Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Orangenverkauf für „Mobil und gesund statt kugelrund“

Pressemitteilung der Stadt Remscheid

Mit einer Verkaufsaktion zum Ende der Zitrusfrüchte-Saison macht die Präventionsaktion „Mobil und gesund statt kugelrund“ auf das Übergewichtsproblem unserer Gesellschaft aufmerksam – und zeigt, wie man sich gesund und genussvoll ernähren kann. Orangen und Clementinen sind gesund – das wird kaum jemand bestreiten. Sie sind vitaminreich, süß und vergleichsweise kalorienarm. Mit Orangen tut man seiner Familie etwas Gutes! Am 22. und 23. Februar kann man die gute Tat im Allee-Center noch erweitern: Den Erlös des Verkaufs stellt die Firma Gedik, Obst- und Gemüsehändler im Remscheider Allee- Center, der Präventionskampagne „Mobil und gesund statt kugelrund“ zur Verfügung! Wer also frisch gepressten Saft als Erfrischung konsumiert oder ein paar Vitamine mit nach Hause nimmt, unterstützt die Gesundheit der Remscheider Kinder. Das Ehepaar Gedik hatte die Idee zu dieser Aktion und stellt das Obst und die „unsichtbaren Helfer“ zur Verfügung, das Allee-Center die Infrastruktur – die Arbeitskraft kommt von vielen Freiwilligen, Menschen, die man nicht aus dem Alleecenter und nicht als Verkäufer kennt, sondern die sich den Kindern in Remscheid verbunden fühlen, sei es als Ärztin oder als Erzieher, als Verwaltungsmitarbeiter oder als Kommunalpolitiker – oder schlicht als Privatperson.

Während der Öffnungszeiten des Allee-Centers verkaufen die ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer am kommenden Freitag und Samstag Clementinen, Orangen und frisch gepressten Orangensaft. Nutznießer ist „Mobil und gesund statt kugelrund“, eine Initiative der Remscheider Gesundheitskonferenz. Sprecher der Arbeitsgruppe Kindergesundheit und „Erfinder“ der Kampagne ist der Chef der Klinik für Kinder und Jugendliche im Sana-Klinikum Remscheid, Dr. Ibach. „Mobil und gesund...“ ist ein Bündnis vieler verschiedener Träger und Einzelpersonen aus dem Bereich Kindergesundheit und unterstützt seit 2005 alle Bestrebungen, dem Übergewicht von Kindern und Jugendlichen vorzubeugen. Das können sowohl Anstrengungen in der Ernährungserziehung als auch in der Bewegungsförderung sein. Die Kampagne hat das Thema an die Öffentlichkeit gebracht und immer wieder über die gesundheitlichen Risiken des Übergewichts aufgeklärt. Denn was für Erwachsene gilt, hat gerade auch für Kinder Bedeutung: Übergewicht ist kein Schönheitsproblem, sondern zieht ernsthafte Konsequenzen für die Gesundheit nach sich. Zu wenig Bewegung und ungesunde Ernährung können zu Folgekrankheiten führen.

Schon bei Kindern verzeichnen wir in den reichen Ländern einen Anstieg von Altersdiabetes. Adipositas ist mit Diabetes, Bluthochdruck und Fettstoffwechselstörung zusammen ein Faktor des sog. metabolischen Syndroms, das als wesentlicher Risikofaktor für Herz- Kreislauf-Erkrankungen gilt. Während wir Infektionskrankheiten immer besser in den Griff bekommen, was Vorbeugung und Behandlung angeht, kommen wir bei den zivilisationsbedingten Erkrankungen an unsere Grenzen. Hier ist Aufklärung über die Zusammenhänge nötig, nicht zuletzt über sinnvolle und genussreiche Ernährung. Obst und Gemüse haben einen besonderen Stellenwert, der durch immer mehr vorgefertigte und mit (Zucker)zusatz versehene Nahrungsmittel ins Hintertreffen zu geraten droht. Diese und andere Gesundheitsbotschaften an die Eltern der Remscheider Kinder zu bringen ist ein Ziel von „Mobil und gesund statt kugelrund“. In diesem Falle ist „Bringen“ durchaus wörtlich gemeint. Die Initiative arbeitet nämlich an einem aufsuchenden und personalkommunikativen Informationssystem, das auch die Eltern anspricht, die über die gängigen Informationswege nicht erreicht werden. Mit Hilfe sog. Homepartys, die analog der altbekannten Tupperparty konzipiert sind, werden Informationen zu gesundheitlichen Themen wie Ernährung, Bewegung und Früherkennungsuntersuchung zielgruppengerecht an Mutter (und Vater!) gebracht. Diese Idee ist wie alle Präventionsmaßnahmen nicht umsonst zu haben, sondern braucht personelle und organisatorische Kapazitäten, die durch den städtischen Haushalt nicht abgesichert sind. Der Erlös der Verkaufsaktion der Fa. Gedik im Allee-Center kann ein Grundstock des Homeparty-Konzepts werden.

Trackbacks

Waterbölles am : Aktion „mobil & gesund“ hat in Remscheid viel erreicht

Vorschau anzeigen
Pressemitteilung der Stadt Remscheid Vor fünf Jahren rief die städtische AG Kindergesundheit die Präventionskampagne „mobil & gesund“ ins Leben, die von der Remscheider Sportstiftung finanziell unterstützt wird. Ziel von „mobil & gesund“ ist die

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Chronist am :

Die stolze Bilanz der ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer: Der Verkauf von 3.500 Orangen und Clementinen sowie 100 Litern Orangensaft, frisch gepresst, ergab 1.989 Euro.

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!