Skip to content

Abfall-Container waren eher kontraproduktiv

„Ist der Verwaltung bekannt, dass es im Bereich der McDonald’s-Filiale am Jägerwald insbesondere seit Corona-Zeiten zu starken Vermüllungen im Umfeld des Schnellrestaurants kommt? Hat die Verwaltung z. B. über die TBR Gespräche mit dem Betreiber der Filiale geführt? Wenn ja: Mit welchen Ergebnis wurden diese Gespräche geführt? Gibt es Lösungsvorschläge?“, schrieb Markus Kötter als Sprecher der CDU-Fraktion in der Bezirksvertretung Lennep an Oberbürgermeister Burkhard Mast-Weisz. „Insbesondere seit Ausbruch der Pandemie verschärft sich das Müllproblem im Umfeld der Filiale des Schnellrestaurants am Jägerwald. Leere Getränkebecher oder Burger-Verpackungen werden einfach aus dem Auto geschmissen. (…) Das Aufstellen zusätzlicher Mülleimer oder Müllbehälter an Laternenmasten könnte ggf. ein Lösungsvorschlag sein. Denn eins ist klar: Es muss etwas passieren!“

Die Technischen Betriebe Remscheid sehen das gelassener. Zitat aus der Antwort von TBR-Betriebsleiter Michael Zirngiebl zur Sitzung der BV am 23. Juni: „Wegen des Corona-bedingten Verzehrverbotes im Umfeld von Imbiss-Gaststätten haben die TBR in den vergangenen Monaten im gesamten Stadtgebiet vermehrt entsprechenden Verpackungsabfall wahrgenommen. Städtische Papierkörbe waren stärker mit diesen Abfällen befüllt, da die Abfallbehälter im Umfeld der Imbissbetriebe nicht zu nutzen waren. Vermehrte Beschwerden über die Zustände im Industriegebiet Jägerwald sind den TBR nicht zugegangen. Die TBR haben im Rahmen der Straßenreinigung die Aktivitäten der Mitarbeiter von McDonald's regelmäßig wahrgenommen.“

Bis zur Anfrage der CDU vom 3.Mai hätten die TBR mit Mitarbeitern von McDonald's keine Gespräche geführt, „da keine Erkenntnisse über ein übermäßiges Problem vorlagen und die Reinigungsaktivitäten im öffentlichen Straßenraum durch die Mitarbeiter des Restaurants bekannt waren.“ Am 27. Mai sei dann mit dem Konzessionsinhaber und den Verantwortlichen gesprochen worden. Fazit der TBR: „Der Gastronomiebetrieb am Jägerwald reinigte regelmäßig mindestens dreimal täglich im gesamten Bereich des Industriegebietes Jägerwald und bis zu den Bushaltestellen an der Lenneper Straße. Darüber hinaus wurde bei Hinweisen, die das Restaurant erreichten, bedarfsgerechte Zusatzreinigungen durchgeführt. Den TBR sind keine langandauernden, übermäßigen Verschmutzungen bekannt. Für zukünftige Hinweise über Verschmutzungen sind die Verantwortlichen im Restaurantbetrieb dankbar und sagten eine schnellstmögliche Mängelbeseitigung zu. Perspektivisch gehen die TBR davon aus, dass mit Rücknahme der Verzehrverbote im Umfeld der Gastronomiebereiche und der Öffnung der Außen- und Innengastronomie mit einem deutlichen Rückgang der Verschmutzungen zu rechnen ist.“

Von weiteren Müllcontainern rät McDonald's ab. In einem Schreiben an die TBR nennt das Unternehmen diese „kontraproduktiv, „da (Verpackungs)müll entweder daneben abgelegt oder durch Vögel herausgezerrt wurde. Nachdem wir die Behälter entfernt hatten, wurde das Umfeld nachweisbar sauberer.“ Da ist also schon etwas geschehen!

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Chronist am :

Markus Kötter wies in der heutigen Sitzung der BV Lennep auf „Krähen- konforme und Autofahrer-freundliche Abfallbehälter“ hin, sich an anderen Filialen bewährt hätten. TBR-Chef Michael Zirngiebl sagte zu, man wolle mit der Remscheider Filiale im Gespräch bleiben.

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!