Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Can Dündar und Christian Scholze zu Gast

Horst Kläuser erwartet Can Dündar
und Christian Scholze

Pressemitteilung des Teo-Otto-Theaters

Am Donnerstag, 6. Mai, um 19:30 Uhr wird über den YouTube-Kanal des Teo-Otto-Theaters der Stadt Remscheid (Teo Otto Theater - YouTube) im Livestream eine neue Folge von „Kall nit – Stell Dich!“ zu sehen sein, moderiert von Horst Kläuser. Als Gäste begrüßt er den türkischen Journalisten Can Dündar und den Regisseur Christian Scholze vom Westfälischen Landestheaters. Die Sendung will eine Perspektive zu der öffentlichen Diskussion beisteuern, wie die derzeitige Einschränkung von Bürger- und Menschenrechten zu bewerten sind. Der Fokus liegt dabei auf der aktuellen Situation in Deutschland, die so durch internationale Erfahrungen reflektiert werden kann. Erleben wir in Deutschland tatsächlich gerade den von einigen befürchteten Beginn einer Diktatur - oder stellen die Maßnahmen keine ernsthafte Gefahr für unsere Demokratie da?

Ursprünglich war am 6. Mai eine Aufführung des Theaterstücks „Verräter“ von Can Dündar in einer Inszenierung des Westfälischen Landestheaters geplant. Weil Corona dies unmöglich macht, haben wir Can Dündar selbst eingeladen, uns von sich und seiner Sicht auf Deutschland und die Türkei zu erzählen. Außerdem wird der Regisseur des Theaterstücks Christian Scholze mit dabei sein, um von seiner intensiven Arbeit zu berichten, und die Zuschauer*innen werden einige Szenen des Stückes exklusiv zu sehen bekommen.

Hintergrund: Am 29. Mai 2015 erscheint in der renommierten türkischen Tageszeitung Cumhuriyet ein Artikel über geheime Waffenlieferungen der türkischen Regierung an den sogenannten „Islamischen Staat“. Der Autor ist der Chefredakteur der Zeitung, Can Dündar. Kurz darauf stellt der türkische Staatspräsident Erdogan Strafanzeige und fordert für Dündar lebenslange Haft. Am 26. November 2015 wird Dündar wegen des Verdachts der Spionage und der Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung festgenommen und kurz darauf zu sechs Jahren Haft verurteilt. Am Tag der Urteilsverkündung wird vor dem Gerichtsgebäude auf ihn geschossen.

Heute lebt der mit zahlreichen Preisen ausgezeichnete Autor in Berlin im Exil. Es ist ein Leben zwischen Ehrungen und Anerkennung auf der einen Seite, alltäglichen Bedrohungen und akuter Gefahren auf der anderen Seite, sowie in beständiger Einsamkeit, Fremdheit und Isolation. Can Dündars Frau durfte die Türkei jahrelang nicht verlassen, sein Sohn lebt in London. Seit Dezember 2017 steht er unter umfangreichem Personenschutz. Ein Leben, zerrissen vom Gefühl des Vorübergehenden, der Angst, dauerhaft von der Familie getrennt zu sein, dem immer wieder aufs Neue notwenigen Kraftaufwand, weiterzumachen, der Furcht und Ungewissheit, bei jedem Gang auf die Straße, in die Öffentlichkeit. Dagegen steht die nie nachlassende Überzeugung von der Großartigkeit dessen, was es heißt, ein in Würde und Freiheit lebender Mensch zu sein.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!