Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Warnstreik der IG Metall fand viel Zuspruch

Damit auch alle, die mit dem Pkw gekommen waren, gestern die Kundgebung auf dem Schützenplatz von Anfang an mitbekamen, begann sie 15 Minuten später. Denn auf der Hauptverkehrsachse vom Hauptbahnhof zum Schützenplatz stauten sich zeitweilig die Wagen vor dem Ampeln und später dann auch auf der Wilhelmstraße umso mehr, je näher sie dem Ort der Kundgebung gekommen waren. Nicht alle Fahrer auf der Strecke hatten tatsächlich dieses Ziel, die meisten auswärtigen aber allemal; erkennbar an den Nummernschildern der Wagen: So viele mit „W“, „SG“, „D“ und „ME“ auf einen Schlag sind in Remscheid eine Rarität – ebenso wie verkehrsregelnden Polizeibeamte auf einer Kreuzung. Die beiden Geschäftsführer der IG Metall Remscheid-Solingen, Marko Röhrig und Serdar Üyüklüer, konnten also mit dem Echo auf ihren Aufruf zu einem Warnstreik im Autokinoformat vollauf zufrieden sein.( Das beweisen auch die beiden Fotos an dieser Stelle im Waterbölles.)

Über UKW konnten die Warnstreikenden über Autoradio hören, was auf dem kleinen Podest vor einem großen Bildschirm gesungen (Heiko Fänger) und gesagt (IG Metall-Bezirksleiter Knut Giesler) wurde. Auch gab es einige Videobotschaften und -Clips beteiligter IOG Metaller. Die Gewerkschaft fordert in der aktuellen Tarifrunde ein Entgelt-Volumen von vier Prozent bei zwölf Monaten Laufzeit, das zur Stabilisierung der Einkommen oder zur Sicherung von Beschäftigung dienen soll. Außerdem will die IG Metall einen tariflichen Rahmen für betriebliche Zukunftstarifverträge schaffen und die Perspektiven für Auszubildende und dual Studierende verbessern. In der fünften Verhandlung in der Tarifrunde für die Beschäftigten der Metall- und Elektroindustrie NRW hätten die Arbeitgeber kein verbessertes materielles Angebot vorgelegt, wurde auf der gestrigen Kundgebung bedauert. Deshalb der Warnstreik, zu dem die IG Metall mehr als 30 Betriebe mit rund 13.000 Beschäftigten aufgerufen hatte. Um den „Druck in der Region“ zu erhöhen.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!