Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Fragen zur Lage in der Wohngeldstelle der Stadt

Pressemitteilung der CDU-Fraktion

„Auch in Corona-Zeiten müssen die Dienstleistungen der Stadt für die Bürgerinnen und Bürger funktionieren. Die Pandemie darf keine Ausrede sein, denn bei vielen Antragstellerinnen und Antragstellern geht es hier schlicht um die Existenz. Viele Mieter können aufgrund der Pandemie Schwierigkeiten bekommen, die Miete für ihre Wohnung zu zahlen. Wenn der Arbeitgeber Kurzarbeit anordnet oder aufgrund der Pandemie sonstige Einnahmen wegfallen, kann es für Alleinerziehende und Familien schnell eng werden. Bei uns häufen sich die Klagen von Bürgerinnen und Bürgern, die aufgrund dieser Situation in echte finanzielle Nöte geraten. Dieses drängende sozialpolitische Problem machen wir daher in der kommenden Ratssitzung am 24. Juni zum Thema“, erläutert der CDU-Fraktionsvorsitzende Markus Kötter.

Auf der städtischen Internetseite ist zu lesen, dass „wegen der Corona-Pandemie und der Wohngeldreform(…)derzeit (…)mit verlängerten Bearbeitungszeiten von bis zu mehreren Monaten“ gerechnet werden müsse.  Die Bürgerinnen und Bürger werden gebeten, „von einfachen Sachstandsanfragen“ abzusehen. Wegen der Pandemie seien grundsätzlich auch keine persönlichen Vorsprachen möglich.

„Wir betrachten die Situation in der städtischen Wohngeldstelle mit Sorge. Daher möchten wir von der Verwaltung wissen, wie dort der aktuelle Sachstand ist und wie lange die Bearbeitungszeiten derzeit im Schnitt verlaufen. Ferner möchten wir wissen, ob zum Beispiel die personelle Situation oder hohe Krankenstände die Ursache für die Misere sind. Den Betroffenen kann nur dann geholfen werden, wenn wir auf Basis eines aktuellen Sachstandsberichts gemeinsam überlegen, an  welchen Stellschrauben gedreht werden muss, damit die Wohngeldstelle der Stadt wieder befriedigend arbeiten kann – im Interesse der in Not geratenen Antragstellerinnen und Antragsteller“, so Kötter.

 

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!