Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Die Grünen als Ideengeber für die CDU?

Pressemitteilung der Fraktion der Grünen

Grüne als Ideengeber für die CDU? Klingt komisch, ist aber so! Zu den CDU-Anträgen „Starker ÖPNV: Bezahlbare, klimafreundliche und saubere Mobilität für Remscheid“ (Hauptausschuss 22. April) sowie „Avatare für langzeitkrankte Kinder (Prüfauftrag)“ (Schulausschuss 2. Juni) erklärt GRÜNEN-Fraktionssprecher David Schichel: „Wir haben die Anträge der CDU mit großem Interesse gelesen und fühlen uns äußerst geschmeichelt. Schließlich hat Markus Kötter zur Inspiration seiner Avatar-Anfrage offenbar auf so berühmte Quellen wie ,Die Sendung mit der Maus‘ zurückgegriffen. Da freuen wir Grüne uns natürlich, dass er bei der Suche nach weiteren Inhalten auch in der mit der SPD und FDP gemeinsam beschlossenen Gestaltungsvereinbarung fündig geworden ist. Wir befinden uns also in prominenter Gesellschaft.“

Zum Hintergrund: Die CDU hatte am 16. April einen Antrag zur Prüfung einer Anschaffung von Avataren für langzeiterkrankte Kinder eingereicht, ein Thema, das Anfang März in der Geburtstagssendung mit der Maus dargestellt wurde. https://www.checkeins.de/sendungen/die-sendung-mit-der-maus/sendung/die-geburtstagssendung-mit-der-maus-100.html. In ihrem Antrag zum Nahverkehr fordern die Christdemokraten eine Prüfung, wie man diesen attraktiver machen kann. „Die im Antrag aufgeführten Punkte haben verblüffende Ähnlichkeit mit denen, die wir zum Punkt Mobilität im Bündnispapier zusammengefasst haben. „Dass wir die CDU damit so überzeugen konnten, dass sie diese Vorschläge gleich übernimmt, macht uns zwar ein bisschen stolz, irritiert aber auch: Hatte die CDU im Wahlkampf doch noch darauf hingewiesen, dass es für mehr Busverkehr in Remscheid keine Nachfrage gäbe“, kommentiert David Schichel. „Andererseits liegt es aber auch nahe: Wer sich bei der schlauen Maus informiert, der schaut auch in die klugen Vorschläge der Gestaltungsmehrheit und möchte helfen, sie umzusetzen. Klingt komisch, ist aber so.“

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Fraktion der CDU am :

Ja, ich bekenne mich. Die Remscheider Grünen haben mich erwischt. Ich bin ein bekennender Fan der ‚Sendung mit der Maus‘. Um das zu erkennen, brauchte mein ansonsten sehr geschätzter Ratskollege David Schichel allerdings auch nicht das Superhirn von Sherlock Holmes. Ich bekenne mich gern öffentlich zu meiner Leidenschaft für diese tolle Sendung, die nicht nur für Kinder geeignet ist. Allerdings hat mich doch etwas verwundert, dass die Grünen mit unserem Antrag, die Anschaffung von Avataren – also kleinen Robotern – für langzeiterkrankte Kinder anzuschaffen, so flapsig umgehen“, sagt der CDU-Fraktionsvorsitzende Markus Kötter. Die Remscheider Grünen hatten in einer Pressemitteilung geschrieben: „Wir haben die Anträge der CDU mit großem Interesse gelesen und fühlen uns äußerst geschmeichelt. Schließlich hat Markus Kötter zur Inspiration seiner Avatar-Anfrage offenbar auf so berühmte Quellen wie ,Die Sendung mit der Maus‘ zurückgegriffen.“ „Ich hoffe, dass dies ein Ausrutscher war und sich die Grünen hier in Remscheid noch nicht im Dauerwahlkampfmodus befinden. Das Thema und das Schicksal von langzeiterkrankten Kindern sind viel zu ernst, um es in pseudo-lustigen Pressemitteilungen so ins Lächerliche zu ziehen. Das hat mich auch als Vater schon ein Stück weit betroffen gemacht. Ich hoffe, dass dies nun nicht der Ton der grünen Pressemitteilungen in der Zukunft ist. Wenn die Grünen erst durch die ‚Sendung mit der Maus‘ auf den Einsatz von Avataren im Unterricht aufmerksam geworden sind, dann kann ich nichts dafür. Darüber wird schon viel länger diskutiert. Nur in Remscheid noch nicht in den politischen Gremien. Daher haben wir einen entsprechenden Antrag gestellt. Aber offenkundig finden die Grünen das Anliegen, zum Beispiel immungeschwächten Kindern in Zeiten einer Pandemie oder anderweitig langzeiterkrankten Kindern Teilnahme am Unterricht über Avatare zu ermöglichen, lustig. Mich hätte eher interessiert, ob wir gemeinsam für besser Lösungen für diese Kinder kämpfen“, so Kötter. „Zu unserem Antrag für einen starken ÖPNV bemerken die Grünen, dessen Inhalte hätten verblüffende Inhalte mit den Vorstellungen von SPD, Grünen und FDP. Das ist doch umso besser. Dann freuen wir uns auf die Zustimmung dieser drei Fraktionen für unseren Antrag im Hauptausschuss am 22. April. Denn nun haben die Grünen ja öffentlich gesagt, dass sie die Ideen gut finden. Wenn sie am Donnerstag gegen unseren Antrag stimmen, dann geschickt dies offensichtlich nur aus Wahlkampfkalkül. Wenn die Grünen, nachdem sie unserem Antrag zugestimmt haben, nach dem Ricola-Motto ‚Wer hat’s erfunden‘ darauf beharren, dass das alles ihre Ideen gewesen sind, ist uns das auch recht. Uns kommt es nämlich auf Ergebnisse an, nicht auf Diskussionen über Urheberrechte“, so Kötter. (Pressemitteilung)

Lothar Kaiser am :

Hoffentlich bleiben die beiden jüngsten Pressemitteilungen von Grünen und CDU in ihrer epischen, beinahe feuilletonistischen Art die Ausnahme. Kann mir jedenfalls nicht vorstellen, dass sie in den Printmedien ungekürzt auftauchen werden…

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!