Skip to content

Künftig zehn Radboxen am Lenneper Bahnhof

„Eine Verbesserung der Wegebeziehung zwischen dem Bereich der Haltestelle Kreishaus und der Balkantrasse für zu Fußgehende und Radfahrende ist aus Sicht der Verwaltung nicht erforderlich“, hat die Stadtverwaltung den Mitgliedern der Bezirksvertretung Lennep zur Sitzung am 26. Mai mitgeteilt. „Radfahrende werden aktuell über den Schutzstreifen in der Alten Kölner Straße und Robert-Schumacher-Straße bis zum Zugang am Bahnhof Lennep geführt. Zudem ist der fußläufige Weg von der Haltestelle Kreishaus zur Balkantrasse mit einer erneuerten Lichtsignalanlage und der Querungshilfe über die Robert-Schumacher-Straße gut gesichert und bedarf keiner Verbesserung.“

BV-Mitglied Petra Kuhlendahl hatte über Konflikte zwischen dem Fuß- und dem Radverkehr im Bereich des Lennep Bahnhofs berichtet, konkret: über unklar ausgewiesene Zugänge für Radfahrende. Dazu die Verwaltung: Im vergangenen Jahr seien auf der Robert-Schumacher-Straße Schutzstreifen markiert und die Wegweisung so angepasst worden, dass der Radverkehr am Ende der Balkantrasse über den abgesenkten Bordstein vorerst auf den P+R-Parkplatz und dann in den Kreisel geführt werde. Einer weitere bauliche Umgestaltung sei geplant (zehn Radboxen und eine Umlaufsperre am Ende der Balkantrasse, die Radfahrende vom Bahnhofsvorplatz fernhalten soll).

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!