Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Impfungen bei der Feuerwehr nicht zu beanstanden

Pressemitteilung der Stadt Remscheid

Gestern berichteten die Aktuelle Stunde und die Lokalzeit Bergisch Land darüber, dass sich die Feuerwehr Remscheid, auch leitende Kräfte, unter Umgehung der vom Bund und der Ständigen Impfkommission(STIKO) festgelegten Prioritätenliste bereits hätten gegen Corona impfen lassen. Die Stadt Remscheid und der gesamte Krisenstab verwahren sich gegen diese nicht den Tatsachen entsprechende Berichterstattung. Die DFeuGNRW, Feuerwehrgewerkschaft NRW, (die diese Berichte ausgelöst hatte) widerspricht ebenfalls der Berichterstattung.

Die in den WDR-Berichten aufgestellten Behauptungen sind unwahr und entsprechenden in keiner Weise den Tatsachen und der Rechtslage. Im Gegenteil, Andreas Jedamzik, 1. stellvertretender Landesvorsitzender DFeuGNRW, der gestern Auslöser und Studiogast bei der Berichterstattung des WDR war, hat uns heute Morgen schriftlich mitgeteilt, dass er und die DFeuGNRW ausdrücklich keinerlei Verfehlungen in den Impfabläufen in Remscheid erkennen konnten. Sein Beitrag sollte vielmehr dazu dienen, auf Missstände in anderen Kommunen hinzuweisen. (Die komplette Stellungnahme ist beigefügt).

Die Remscheid zur Verfügung gestellten Impfdosen wurden ausschließlich an Personen der Kategorie 1 (nach STIKO) verimpft. Hierüber hat die Stadt Remscheid jeweils „Spritzen-genau“ in ihren entsprechenden Pressemitteilungen informiert. Alle zugewiesenen Impfdosen wurden an die Bewohner*innen und Bewohner und Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter den entsprechenden Alten- und Pflegeeinrichtungen verimpft. Impfdosen, die nicht vergeben werden konnten, wurden – so ist es in der Impfstrategie von Bund und Land vorgesehen -, an einen im Vorfeld sorgfältig erstellten Pool von Personen der Kategorie 1 vergeben. Hintergrund ist, dass die Impfdosen nicht transportabel sind und nach einigen Stunden unbrauchbar werden.

Dr. Bettina Stiel-Reifenrath, Vorsitzende der Kassenärztlichen Vereinigung (KV), Kreisstelle Remscheid, zeigt sich entsetzt. Die Aussage, dass Führungskräfte der Feuerwehr Remscheid zu Unrecht geimpft wurden, entbehre jeder Grundlage. Als ärztliche Leitung stellt sie auch im Namen aller ärztlicher Leiter der Impfteams klar, dass jede Impfdosis in Absprache nach STIKO-Priorisierung Kategorie 1 verimpft wurde. Gemäß § 2 Nr. 4 der Corona-Impfverordnung sind Mitarbeitende des Impfzentrums (stationär und mobil) ebenfalls der Kategorie 1 zuzuordnen. Ein Impfteam setzt sich zusammen aus Mitarbeitern der städtischen Verwaltung, Mitarbeiten des Gesundheitsamtes, Einsatzleitern der Feuerwehr, Mitarbeitern der KV, Impfärzten und medizinischen Fachangestellten. Das Impfteam hat unmittelbaren Kontakt zu den zu impfenden Personen und muss und darf selbstverständlich auch geimpft werden. Die Verimpfung von Restdosen an diese Personen, die im Übrigen auch in den jeweiligen Presseveröffentlichungen genannt wurden, steht absolut im Einklang mit der Kategorisierung der Ständigen Impfkommission/des Ethikrates. Es wurden u. a. auch 185 Mitglieder des Rettungsdienstes (Berufsfeuerwehr, Deutsches Rotes Kreuz, Johanniter Unfall Hilfe, Firma Kißling) mit „Restdosen“ geimpft. Für zehn Rettungsdienstmitarbeiter steht die Impfung noch aus. Die hohe Anzahl der Restimpfdosen in Remscheid beruht übrigens auf einer durch die Kassenärztliche Vereinigung zu verantwortende Fehllieferung, die aber vor Ort verimpft werden musste. Auch hierüber haben wir bereits berichtet.

Der Verwaltungsvorstand und der Krisenstab der Stadt Remscheid, der mit Vertretern von Polizei, Bundeswehr, Feuerwehr, Verwaltung, EWR GmbH, Krankenhaus und Kassenärztlicher Vereinigung besetzt ist, verwahren sich aufs Schärfste gegen die erhobenen Behauptungen. Hier werden Mitarbeiter der Feuerwehr auf eine nicht hinnehmbare Art verunglimpft, die sich in unserer Stadt seit knapp einem Jahr an sieben Tagen jede Woche – deutlich über ihre Dienstpflichten hinaus – für den Schutz der Risikogruppen in der Corona-Krise einsetzen. Es hat in Remscheid keine ungerechtfertigte Verimpfung von Restdosen außerhalb der von STIKO/Ethikrat festgelegten Kategorie 1 gegeben. Die Stadt Remscheid prüft derweil, ob und wie sie gegen die Berichterstattung des WDR vorgehen wird.

E-Mail von Andreas Jedamzik  vom 29. Januar, 09:11 Uhr, an Sozialdezernent Thomas Neuhaus und Feuerwehrchef Guido Eul-Jordan, Guido:

„Der WDR ist am Vormittag des 28. Januar mit den Vorwürfen der nicht regelkonformen Impfungen bei der Feuerwehr Remscheid auf mich zugekommen. Nach Rücksprache mit Mitgliedern in Remscheid konnte ich keinerlei Verfehlungen erkennen, außer dass Remscheid offensichtlich genau so viel Impfdosen erhalten hat, wie alle anderen Gebietskörperschaften.
Dem WDR wurde daraufhin dies auch so mitgeteilt.  Das O-Ton-Gespräch im Studio sollte dann so geführt werden, um wirkliche Missstände in anderen Kommunen (z.B. Köln) anzusprechen. Hier gab es Hinweise, dass Mitarbeiter des Rettungsdienstes nicht geimpft wurden, da Kollegen aus dem Führungsdienst und Krisenstab vorgezogen wurden.
Das Livegespräch im Studio verlief somit anders, als von mir vorbereitet. Den Bericht über Remscheid habe ich in diesem Moment das erst mal gesehen. Im Gespräch habe ich auch immer versucht die Vorgehensweise in Remscheid zu verteidigen, da ich und auch die DFeuGNRW keinerlei Verfehlungen  in dem Impfabläufen in Remscheid sehen. Da die Zusammenarbeit mit dem WDR bisher vertrauensvoller verlaufen ist, habe ich mit einer solchen fragwürdigen journalistischen Arbeit nicht gerechnet. Diese Stellungnahme kann jederzeit für die Richtigstellung in der Presse genutzt werden.“

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Lothar Kaiser am :

Dass die Pressemitteilungen der Stadt Hinweise auf das „spritzen-genaue“ Impfen enthielten, kann der Waterbölles bestätigen.Im Verteiler dieser Presseinformationen dürfte sich auch das WDR-Studio Wuppertal sowie mehrere Freie Mitarbeiter/innen des Senders befinden. Im Übrigen ist mir die gestrige Kritik von Wuppertals Stadtdirektor Slawig am scheinbaren Fehlverhalten der Stadt Remscheid völig unklar. In dieser Position hätte er es besser wissen müssen. Auch da wäre eine Entschuldigung angebracht.

SPD-Unterbezirk und SPD-Fraktion am :

Zu dem gestrigen WDR-Beitrag über Impfvorgänge in der Remscheider Feuerwehr erklären Sven Wolf, Landtagsabgeordneter und Fraktionsvorsitzender der SPD, und die Unterbezirksvorsitzende der SPD, Christine Krupp: „Den Beitrag des WDR, in dem der Remscheider Feuerwehr vorgeworfenen wird, nicht regelkonform Impfungen vorgenommen zu haben, möchten wir auf das Schärfste kritisieren. Nach unserer Kenntnis gab es keinerlei Verfehlungen! Remscheid hat so viele Impfdosen erhalten, wie alle anderen Kommunen auch. Für uns ist nicht nachvollziehbar, wie der WDR in einer derart reißerischen Art und Weise die Mitarbeiter bei der Feuerwehr Remscheid verunglimpft.“ „Vertrauensvolle Berichterstattung sieht anders aus!“, so Christine Krupp. „Wir stehen hinter der Feuerwehr, der Polizei und den Hilfsorganisationen unserer Stadt. Diese haben in der zurzeit angespannten Lage alle Hände voll zu tun, und ihnen gebührt unser aller Dank und Respekt.“ „Unser Vertrauen in die Arbeit all jener Männer und Frauen darf nicht in Zweifel gezogen werden“, betont Sven Wolf: „Wir erwarten, dass die Anschuldigungen, in Bezug auf die Remscheider Feuerwehr öffentlich richtiggestellt werden, und eine Entschuldigung!“

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!