Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Die restlichen Fische sollen jetzt umziehen

Pressemitteilung der Technischen Betriebe Remscheid (TBR) und des Wupperverbandes

Im Herbst 2020 hatte der Wupperverband im Auftrag der Technischen Betriebe Remscheid (TBR) mit Vorarbeiten am Löwenteich in Wermelskirchen (oberhalb des Eschbachtals) begonnen. Die Krebse wurden aus dem Teich geholt, der Teich schrittweise abgesenkt, fast alle Fische abgefischt und in ein neues Quartier umgesiedelt. Rund 1.000 kleinere Fische, u.a. Rotaugen und Flussbarsche, sowie etwa 100 größere Exemplare, z. B. Karpfen und Zander, wurden aus dem Teich gefischt. Schätzungsweise eine Handvoll Karpfen und einige kleine Fische wollten sich aber trotz wiederholter Versuche an drei verschiedenen Tagen zunächst nicht einfangen lassen. Sie sind immer wieder entkommen, da sich das Fang-Boot im Schlamm schlecht bewegen ließ. Sogar das Technische Hilfswerk kam ein paar Tage vor Weihnachten zu Hilfe. Um die Wasserfläche zu verkleinern und das Abfischen zu erleichtern, kamen Pumpen zum Einsatz.

Mit großem Aufwand wurde eine Rampe gebaut, um die Wasserfläche überhaupt erreichen zu können. Denn der über zwei Meter dicke Schlamm stellt eine große Gefahr dar. Das Betreten ohne Vorrichtung ist lebensgefährlich. Nach Absprache mit dem Biologen, der das Abfischen übernommen hat, war die bisherige Restwasserfläche des Löwenteichs ausreichend groß und bot genügend Nahrung für die wenigen übrig gebliebenen Fische. Der Wasserstand war in den letzten Wochen weitgehend konstant, so dass die Fische über die Weihnachtstage dort weiterhin gut aufgehoben waren. Das wurde regelmäßig kontrolliert. Diese Woche sollen nun die restlichen Fische in ihr neues Quartier umziehen. Mit den Vorbereitungen wurde gestern begonnen.

Der Löwenteich war ein Teich im Hauptschluss. Das bedeutet, der Heintjesmühlenbach wurde durch ein Dammbauwerk gestaut. Da der Damm nicht mehr standsicher ist, wurde der Teich inzwischen abgesenkt und der Bach fließt nun durch die ehemalige Teichfläche. Zugleich soll ein Teich-Refugium für den geschützten Edelkrebs erhalten werden.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

AC Rotauge am :

Den AC Rotauge erreichen seit einigen Wochen immer wieder Mails von besorgten Anliegern bzw. Spaziergängern. Immer wieder müssen wir diese Sorgen an den jetzt hierfür zuständigen Wupperverband weitergeben. Es ist schlecht mit an zu sehen, wie sich die teilweise noch großen Karpfen in der übriggebliebenen Pfütze, die sich noch Anfang November 2020 einen stattlichen Angelteich nennen durfte, nun doch sehr quälen. Vorher hatten sie ein bequemes Revier mit ausreichend Wasser und Futter. Sogar Nachkommen wurden gezeugt, was bei Karpfen in den wenigsten Fällen möglich ist. Nun sind sie gut zu erreichendes Futter für Graureiher, welche keine Mühe haben diese erstmal anzupicken und dann aufgrund ihrer stattlichen Größe zu verschmähen. Leider meist trotzdem tödlich für die Fische. Bei hohen Frosttemperaturen (z.zt. noch keine Gefahr) drohen sie im Eis einzufrieren, da die entsprechende Wassertiefe nicht mehr ausreichen würde. Den Anglern wird in speziellen Seminaren beigebracht, das auch Fische dem Schutz des Tierschutzgesetzes unterstehen. Nach Paragraph 17 des Tierschutzgesetzes ist es verboten, diese ohne vernünftigen Grund zu töten bzw. ihnen länger anhaltende erhebliche Schmerzen oder Leiden zuzufügen. Allgemein gilt als vernünftiger Grund nur der Nahrungserwerb oder die Hege und Pflege des Fischbestandes. Was passiert also z.Zt. am Löwenteich. Wäre es nicht vielleicht besser gewesen, die Fische alle vor dem Ablassen des Wassers herauszufischen, ob mit Netz oder Elektrofischen. Jetzt ist nur noch die Pfütze da, kann aber aufgrund von hoher Verschlammung nicht mehr erreicht werden. Das wusste der Wupperverband, da er ja schon weit vor der Ablassaktion mit entsprechendem Gerät die Verschlammungsdicke gemessen hat. Es sollte uns wundern, wenn die nunmehr beauftragte letzte Abfischung erfolgreich sein sollte. Oder sollen hier nur die empörten Bürger beruhigt werden, ein Schelm der Böses dabei denkt. Warten wir es ab. Dem Wupperverband und vor allen den verbliebenen Fisch viel Glück und Erfolg in 2021.

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!