Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Impfung mit AstraZeneca beim Hausarzt

Pressemitteilung der Stadt Remscheid

Auf den jüngsten Bund-Länder-Beschluss, den Impfstoff AstraZeneca für alle Erwachsenen ohne Beachtung bestehender Impfpriorisierungen freizugeben, macht der Remscheider Krisenstab aufmerksam. Erwachsene, die sich mit diesem Impfstoff gegen Corona impfen lassen möchten, sollten sich hierzu bitte zeitnah an ihre Hausarztpraxen wenden. Gemeinsam mit den Ärztinnen und Ärzten könne entschieden werden, ob dieser Impfstoff der richtige sei. Die Ärztinnen und Ärzte könnten außerdem im Einzelfall über eine mögliche Verkürzung des 12-wöchigen Intervalls zwischen Erst- und Zweitimpfung entscheiden. Die Belieferung der Hausarztpraxen mit AstraZeneca, so die aktuelle Wahrnehmung in Remscheid, sei auskömmlich.

Im Remscheider Impfzentrum bleibt es bei den bereits terminierten Zweitimpfterminen nach zwölf Wochen. Hier sind individuelle medizinische Beratungsgespräche zur Impfintervallverkürzung naturgemäß nicht möglich. Das Impfzentrum Remscheid bittet, von entsprechenden Nachfragen abzusehen.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Peter Maar am :

Veröffentlichung des ZDF vom 6.5.2021: Professor Carsten Watzl, Leiter des Forschungsbereichs Immunologie am Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund, sieht die Verkürzung des Zeitraums zwischen Erst- und Zweitimpfung bei Astrazenica kritisch: "Studien haben klar gezeigt, dass die Effektivität bei einem Abstand von weniger als sechs Wochen nur 55 Prozent beträgt und erst bei einem Abstand von zwölf Wochen bei über 80 Prozent liegt! Das ist schon ein gewaltiger Unterschied. Daher muss man den Menschen klar sagen: "Wenn Sie Ihren Impfabstand bei Astrazeneca verkürzen, um damit schneller in den Genuss von Lockerungen zu kommen, machen Sie das auf Kosten Ihres Immunschutzes", so der Experte. Ich gehe davon aus, dass es auch gegenteilige Expertenmeinungen gibt. Wem soll man dann glauben? Im Zweifel sollte man auf der sicheren Seite bleiben.

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!