Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Neue Initiative hilft bei der Ausbildungsplatzsuche

Pressemitteilung der Bergischen Industrie- und Handelskammer Wuppertal-Solingen-Remscheid

Unter dem Motto „Abflug in Ausbildung“ haben die Partner des Bergischen Ausbildungskonsens unter Schirmherrschaft der drei bergischen Oberbürgermeister Burkhard Mast-Weisz, Tim Kurzbach und Prof. Dr. Uwe Schneidewind eine neue Initiative ins Leben gerufen. Damit sollen Jugendliche bei der Suche nach einem Ausbildungsplatz unterstützt werden. „Viele Ausbildungsbetriebe haben schon seit längerer Zeit mit Nachwuchsmangel zu kämpfen“ beschreibt Thomas Meyer, Präsident der Bergischen IHK, die derzeitige Situation. Vor allem seit Beginn der Corona-Pandemie sei ein deutlicher Rückgang der Bewerberzahlen zu verzeichnen.

„Viele Jugendliche glauben, dass es durch Corona schwieriger geworden sei, einen Ausbildungsplatz zu bekommen. Das Gegenteil ist der Fall: Es gibt mehr freie Ausbildungsplätze als Bewerber“, betont Tim Kurzbach.  „Durch Homeschooling, weggefallene Praktika-Plätze und die Kontaktbeschränkungen konnten sich viele Jugendliche kein Bild davon machen, wie es ist, in einem Betrieb zu arbeiten und ob die eigenen Fähigkeiten mit dem Wunschberuf übereinstimmen“, ergänzt Arnd Krüger, Chef der Kreishandwerkerschaft Solingen-Wuppertal.

Genau hier sollen die verschiedenen Beratungsangebote der Ausbildungsmarktpartner weiterhelfen. „Wir wollen nicht warten, bis die Jugendlichen frustriert oder überfordert sind, weil sie nicht wissen, wie es nach der Schule für sie weitergeht. Stattdessen gehen wir jetzt gezielt auf Schülerinnen und Schüler zu“, berichtet Burkard Mast-Weisz. Dazu soll es Berufsberatungen auf dem Schulhof und in Quartieren geben. „Auch die Unterstützung der Eltern ist für Jugendliche auf dem Weg ins Berufsleben sehr wichtig“, ergänzt Uwe Schneidewind. Deshalb veranstaltet die Bergische IHK Anfang Juni mehrere Online-Elternabende. Darin werden Ansätze aufgezeigt, wie Eltern ihre Kinder bei der Berufswahl unterstützen können. Einig sind sich alle Partner mit Ihrem Appell an die bergischen Unternehmen: „Bilden Sie weiter aus und sorgen Sie so für eine ausreichende Fachkräftesicherung im eigenen Unternehmen. Geben Sie damit auch jungen Menschen die Chance für ihren Berufseinstieg!“

Info: Zu den Partnern des Bergischen Ausbildungskonsens gehören die Bergische IHK Wuppertal-Solingen-Remscheid (Federführung), die Handwerkskammer Düsseldorf, die Arbeitgeberverbände, die Kreishandwerkerschaften Solingen-Wuppertal und Remscheid, die Arbeitsagentur Solingen-Wuppertal, die Jobcenter Wuppertal, Solingen und Remscheid, die Bergische Universität Wuppertal, die Kommunalen Koordinierungen Übergang Schule-Beruf der Städte Wuppertal, Solingen und Remscheid, der DGB-Region Düsseldorf – Bergisch Land, die beruflichen Schulen, die Bezirksregierung Düsseldorf, die Apothekerkammer Nordrhein, die Bergische Struktur- und Wirtschaftsförderungsgesellschaft und die drei bergischen Großstädte.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!