Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Bund bewilligt rund 2,6 Millionen Euro für Freibad

Pressemitteilung des CDU-Bundestagsabgeordneten Jürgen Hardt

Im Rahmen des Bundesprogramms „Sanierung kommunaler Sportstätten in den Bereichen Sport, Jugend und Kultur“ erhält das über einhundert Jahre alte Freibad Eschbachtal in Remscheid dringend benötigte Bundesmittel zur Sanierung in Höhe von 2,58 Millionen Euro. Bereits 2019 hatte im Bundestagswahlkreis 103 die Solinger Sportstätte Höher Heide eine Zusage über 2,08 Millionen Euro Fördermittel aus diesem Programm erhalten. Ich freue mich, dass Remscheid nun Rückenwind für die Sanierung des für die gesamte Region bedeutenden Freibads erhält. Das Programm war auch dieses Mal wieder stark überzeichnet, aber dank der Anpassung des Projektantrags und der Betonung der Dringlichkeit der Sanierung unseres Freibades wird das Projekt jetzt gefördert.

In diesen schwierigen Zeiten ist es genau das richtige Signal, dass der Bund kommunale Einrichtungen, die für den gesellschaftlichen Zusammenhalt wichtig sind, unterstützt. Ich danke dem Förderverein Eschbachtal für seinen engagierten Einsatz, das Schwimmbad gemeinsam mit der Stadtverwaltung trotz zahlreicher Widrigkeiten am Laufen zu halten. Meine Hoffnung ist, dass das Freibad Eschbachtal auch dank der erheblichen Bundesbeteiligung eine gute Zukunft hat und nach Corona wieder zu einem heraus-ragenden Ort für Sport und Freizeit in der Region wird.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Chronist am :

Erste Reaktion von Bezirksbürgermeister Stefan Grote, Vorsitzender des Fördervereins des Freibads: „Endlich mal eine gute Nachricht in diesen Corona-Zeiten. Ich bin echt begeistert!“

Chronist am :

Im Rahmen des Förderprogramms „Sanierung kommunaler Sportstätten in den Bereichen Sport, Jugend und Kultur“ erhält die Stadt Remscheid Bundesmittel in Höhe von 2,58 Millionen Euro zur Sanierung des Freibad Eschbachtal. Dazu erklären der Fraktionsvorsitzende der CDU Remscheid Markus Kötter und der sportpolitische Sprecher der CDU-Ratsfraktion Jens-Peter Nettekoven: „Wir freuen uns über den Rückenwind aus Berlin für die Sanierung des über 100 Jahre alten Freibads. Unser Dank gilt besonders unserem Bundestagsabgeordneten Jürgen Hardt, der sich in Berlin wiederholt für eine finanzielle Förderung der dringend notwendigen Sanierungsarbeiten eingesetzt hat. Wir begrüßen es, dass die Verantwortlichen der Stadt Remscheid die richtigen Lehren aus den vergeblichen Bemühungen des Vorjahres gezogen haben und 2021 mit einem deutlich reduzierten Projektantrag ins Rennen um die Fördermittel aus dem vielfach überzeichneten Bundesprogramm gegangen sind. Diesen Blick für die finanziellen Realitäten hätten wir uns schon im letzten Jahr gewünscht. Doch jetzt freuen wir uns mit allen Remscheider Bürgerinnen und Bürgern darüber, dass endlich die ersten Sanierungsschritte in Angriff genommen werden können.“

Fraktion der FDP am :

Die Freien Demokraten in Remscheid freuen sich über die Bundesförderung für das Freibad Eschbachtal aus dem Programm „Sanierung kommunaler Einrichtungen in den Bereichen Sport, Jugend und Kultur" in Höhe von 2,58 Millionen Euro. Einen entsprechenden Beschluss fasste der Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestags am heutigen Mittag. Torben Clever, sportpolitischer Sprecher der FDP-Ratsfraktion und Vorsitzender des Ausschusses für Sport und Freizeit, begrüßt die Förderzusage: „Das ist eine gute Nachricht für Remscheid. Wenn wir das Freibad weiter betreiben wollen, müssen wir die störanfällige Technik dringend auf einen modernen, energetisch optimalen Stand bringen. Mit den geplanten Investitionen können wir das Freibad zu einem attraktiven, barrierefreien Familienbad weiterentwickeln. Die Bundesförderung ist ein wichtiger Baustein der Planungen für das älteste deutsche Binnenfreibad.“ Aus Sicht von Sven Chudzinski, Vorsitzender der Ratsfraktion der Freien Demokraten, hat es sich gelohnt, sich weiter um Förderzusagen zu bemühen: „Der Oberbürgermeister hat sich von den bisherigen Absagen aus Berlin und Düsseldorf nicht entmutigen lassen und weiter um Fördermittel bemüht, wie er es zugesagt hat. Wir haben unsere Hausaufgaben gemacht, als wir die erforderlichen Investitionsmittel für das Freibad erst in der vergangenen Woche mit dem Doppelhaushalt für die Jahre 2021 und 2022 beschlossen. Das ist auch ein Stück Anerkennung für die ehrenamtliche Arbeit des Fördervereins, ohne den es das Freibad wahrscheinlich nicht mehr gäbe.“

Chronist am :

Inzwischen hat der Remscheider SPD-Landtagsabgeordnete Sven Wolf NRW-Ministerpräsident Armin Laschet per Brief gebeten, die Möglichkeit einer Beteiligung des Landes an der Sanierung des Freibades zu prüfen.

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!