Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

„Herr….?“ fragte Mähler. „Happe“, war die knappe Antwort

Die Waterbölles-Glosse

Sollten Sie eine eigene Homepage mit Links auf andere haben, können Sie dieses Banner gerne verwenden.

Eine erste Bürgerversammlung zum "Stadtumbau West“ gab es am 20. Juni 2007 in der Aula des Ernst-Moritz-Arndt-Gymnasiums. Weitere werden in diesem Jahr folgen. Derzeit durchlaufen in einer Mitteilungsvorlage der Verwaltung Tabellen die politischen Gremien - vom Ausschuss für Migrationsfragen über Senioren- und Behindertenbeirat, Bezirksvertretung, Jugendhilfeausschuss, Bauausschuss und Sozialausschuss bis hin zum Hauptausschuss -, die in knapper Form und schwer lesbar (kleinste Schrift) einen groben Zeitplan und die wesentlichen Handlungsfelder enthalten. Zugleich deuten sie an, in welcher Weise Mieter, Hauseigentümer etc. in Arbeitskreisen u.a. an den Sanierungsprojekten beteiligt werden sollen. Lag es an der Art der schriftlichen Darstellung, dass in der Bezirksvertretung Alt-Remscheid die Bereitschaft der Politiker äußerst gering erschien, sich mit dem Thema zu beschäftigen?

Ernst Otto Mähler (SPD) fiel dazu lediglich eine Frage und eine Randbemerkung ein; den übrigen BV-Mitgliedern gar nichts. Die Frage galt den Landeszuschüssen; die Antwort darauf hatte die Verwaltung bereits am 11. Januar in einer Pressemitteilung gegeben. Und die Bemerkung galt Anglizismen in der Vorlage. Lieber als „Jourfixe“ und „To-do-Liste“ wäre ihm das Remscheider Platt, meinte Mähler scherzhaft. Für beides hatte er auf Seiten der Verwaltung zunächst vergeblich nach einem Adressaten gesucht. Bis sich dann kurz entschlossen ein hochgewachsener Mann von seinem Stuhl in der Zuschauerreihe erhob und an den Tisch der Politiker wechselte. „Herr….?“ fragte Mähler. „Happe“, war die knappe Antwort. Richtig vorgestellt wurde er nicht. Michael Happe vom Essener „Büro für Kommunal- und Regionalplanung“ kümmert sich im Auftrag der Stadt um den „Stadtumbau West“. Sein Auftritt in der Bezirksvertretung dauerte knapp drei Minuten. Danach ging er so still, wie er gekommen war – und fuhr zurück nach Essen. Lieber Herr Happe, es gibt Termine, die vergisst man am besten ganz schnell wieder.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!