Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Frauen und Männer auf gleicher Augenhöhe

Pressemitteilung der Stadt Remscheid

Seit vielen Jahren haben Frauen und Männer in Deutschland die gleichen Rechte. Die Gleichstellung hinkt jedoch hinterher. Gleich mehrere Lücken zeigen die schlechtere wirtschaftliche und gesellschaftliche Situation von Frauen auf:

  • Es gibt eine Lücke beim Entgelt (aktuell 19 Prozent), das Lebenseinkommen von Frauen liegt 49 Prozent unter dem der Männer.
  • Frauen verbringen 52 Prozent mehr Zeit mit Kinderbetreuung, Haushaltspflege, Pflege von Angehörigen als Männer.
  • Die durchschnittliche Frauenaltersrente liegt in Deutschland bei 711 Euro, 38 Prozent niedriger als Renten von Männern.
  • In den Parlamenten und Kommunalparlamenten sind Frauen meist nur zu ca. einem Drittel vertreten. Der aktuelle Frauenanteil im Remscheider Rat beträgt 31,1 Prozent.
  • 81 Prozent aller Opfer von häuslicher Gewalt sind Frauen

Das Remscheider Frauenforum 2.0 fordert Politikerinnen und Politiker sowie Verantwortliche in den Verwaltungen dazu auf, ihren Beitrag zur Schließung dieser Lücken zu leisten, wie das Grundgesetz es verlangt: Die Versorgungslücke bei den Kinderbetreuungsplätzen muss in Remscheid schnellstmöglich geschlossen werden, damit Väter und Mütter sich die Aufgaben in Familie und Haushalt gleichberechtigt teilen können. Männer müssen unterstützt werden, einen Rollenwechsel vorzunehmen. Kinder brauchen Vorbilder für gleichberechtigte Partnerschaft. Berufe, die überwiegend von Frauen ausgeübt werden und sich nun als systemrelevant erweisen, müssen endlich besser bezahlt werden: Pflegekräfte, Erzieherinnen, Kassierer*innen, Reinigungskräfte. Sie alle setzen sich bei einem oft kaum existenzsichernden Lohn dafür ein, dass der Laden läuft.

Hilfestrukturen für Gewaltbetroffene müssen ausgebaut werden: Sie brauchen einen Rechtsanspruch auf einen Zufluchtsplatz. Wer eine Schwangerschaft abbrechen will, benötigt Zugang zu verlässlichen Informationen und schneller Hilfe. Das aus der Nazizeit stammende sogenannte „Werbeverbot für Abtreibungen“ muss abgeschafft werden.

Der 8. März ist Internationaler Frauentag und wird seit über 100 Jahren in vielen Ländern begangen. In Berlin ist er ein gesetzlicher Feiertag. Auch Remscheider Frauen wollen feiern. Aber nicht nur an einem Tag, sondern das ganze Jahr: Gleichberechtigung auf Augenhöhe muss endlich Wirklichkeit werden.
Das Remscheider Frauenforum 2.0 ist ein loser Zusammenschluss von interessierten Frauen. Manche kommen aus Verbänden, Vereinen oder Parteien, andere engagieren sich privat. Frauen, die Interesse an einer Mitarbeit haben, melden sich bitte an unter
frauenbuero@remscheid.de">frauenbuero@remscheid.de.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!