Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Landesregierung lässt Kita-Beschäftigte im Stich

Pressemitteilung des ver.di-Bezirks Düssel-Rhein-Wupper

Trotz weiter steigender Infektionszahlen besteht Sozial- und Familienminister Stamp auf der Öffnung der Kitas. Auch eine Inzidenzzahl von weit über dreihundert und vermehrte Schließungen von Kitas und Kita-Gruppen lassen Herrn Stamp und die Verantwortlichen in seinem Ministerium nicht klüger werden. In einem einstündigen Gespräch, dass Kita-Mitarbeiter*innen und der zuständige ver.di Gewerkschaftssekretär Lothar Reitzer mit dem städtischen Beigeordneten Thomas Neuhaus führten, sagte dieser zu sich dafür einzusetzen, dass die Remscheider Kitas statt des „reduzierten Regelbetrieb“ wieder in eine Notbetreuung zurückgefahren werden. Nach Rücksprache mit dem Ministerium wurde der Stadt Remscheid diese Maßnahme verweigert. „Damit werden nicht nur die Kita-Beschäftigten, sondern auch die Kinder in unverantwortlicher Weise gefährdet. Während die Schulen ab dem 19.4. geschlossen bleiben, lässt man die Erzieher*innen einfach im Stich“, sagt Lothar Reitzer.

Ein Appell an Eltern, wenn irgend möglich ihre Kinder zu Hause zu betreuen, wird keine nachhaltige Wirkung erzeugen. Klar ist auch: Nicht nur das Virus belastet die Kolleg*innen, sondern auch die Auseinandersetzung mit uneinsichtigen Eltern macht krank. Ver.di empfiehlt deshalb: Erstellt Belastungsanzeigen und reicht diese an den Arbeitgeber weiter. Ver.di fordert den Arbeitgeber auf, wenn schon keine Notbetreuung erlaubt ist:

  • Konsequente Schließung von Gruppen und Einrichtungen nicht nur im Infektionsfall, sondern auch dann, wenn der Betreuungsschlüssel nicht mehr gewährleistet ist!
  • Keine Vertretung durch Erzieher*innen aus anderen Gruppen bei Ausfall des jeweiligen Personals!
  • Klare Aufforderung an die Eltern, ihre Kinder zu Hause zu lassen oder vor Besuch der Kita zu testen;  ein Appell genügt nicht!

Ver.di fordert die im Rat vertretenen Fraktionen SPD, CDU Bündnis90/Die Grünen, Die Linke und FDP auf: Machen Sie ihren Einfluss auf Landesebene geltend um den Schutz der Kolleg*innen zu gewährleisten. Es sind auch Ihre Kinder, die in den Kitas betreut werden. Ver.di wird zudem auf allen Ebenen weiter Druck auf die Landesregierung ausüben, für die Kolleg*innen in den Kitas endlich alle notwendigen Schutzmaßnahmen zu ergreifen. (Lothar Reitzer)

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Patrick Gelmer am :

Die Erzieher sind in der Impfreihenfolge vorgezogen worden. Bei dem ersten Lockdown, als die Kitas fast komplett geschlossen waren, wurden die Kita-Beschäftigten zu 100% weiter bezahlt. Dann davon zu sprechen, dass die Landesregierung sie im Stich gelassen hat, halte ich für falsch.

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!