Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Stadt erwartet weitere Zuweisung von Flüchtlingen

Seit Anfang des Jahres 2021 sind 17 Personen im Rahmen der Familienzusammenführung zu in Remscheid lebenden geflüchteten Familienangehörigen gekommen. Abgeschoben wurden in diesem Jahr bisher 16 Personen (Zielstaaten: Georgien, Aserbaidschan, Serbien, Pakistan, Türkei, Albanien, Nordmazedonien, Armenien). Freiwillige Ausreisen von ausreisepflichtigen Personen habe es in bisher nicht gegeben, berichtet die Verwaltung zur Sitzung des Integrationsrates am 1. Juli.

Bei den Zuweisungen von Flüchtlingen in die Städte und Gemeinden sind die Auswirkungen von Corona nach wie vor spürbar. Im Jahr 2021 wurden der Stadt Remscheid bisher 32 Flüchtlinge (Nigeria, Türkei, Afghanistan, Irak, Vietnam, Nordmazedonien, Somalia, Mongolei, Russ. Föderation) zugewiesen. Die Erfüllungsquote der Stadt liegt damit aktuell bei einer 89,91 Prozent. „Mit weiteren Zuweisungen ist daher zu rechnen“, so die Verwaltung.

Im Vergleich zum Vorbericht März 2021 hat sich die Zahl der untergebrachten Flüchtlinge um 57  auf 2.473 verringert:

  • Flüchtlinge mit Bleiberecht (humanitäre Aufenthalte): 1.797 Personen (zuvor 1.850)
  • Flüchtlinge im laufenden Asylverfahren: 245 Personen (zuvor 260)
  • Flüchtlinge mit abgelehntem Asylverfahren (Duldung): 431 Personen (zuvor 420).

In den sechs Übergangsheimen der Stadt und in einer Wohnanlage lebten im vergangenen Monat Mai 356 Flüchtlinge, in Wohnungen 421 (insgesamt 777). Sowohl für die Unterbringung der vom Land zugewiesenen Flüchtlinge als auch für die Flüchtlinge, die nach erfolgreichem Asylverfahren ein Bleiberecht erlangt haben und sich eine eigene Wohnung suchen müssen, steht in Remscheid weiterhin ausreichend Wohnraum zur Verfügung.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Chronist am :

Frage an Claudia Schwarzweller, Leiterin des städtischen Fachdienstes „Zuwanderung“: „Wie ist im Bericht an den Integrationsrat der Rückgang der Zahl Flüchtlinge mit Bleiberecht (humanitäre Aufenthalte) auf 1.797 Personen (zuvor 1.850) zu erklären? Ihre Antwort: „Die Anzahl der in Remscheid lebenden Flüchtlinge ist ständigen Schwankungen unterworfen. Die aktuelle Anzahl der in Remscheid lebenden Flüchtlinge mit Bleiberecht umfasst alle Personen, die irgendwann ein Aufenthaltsrecht aus humanitären Gründen erhalten haben (dies können auch Personen sein, die sich bereits langjährig in Remscheid aufhalten). In der Personengruppe finden z. B. Zu- und Fortzüge nach bzw. von Remscheid statt. Daher kann es im Berichtszeitraum zu einer Verringerung der Personenanzahl gekommen sein. Auch hat die Bearbeitungspraxis der Asylanträge durch das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Anerkennungen / Ablehnungen) eine Auswirkung auf die Anzahl der Personen mit humanitären Aufenthalten.“

Heinz Wäscher am :

Wenn man genug Zeit, um sich die Schriftstücke der Europäischen Kommission durchlesen, welche sich mit dem Thema der (neu-)geregelten Migration beschäftigen: https://ec.europa.eu/info/publications/migration-and-asylum-package-new-pact-migration-and-asylum-documents-adopted-23-september-2020_de

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!