Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

150.000 € für den neuen „Notfallfonds Kultur“

Zu den bevorstehenden Sitzungen des Hauptausschusses (10. Juni) und des Kulturausschusses (16. Juni) und des Rater der Stadt (24. Juni) hat die Verwaltung vorgeschlagen, Einsparungen im Kulturbereich in Höhe von 150.000 € für einen noch aufzulegenden kommunalen „Notfallfonds Kultur“ zu verwenden. Weiter wird empfohlen, dem Ausschuss für Kultur und Weiterbildung bis zum 31.12.2021 die Entscheidung über Anträge von Remscheider Kulturschaffenden auf Zuschüsse aus dem Remscheider Notfallfonds Kultur auf der Basis eines Vorschlages seiner Kommission für Anträge der kommunalen Projektförderung zu übertragen. Einen entsprechenden Grundsatzbeschluss hatte der Rat am 25. Februar getroffen. Darin war noch von einer Erhöhung der Kulturförderung in 2021 um 50.000 Euro und 2022 um 25.000 Euro die Rede. Zugleich war die Verwaltung gebeten die Möglichkeit eines höheren Betrages zu prüfen. Diese Prüfung fiel nun positiv aus. Zitat aus dem Beschlussvorschlag: „Die Stadt Remscheid ist damit bestrebt, den aufgrund der Corona-Pandemie unverschuldet in wirtschaftliche Not geratenen Remscheider Künstlerinnen und Künstlern, Kultur- und Brauchtumsvereinen, Einrichtungen und Initiativen im Rahmen des erneut aufgelegten Verfahrens schnell, sicher und unkompliziert eine angemessene Unterstützung den zur Verfügung stehenden Haushaltsmitteln zu gewähren, um die für das Funktionieren der Stadtgesellschaft eminent wichtigen Träger des kulturellen Angebotes in Remscheid in der immer noch währenden Corona-Pandemie zu stützen und zu helfen, ihre Existenz für die Zukunft zu sichern.

Die Pandemie-bedingte Einstellung des Theaterspielbetriebs mit Publikum hat auch im Haushaltsjahr 2021 erheblichen Minderaufwand im Gastspieletat zur Folge gehabt. Die ersatzweise durchgeführten digitalen Angebote waren dabei zunächst noch nicht annähernd im vergleichbaren Umfang möglich.“

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Chronist am :

Am vergangenen Donnerstag hat der Rat der Stadt Remscheid die Auflage eines neuen Notfallfonds 2021 mit einem Volumen von 200.000 € beschlossen. Antragsberechtigt sind Einrichtungen, Kultur- und Brauchtumsvereine oder Initiativen, die ihren alleinigen Sitz in Remscheid haben, die ein regelmäßiges kulturelles Veranstaltungs- oder Ausstellungsprogramm haben, die in eigenen Veranstaltungs- oder Ausstellungsräumen oder durch Anmietung von Veranstaltungsorten ihren Veranstaltungsbetrieb umsetzen oder die gemeinnützig anerkannte kulturelle Bildungseinrichtungen mit ganzjährigem professionellem Unterrichtsbetrieb sind, ferner freiberufliche Künstlerinnen und Künstler mit Wohnsitz in Remscheid, deren künstlerische Tätigkeit unter die Abgabenpflicht an die Künstlersozialkasse fällt (Informationsschrift Nr. 6 der Künstlersozialkasse), sowie Anbieter/Anbieterinnen von künstlerischen und heimatkulturbezogenen Projekten in Remscheid, bei denen die Einhaltung der jeweils aktuellen Corona-Schutzverordnung und deren begleitenden Verordnungen gewährleistet sind.Interessierte finden hierzu Informationen und Formulare auf Stadt Remscheid - Zuschüsse, Kontakt: kulturfoerderung@remscheid.de. Antragsfrist ist der 31. Juli 2021.

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!