Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Corona-Sondereinsatz der Soldaten endet gestern

Nach ungezählten Einsatzstunden, auch an den Wochenenden, endet gestern der fast neunmonatige Corona-Sondereinsatz der Bundeswehr in Remscheid mit der Verabschiedung von vier Oberstabsgefreiten aus der ostwestfälischen Kaserne Augustdorf (Thomas Kasparzyk, Damian Lalik, Florian Schön und Albert Zahn). Sie hatten in den vergangenen Wochen die telefonische Kontaktaufnahme mit jenen Personen übernommen, die sich bei einem Corona-Kranken hätten infiziert haben können („Kontaktnachverfolgung“). Ihnen dankten Sozialdezernent Thomas Neuhaus, Leiter Corona-Krisenstabes, Dr. Frank Neveling, Leiter des städtischen Fachdienstes „Gesundheitswesen“; und Oberstleutnant Bernd Limprecht, der als Reserveoffizier das so genannte Kreisverbindungskommandos Remscheid (KVK) der Bundeswehr leitet, stellvertretend für die ca. 65 Bundeswehrsoldaten, die seit Ende 2020 in Remscheid im Sanitätsdienst waren. Unterwegs waren sie in Gruppen von bis zu neun Personen, mal für einen Zeitraum von vier Wochen, mal für drei Monate, untergebracht in Hotels. Die einen arbeiteten im Telefondienst, die anderen waren für die Virenabstriche bei Bürger/innen unter Infektionsverdacht zuständig, auch als mobile Teams in den Altenheimen (z. B. In dem zeitweilig schwer betroffenen Haus Lennep), wieder andere in den Altenheimen (z. B. im Tannenhof und in Haus Clarenbach). mit Schnelltestungen betraut.

Bernd Limprecht war als „Verbindungsoffizier“ zur Stadtverwaltung auch Mitglied des Krisenstabes. Sein Kontaktmann im Rathaus war Oberbrandrat Ulrich Schnell, der als Leiter des Rettungsdienstes der Berufsfeuerwehr Remscheid schon vor 15 Monaten in den Ruherstand gegangen wäre, wenn ihn die Stadt nicht als erfahrenen Krisenmanager im Kampf gegen Corona gebraucht hätte. Auch ihm dankte Neuhaus gestern herzlich für seinen Einsatz. So erlebte Ulrich Schnell gleich eine doppelte Verabschiedung. Denn zuvor war er von Feuerwehrchef Guido Eul-Jordan und seinen langjährigen Feuerwehr-Kameraden „ehrenvoll verabschiedet worden“, wie Neuhaus bescheinigte. „Ich hoffe, dass es zu keiner weiteren Corona-Welle in Remscheid kommen wird“, betonte er. Und das wünschte der Stadt Remscheid und der Bundeswehr auch Oberstleutnant Bernd Limprecht. „Aber wenn Not am Mann ist, werden wir natürlich wieder zur Stelle sein!“

Die Stadt Remscheid war im September 2020 die erste Stadt, die wegen der Corona-Pandemie die Bundeswehr um Hilfe gebeten hatte. Neuhaus: „Ohne die Soldaten wären die zigtausend Abstriche in den Altenheimen nicht möglich gewesen. Dafür danken wir ganz außerordentlich!“

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!