Skip to content

Von Borkenkäfern befallene Fichten müssen fallen

Unüberhörbar ist im Wald des  Forstguts auf Ehringhausen der Maschinenpark der Forstleute in Betrieb. Zum monotonen Gedröhn des Harwesterskommt im Minutentakt das Krachen von Holz, das zu Boden fällt. Mein "Rundweg" im Eschbachtal führt genau durch das mit rotem Band abgesicherte Areal, und ich muß meinen Weg verlassen  und weiträumig die Arbeitszone umgehen. Aus sicherer Entfernung kann ich das" Stürzen" der fast 50 Meter hohen Fichten beobachten. Der Borkenkäfer, von Süden kommend, habe leider auch diese alte Fichtenpflanzung erobert, erklärt mir Forstwirt Hasenclever. Noch ist sie nicht braun und kann noch, wenig kostendeckend, gefällt werden. Die Holzpreise sind bekanntlich im Keller. Nun hat also auch mein täglich begangener Weg sein ursprüngliches "Gesicht" verloren.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!