Skip to content

Wichtige Arztbesuche nicht aufschieben

Pressemitteilung des Sana-Klinikums

Die Corona-Pandemie begleitet Deutschland nun schon über ein Jahr und abgesehen von zahlreichen Covid-19-Erkrankungen mit unterschiedlichsten Verläufen beobachten die Mediziner zunehmend andere Begleiterscheinungen: Viele Menschen, die aus Angst vor Ansteckung trotz hinreichender Krankheitsanzeichen nicht rechtzeitig zum Arzt zu gehen. „Wichtige Arzt- oder Krankenhaustermine sollten nicht wegen der Pandemie verschoben werden“, erklärt Professor Dr. Ulrich Sliwka, Ärztlicher Direktor und Chefarzt der Klinik für Neurologie mit Stroke-Unit (Schlaganfallzentrum) im Sana-Klinikum. „Die Schutz- und Hygienemaßnahmen werden auf hohem Niveau umgesetzt und die Impfungen der klinischen Mitarbeiter sind weitgehend schon abgeschlossen.“ Sorgenfalten hingegen bereitet ihm und den anderen Medizinern die Zurückhaltung der Menschen. „Offenbar vermeiden viele den Arztbesuch, obwohl sie eindeutige Krankheitssymptome zeigen“, so Professor Sliwka weiter. „Wir können für unser Haus den deutschlandweit spürbaren Rückgang bei der Behandlung insbesondere von akuten Herz- und Gefäßproblemen wie Schlaganfällen bestätigen. Aber auch Untersuchungen zur Früherkennung von Krebs und anderen Krankheitsrisiken werden vielfach nicht wahrgenommen oder verschoben.“ Generell regen die Ärzte des Sana-Klinikums an, auf den eigenen Körper zu achten. „Fühlen Sie sich nicht wohl oder bemerken Sie bei sich ungewöhnliche Veränderungen, suchen Sie lieber einen Arzt auf“, sagt Professor Sliwka.

In den Augen von Professor Dr. Burkhard Sievers kann das für manche Patienten durchaus Folgen haben. „Viele Krankheiten lassen sich in einem frühen Stadium noch sehr gut behandeln“, sagt der Chefarzt der Klinik für Kardiologie, Angiologie, Pneumologie, Nephrologie und Intensivmedizin. „Untersuchungen bei Erkrankungen beispielsweise des Herzens oder der Lunge nicht wahrzunehmen oder zu verschieben, kann ein hohes Risiko bedeuten. Es gibt ja gute Gründe dafür, dass Vorsorge- oder Kontrolltermine auf genau den angedachten Zeitraum festgelegt sind.“ Ganz allgemein rät er dazu, bei Symptomen wie Schmerzen oder Engegefühl in der Brust, Schwindel, Leistungsschwäche, Luftnot, Herzrhythmusstörungen oder Wassereinlagerungen in den Beinen einen Arzt aufzusuchen. „Dahinter können sich zahlreiche Erkrankungen des Herzens, der Lunge sowie innerer Organe oder Vorzeichen darauf verbergen. Wichtig ist, der Ursache frühzeitig auf den Grund zu gehen und keine Zeit zu verlieren. Dann können Spätfolgen gemildert oder gar verhindert werden.“

Dem kann Dr. Christine Stanull, Chefärztin der Klinik für Gastroenterologie, Hepatologie, Stoffwechsel- und Infektionskrankheiten, nur zustimmen: „Wir erleben durchaus eine Häufung von schweren Erkrankungen im Magen-Darm-Trakt, die auch auf zu intensiven Einsatz von Schmerzmitteln und verspätete Arztbesuche zurückzuführen sind“, erklärt sie. „Die psychische Belastung hat durch die pandemiebedingten Einschränkungen deutlich zugenommen, der Konsum von Alkohol und anderen Substanzen ist steigend. Die Selbstmedikation ohne ärztliche Einschätzung der möglichen Risiken muss aber vermieden werden.“ Von dieser Symptomatik abgesehen sei auch festzustellen, dass bei Krebs-Erstdiagnosen – nicht nur im Magen-Darm-Trakt – verstärkt bereits fortgeschrittene Stadien vorliegen. „Offenbar schieben die Menschen ihre wichtigen Untersuchungen auf oder gehen bei Symptomen wie Blutungen, Schmerzen oder unklarer Gewichtsabnahme nicht oder zu spät zum Arzt.“ Generell gelte, bei derartigen Symptomen unbedingt einen Arzt aufzusuchen, Koloskopien bei Beschwerden vorzugsweise im Krankenhaus durchführen zu lassen. „Für die normalen Vorsorgeuntersuchungen sind weiterhin unsere niedergelassenen Kollegen für Sie da“, rät Dr. Stanull. (Stefan Mülders)

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!