Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Lieber ein besserer Service als ein Prestigeprojekt

von Felix Staratschek

In Zeiten, in denen alle Angst vor dem Klimawandel haben, sollte man mal prüfen, wie lange ein Platz hält, wenn man ihn ein bisschen pflegt. Denn die Materialien für den Neubau des Friedrich-Ebert-Platzes (ZOB) sind der Natur entnommen. Dafür wird Kalk abgebaut und Sand, der als Baurohstoff eben nicht wie Sand am Meer vorhanden ist und dessen Abbau Landschaften ähnlich verändert wie Braunkohlentagebaue. Es wird sehr viel Energie benötigt, all diese Baustoffe herzustellen, zu befördern und einzubauen.

Konkret: Ist der Leitstand für die Busse wirklich eine unrettbare Bruchbude? Oder ist es reiner Luxus, indem man ein funktionierendes Gebäude abreißt und woanders ein neues errichtet? Wie wäre es denn, wenn man das Erdgeschoss dieses Baus wieder belebt mit Dienstleistungen, die Busfahrgäste gerne annehmen, wie einem Kiosk mit Fahrkartenverkauf und einem Bistro, wo man kleinere Mahlzeiten einnehmen kann oder mal ein Eis essen kann oder sich was zu trinken holt?

Angesichts der Tatsache, dass alle mehr ÖPNV fordern, ist es auch Wahnsinn, einen gut strukturierten Platz zu verkleinern. Es wird keine einzige Person öfter Bus fahren, wenn man diesen Platz umbaut. Denkbar wäre ein Nachrüsten durch bessere Wartehäuschen oder Überdachungen an den Bussteigen.

Ich bewundere, was akut am Kreishaus geschaffen wird. Von dem neuen Pflaster habe ich als Fahrgast allerdings nichts, wenn ich vor dem Kreishaus auf die Linie 669 oder 671 warte, da wäre ein Schutzdach sinnvoll und viele Bänke, sowohl unter dem Dach als auch in Bereichen, wo man die Sonne genießen kann. Und bitte keine Bänke mit Einbauten gegen Obdachlose. Es muss so viele Bänke geben, dass auch ein paar Obdachlose nicht stören. Das gilt auch für dem Friedrich Ebert Platz.

Und damit zum Bahnhof Remscheid: Sinnvoll wäre ein breiteres Schutzdach auf der Bahnhofsbrücke und ein durchlaufender Regeschutz bis zur Bushaltestelle. Das wäre sogar sinnvoller als ein verkleinerter Ebertplatz, auf dem ich heute genau weiß, wo die Busse in welche Richtung abfahren. Als Hauptbahnhof sollte der „Haltepunkt Remscheid“ ein komplettes Bahnsteigdach bekommen und einen roten DB- Automaten, der einen besseren Service bietet als die grünen VRR-Automaten. In Wuppertal Hbf. steht so ein roter Automat, ebenso im Solinger Hauptbahnhof. Es stünde der Großstadt Remscheid gut an, einen Vollservice der DB wenigstens am Automaten zu bekommen. Denn der VRR-Automat bietet nur eine sehr eingeschränkte Angebotsauswahl, zumal der DB-Bereich des Gerätes häufig abstürzt. Ein besserer Service ist für die Benutzung von Bus und Bahn wichtiger als ein Prestigeprojekt wie das am Ebertplatz, das nur den Baufirmen etwas bringt.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!