Skip to content

SPD betont bergische Zusammenarbeit

Pressemitteilung der SPD

Anlässlich ihres ersten turnusmäßigen Treffens nach der Kommunalwahl erklären die Vorsitzenden der drei SPD-Ratsfraktionen des bergischen Städtedreiecks: Die SPD-Ratsfraktionen sind und werden auch weiter der Motor der bergischen Zusammenarbeit sein. Wir haben immer betont, dass wir die Vorteile der Zusammenarbeit dann besonders gut herausarbeiten können, wenn wir klarstellen, was die drei Städte unterscheidet und was sie verbindet. Die Entwicklung des Leitbildes ‚Unternehmerregion‘, unter der Federführung des Wuppertaler Uni-Rektors Professor Dr. Lambert T. Koch hat die Stärken der Schwesterstädte dargestellt. Dabei wurde u. a. auch deutlich, dass die Bergische Struktur- und Wirtschaftsförderungsgesellschaft mbH (BSW) eine wichtige Klammer der Zusammenarbeit ist. Die Aufgaben dieser Klammer müssen deutlicher definiert werden.

Sven Wolf, Landtagsabgeordneter und Vorsitzender der SPD-Ratsfraktion Remscheid, führt aus: „Eine weitere und sichtbare Klammer ist die Müngstener Brücke. Wir Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten unterstützen den Vorschlag von Gerd Münnekehoff, unter den Fahrschienen einen Skywalk für den Fuß- und Radverkehr zu errichten.“

„Aus Solinger Sicht, und da stimmen uns die Remscheider und Wuppertaler Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten uneingeschränkt zu, sehen wir den Skywalk als eine hervorragende Ergänzung des Projektes ‚Weltkulturerbe Müngstener Brücke‘. Dieses hält für das bergische Städtedreieck mit der Besonderheit der Bewerbung der insgesamt sechs Großbogenbrücken an ihren Standorten in Italien, Portugal, Frankreich und Deutschland große Chancen vor“, so Iris Preuß-Buchholz, Solinger SPD-Fraktionsvorsitzende.

Klaus Jürgen Reese, Vorsitzender der Wuppertaler SPD-Ratsfraktion, führt abschließend aus: „Auch im Bereich der verkehrlichen Infrastruktur wollen wir die gute Zusammenarbeit ausbauen. Die Weiterentwicklung der S 7, oder um die bergische Bezeichnung des ‚Müngstener‘ zu verwenden, ist nicht nur ein reines Verkehrsprojekt, sondern auch der Nachhaltigkeit und des Klimaschutzes. Hierzu zählen wir auch den Ausbau des regionalen Radverkehrsnetzes mit den Anschlüssen in die Nachbarregionen.“

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!