieser Zeit der besonderen Herausforderungen und stark belastenden Arbeitssituationen täglich mit uns für Bewohner*innen und Kollegen einstehen. Dank ihres Engagements kommen wir gemeinsam durch die Krise. Ganz herzlich bedanken wir uns auch bei der Bundeswehr für die tatkräftige, schnelle und unkomplizierte Unterstützung in der Einrichtung. Die Kommunikation und Zusammenarbeit dieser doch unterschiedlichen Systeme klappt gut und sorgt für Entlastungen bei den Mitarbeiter*innen im Haus.“ (Renate Zanjani)

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Stadt Remscheid am :

Auf Wunsch der Einrichtung hat die Stadt Remscheid heute eine Verlängerung der Unterstützung der Alten- und Pflegeeinrichtung Haus Lennep bis zum 4. Januar beantragt. Seit dem 12. Dezember sind dort sechs Bundeswehrsoldaten im Zwei-Schicht-System zur Unterstützung von nicht-pflegerischen Tätigkeiten im Einsatz. Nach einem Corona-Ausbruch war es zu etlichen Quarantänen innerhalb des Pflege- und Betreuungspersonals gekommen.

Stadt Remscheid am :

Der Einsatz der Bundeswehr in der Alten- und Pflegeeinrichtung Haus Lennep wird auf Wunsch der Einrichtung bis zum 4. Januar verlängert. Seit dem 12. Dezember sind dort sechs Bundeswehrsoldaten im Zwei-Schicht-System zur Unterstützung von nicht-pflegerischen Tätigkeiten im Einsatz. Nach einem Corona-Ausbruch war es zu etlichen Quarantänen innerhalb des Pflege- und Betreuungspersonals gekommen.

Chronist am :

Wie die WDR-Nachrichten heute mitteilten, dürfen ab sofort Besucher und Besucherinnen von Senioren- und Pflegeheimen in NRW, die einen Corona-Schnelltest ablehnen, diese nicht mehr betreten. Die Landesregierung habe damit auf eine Entscheidung des Verwaltungsgerichts Aachen reagiert. Die Stadt Remscheid schreibt dazu: "Auf die auch vom Remscheider Corona-Krisenstab öffentlich geübte harsche Kritik an den seit 21. Dezember geltenden Besuchsregeln in Nordrhein-Westfälischen Pflegeheimen, wonach Besucherinnen und Besucher auch ohne aktuellen negativen PoC-Test (Schnelltest) in der Einrichtung Besuche durchführen dürfen, hat die Landesregierung kurzfristig reagiert. In der Allgemeinverfügung (CoronaAVPflegeundBesuche) vom 23. Dezember schreibt das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales nun unter Punkt 2.5 fest, dass Besucherinnen und Besuchern der Zutritt in die Einrichtung zu verweigern ist, wenn sie eine PoC-Testung ablehnen. Nur wenn medizinische Gründe glaubhaft gemacht werden können, die der Durchführung dieser Testung entgegenstehen oder nachgewiesen wird, dass innerhalb von 72 Stunden vor dem beabsichtigten Besuch bereits eine PoC-Testung mit negativem Ergebnis durchgeführt worden ist, ist eine Ausnahme möglich."

Stadt Remscheid am :

Der Einsatz der Bundeswehr in der Alten- und Pflegeeinrichtung Haus Lennep wird auf Wunsch der Einrichtung bis zum 22. Januar verlängert. Seit dem 12. Dezember sind dort sechs Bundeswehrsoldaten im Zwei-Schicht-System zur Unterstützung von nicht-pflegerischen Tätigkeiten im Einsatz. Nach einem Corona-Ausbruch war es zu etlichen Quarantänen innerhalb des Pflege- und Betreuungspersonals gekommen.

Chronist am :

„Liegen der Stadt Remscheid/dem Krisenstab Informationen über die Ursache des massiven Ausbruchs in Haus Lennep vor?“, wollte die CDU von der Verwaltung wissen. Die Antwort liegt zur Sitzung des Seniorenbeirats am 4. Februar vor. Zitat: „Es kann lediglich vermutet werden, wie das Virus in die Einrichtung gelangt ist und wie es sich verbreitet hat. Konkrete Beweise liegen allerdings nicht vor. Entsprechend können wir uns hierzu nicht äußern. Das Land NRW regelt, dass die Heime nicht abgeschottet werden, damit die Bewohner*innen in den Heimen nicht vereinsamen. Ministerpräsident Laschet hat in der Plenardebatte am 15.12.2020 die landesweite Abschottung durch die Schutzverordnung des Landes NRW im März als Fehler bezeichnet, der nicht wiederholt werden dürfe. Der Krisenstab sieht das auch so. Insofern ist bei einer Besuchsregelung für die Bewohner*innen trotzt Schutzmaßnahmen (Schnelltests usw.) jeder Besucher ein potenzieller Risikofaktor. Zudem ist es in den Heimen sehr schwierig, demente Bewohner*innen von Kontaktaufnahmen zu anderen Bewohner*innen abzuhalten. Oftmals wird das Virus auf diesem Weg in Pflegeheimen verbreitet. Auch ist nicht auszuschließen, dass trotzt der geforderten und durchgeführten Testungen mit Schnelltests Übertragungen durch Pflegekräfte erfolgen.“

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!