Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Kompromissvorschlag: "Frauenschwimmtag" im Sportbad

„Wir wünschen kein abgeschottetes Bad für uns alleine mit verhangenen Scheiben und abgedunkelten Räumen, wir wünschen uns erholsame Stunden im Schwimmbad, gemeinsam mit vielen einheimischen Frauen an einem Tag der Woche“, heißt es in dem Antrag von Fatma Saricicek auf Einrichtung eines „Frauenschwimmtag“ im H20-Bad in Hackenberg, über den gestern der städtische Migrationsausschuss unter der Leitung von Luigi Costanzo diskutierte. Eingeladen hatte er dazu H2O-Chef Cornelius Nolte („das ist der schöne Mensch mit dem Lockenkopf“, war noch am Pressetisch Thea Jüttner von der CDU zu hören). Nolte beschrieb die Unternehmensphilosophie der Stadtwerke-Tochter H2O so: „Es soll ein Bad für alle Bürger sein. Wir wollen niemand ausschließen. Das müssten wir aber, wenn wir Exklusivtermine anbieten würden für Kinder, Senioren, Frauen, Männer oder Autohäuser; die haben in der Vergangenheit schon wegen Kundenveranstaltungen angefragt.“ Früher habe es in den (inzwischen abgerissenen) städtischen Bädern Sondertermine gegeben; die seien aber zeitweilig auch nicht gut besucht gewesen. Das sei beim  H2O-Bad nicht der Fall: „Wir sind immer gut besucht!“

Cornelius Nolte empfahl den muslimischen Frauen den Sauna-Bereich des Bades: „Dort ist jeden Mittwoch Damen-Sauna. Und ab Mai gibt es in der Sauna auch ein größeres Schwimmbecken, neun Meter lang!“ Das sei nicht viel mehr als eine Badewanne, befand Juttas Velte von den Grünen. Und Pfarrer Jochen Robra, der Islambeauftragte des Evangelischen Kirchenkreises Lennep, wies auf „Frauenschwimmtage“ in Köln und Viersen hin, die sich großer Beliebtheit erfreuten. Die gut besuchte „Damen-Sauna“ im H2O-Bad sah Brigitte Neff-Wetzel (SPD) als Beweis dafür an, dass auch deutsche Frauen (wie früher) an einem „Frauen-Schwimmtag“ Interesse haben könnten. Sie regte machte den Kompromissvorschlag, ein solches Exklusivangebot für das Sportbad am Stadtpark zu prüfen. Das sagte der H2O-Chef zu.

Dass die „Damen-Sauna“ bestenfalls als Notlösung für muslimische Frauen in Betracht käme, wenn sich zu diesen Zeiten kein einziger Mann dort aufhielte, bemerkte Thea Jüttner (CDU): „Den Aufguss dürfen dann nur weibliche Mitarbeiterinnen des Bades machen!“ Daraufhin gab Cornelius Nolte zu bedenken, dass es auch männliche Mitarbeiter in Gastronomie, Technik und Gärtnerei gebe. Gänzlich männerlos ließe sich der Betrieb der Sauna nicht organisieren. Bleibt also nur das Sportbad. Nach den Osterferien soll das Ergebnis der Prüfung vorliegen.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Chronist am :

Inzwischen hat H2O-Chef Cornelius Nolte geprüft, ob im Sportbad am Stadtpark ein Frauenschwimmtermin eingerichtet werden kann. Das Ergebnis liegt dem Migrationsausschuss zur morgigen Sitzung schriftlich ror: „Das Sportbad ist von Montag bis Freitag von 6.30 Uhr bis 22 Uhr durchgehend von Schulen, Vereinen und teilweise der Öffentlichkeit belegt. Die Möglichkeit besteht, an den Wochentagen Montag bis Freitag ab 22.00 Uhr die Wasserflächen zu nutzen. Am Samstag ist das Sportbad ab 10.30 Uhr bis 17.30/18 Uhr belegt. Speziell am Samstag und Sonntag finden regelmäßig ca. 20 Schwimmsportveranstaltungen pro Jahr statt. An diesen Terminen wird das gesamte Sportbad benötigt.“ Somit bestehe die Möglichkeit für Frauenschwimmen Samstag ab 17.30 Uhr und Sonntag von 9Uhr bis 22 Uhr an ca. 25 bis 30 Samstagen/Sonntagen im Jahr (wenn keine Veranstaltungen sind). Das gleiche gelte am Sonntag von 9 bis ca. 22 Uhr. Nolte: „Wir bitten um Verständnis, dass wir den häufig geäußerten Wunsch, dass zum Zeitpunkt des Frauenschwimmens kein männliches Personal anwesend sein soll, nicht immer erfüllen können. Des Weiteren ist zu beachten, dass zusätzliche Arbeitsstunden nur durch angeordnete Überstunden für unser Personal möglich sind. Sollte eine entsprechende Nutzung stattfinden, würde das Entgelt auf unserem aktuellen Preissystem basieren.“

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!