Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

10.500 Euro für den Tennisclub Blau-Weiß e.V.

Pressemitteilung des CDU-Landtagsabgeordneten Jens Peter Nettekoven

Gute Nachrichten für alle Sportlerinnen und Sportler des Tennisclub Blau-Weiß Remscheid e.V. in Remscheid. In der aktuellen Förderrunde des Sportstättenförderprogramm „Moderne Sportstätte 2022“ erhält der Verein 10.500 Euro für die Modernisierung einer 8 Feld- Tennisanlage. Mit „Moderne Sportstätte 2022“ hat die NRW-Koalition das größte Sportförderprogramm aufgelegt, das es je in Nordrhein-Westfalen gegeben hat – Gesamtvolumen: 300 Millionen Euro. Damit sollen die Vereine in Nordrhein-Westfalen eine nachhaltige Modernisierung, Sanierung sowie Um- oder Ersatzneubau ihrer Sportstätten und Sportanlagen durchführen können.

„Nachdem in den vergangenen Legislaturperioden unter Rot-Grün die Investitionen in unsere Sportstätten gestockt haben, hat die Landesregierung mit dem Sportstättenförderprogramm ein deutliches Zeichen gesetzt und stärkt so NRW weiterhin als Sportland Nummer 1. Denn nur wenn Sportstätten auf dem neuesten Stand sind, können die Vereine ihre wichtige Aufgabe in unserer Gesellschaft wahrnehmen. Als sportpolitischer Sprecher der CDU-Landtagsfraktion freut es mich ganz besonders, dass jetzt mit dem Tennisclub Blau-Weiß Remscheid e.V. in Remscheid ein weiterer Sportverein aus meinem Wahlkreis einen Förderbescheid in Händen hält. Damit hat der Verein die Möglichkeit, seinen Mitgliedern nach Abschluss der Baumaßnahmen moderne und bedarfsgerechte Sportstätten anzubieten“, erklärt der CDULandtagsabgeordnete Jens-Peter Nettekoven.

Der Tennisclub Blau-Weiß Remscheid e.V. in Remscheid will mit 170.000 Euro eine Modernisierung einer - Feld- Tennisanlage durchführen. Aus dem Sportstättenförderprogramm „Moderne Sportstätte 2022“ erhält er dazu 10.500 Euro. „Mit der Übergabe der Förderbescheide hat der Tennisclub Blau-Weiß Remscheid e.V. jetzt das Startsignal für den Beginn der lange herbeigesehnten Sanierungsmaßnahmen erhalten“, begrüßt Nettekoven, der als sportpolitischer Sprecher der CDU-Landtagsfraktion das Sportstättenförderprogramm „Moderne Sportstätte 2022“ mit aus der Taufe gehoben hat, die guten Nachrichten aus Düsseldorf. Nettekoven zeigt sich erfreut darüber, dass jetzt erneut Fördergelder aus dem Landesprogramm „Moderne Sportstätte 2022“ nach Remscheid fließen: „ „Mit der heutigen Förderzusage haben Remscheider Sportvereine inzwischen bereits insgesamt mehr als 1,3 Millionen Euro Landesmittel zur Sanierung ihrer Sportstätten aus Düsseldorf erhalten. Jetzt wird der Tennisclub Blau-Weiß Remscheid e.V. in die Lage versetzt, die baulichen Voraussetzungen für die Aufrechterhaltung eines attraktiven Sportangebots zu schaffen.“

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Martina Litzner am :

Sehr geehrter Herr Nettekoven, ich freue mich natürlich sehr, dass Fördergelder im Sport, die ja auch von meinen Steuern und Abgaben finanziert werden, zum Teil auch in die Sportförderung eingehen, allerdings denke ich da mehr an Vereine, welche den Breitensport mit vielen auf die Bedürfnisse verschiedener Gruppen abgestimmten Angeboten unterstützen und nicht an ein einseitiges Angebot wieTennis. Wie viel Geld haben denn Vereine mit diversen Angeboten für alle ob Arm oder Reich bisher erhalten, da Sie so gut informiert sind, können Sie das doch auch bestimmt publizieren.

Jens Nettekoven am :

Sehr geehrte Frau Litzner, die Fördergelder des Förderprogramms „Moderne Sportstätte 2020“ fließen in die Sportinfrastruktur der Remscheider Sportvereine. Im Rahmen der Förderkriterien können Sportvereine Modernisierungsvorhaben anmelden. Über die Priorisierung der einzelnen Maßnahmen entscheidet der Stadtsportbund Remscheid. Anschließend erfolgt der Förderentscheid auf Landesebene. Ihre Frage, ob auch Vereine mit einem, im Vergleich zu den angesprochenen Tennisvereinen, breiter gefächerten Angebot sportlicher Aktivitäten bereits Förderentscheide erhalten haben, kann ich Ihnen mit einem klaren „Ja“ beantworten. So haben z.B. der Ehringhauser TV e.V. 1880, der Ballspielverein Remscheid 1910 e.V., die Lenneper Turngemeinde 1860 e.V., der Goldenberger Turnverein 1892 e.V., der Remscheider Turnverein von 1861 (Korp.), der Remscheider Sportverein von 1897 e. V. für Modernisierungsvorhaben von rund 1 Million Euro Fördergelder in Höhe von rund 851 Tausend Euro erhalten. Eine fortlaufend aktualisierte Liste mit allen bisher ergangenen Förderbescheiden im Programm „Moderne Sportstätte 2022“ für NRW finden Sie unter https://www.land.nrw/de/sport in der rechten Spalte an erster Stelle im Bereich „Information / Downloads“. Natürlich gehören landesweit – und nicht nur in Remscheid - auch Tennisvereine zu den geförderten Sportvereinen. Schließlich haben sie ihren festen Platz im Sportangebot unserer Kommunen und leisten einen wichtigen Beitrag zur Förderung sportlicher Aktivitäten. Die sportartspezifische Ausrichtung mag sie von den „Multisportvereinen“ trennen, aber das gilt auch für andere Sportvereine. Wenn Sie den Tennisvereinen absprechen, sportliche Betätigung für „alle ob Arm oder Reich“ anzubieten, dann respektiere ich das als persönliche Meinungsäußerung, die ich jedoch nicht teile. Sport ist gelebte Vielfalt, Sportvereine richten sich mit ihren Angeboten an alle gesellschaftlichen Gruppen. Einzelne Sportvereine als Anbieter vermeintlich „elitärer“ Sportarten von öffentlichen Förderungen auszuschließen, deckt sich nicht mit meinem Grundverständnis von der gesamtgesellschaftlichen Bedeutung des Sports und der gelebten Solidarität innerhalb der Sportfamilie in NRW.

Jürgen Koball am :

Sportstättenförderung, hört sich gut an. Fragt sich nur, ob es so eine elitäre Sportart wie Tennis sein muss.

Lothar Kaiser am :

Zunächst lautete die Überschrift "110.500 Euro für den Tennisclub Blau-Weiß e.V.". Dann gab es eine E-Mail des CDU-Landtagsabgeordneten Nettekoven mit einer Korrektur seines Textes. Damit relativieren sich auch die beiden Kommentare, in denen der scheinbar sechsstellige Förderbetrag kritisch gesehen wurde.

Martina Litzner am :

Sehr geehrter Herr Kaiser, bei allem Respekt, würde ich es begrüßen, wenn man mir als Kommentierende und Meinungsäussernde nach einer Korrektur der Zahl eines Beitrages die eigene Meinung und Wertung zugesteht, was eine Relativierung meiner kritischen Äußerung angeht. Ich möchte nicht aufgrund der Korrektur einer Zahl diesbezüglich bevormundet werden, was Relativierung meiner geäußerten Kritik angeht. Das möchte ich nach entsprechender Korrektur eines Beitrages schon selber entscheiden und ggfls kommunizieren als mündige Person.

Lothar Kaiser am :

Unbenommen, Frau Litzner! Sie haben Ihre Meinung, ich habe die meine geäußert.

Martina Litzner am :

Sehr geehrter Herr Nettekoven, ich bedanke mich für Ihre ergänzenden sachlichen Informationen.

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!