Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Das Weyerhofsfeld noch ganz ursprünglich

von Dr. Wilhelm R. Schmidt

Liebe Lennepfreunde,
heute sieht es an der Lenneper Teichstraße ganz anders aus. Das Foto oben stammt aus einer Schulgeschichte der 1930er Jahre. Ostern 1934 wurde die Höhere Mädchenschule, das "Lyzeum", aus dem Gebäude der späteren Freiherr-vom-Stein-Schule an der Hardtstraße ins Realgymnasium, heute "RöGy", verlegt. Markant ist das alte Fachwerkwerkhaus am Weyerhofsfeld, wo sich links des Weges Gärten und Wiesen hinunter zu den "drei Teichen" neigen.

Das zweite Foto ist die Abbildung einer historischen Ansichtskarte. Sie zeigt noch etwas mehr vom "Weyerhofsfeld" in seiner Ursprünglichkeit. Man erkennt u.a. den Austritt des Wassers aus einer gefassten Quelle sowie Laken, die auf der Wiese zur Bleiche ausgelegt sind. Damals, vor 1900, machte der Ort seinem Namen noch alle Ehre. Nach und nach verschwanden dann Feld und Weyer immer mehr. Zwischen den heutigen  Straßen "Am Drosselsang", "Am Meisenhort" und der Teich- und Röntgenstraße liegt heute der "Professor-Hermann-Platz", benannt nach einem lange Zeit sehr bekannten Lenneper Oberschulpädagogen. Zu diesem Platz heißt es in einer Beschreibung, der Platz läge „Stadtbezirk Stadtgarten um einen kleinen Park mit Spielplatz, Sitzbänken und angrenzendem Teich, der aus Quellen des ehemaligen Lennepebachs gespeist werde. Übrigens hat man vor einhundert Jahren gern geglaubt, dass just dort vor vielen Jahrhunderten einmal ein Schloss des Grafen von Berg gestanden habe. Sehr interessant, wäre ja schön, aber der Vater dieses Gedankens war sicherlich eher ein Wunsch.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!