Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Paritätischer feiert runden Geburtstag und seine Vielfalt

Pressemitteilung des Paritätischen Wohlfahrtsverband NRW

Seit 40 Jahren ist der Paritätische in Remscheid Ansprechpartner für die vielen Menschen seiner Mitgliedsorganisationen aus allen sozialen Bereichen. Die sogenannten MO´s (Mitgliedsorganisationen) erinnern sich und blicken in die Zukunft. Die große Feier muss wegen der Corona-Pandemie aber ausfallen.

„Wir werden ja eigentlich 40 Jahre jung“, sagt Ute Feldbrügge, die Kreisgruppengeschäftsführerin und schmunzelt. „Die Remscheider Kreisgruppe des Paritätischen ist in NRW die Jüngste“. „Seit jetzt 40 Jahren sind wir ein Teil der großartigen Gemeinschaft in Remscheid“, resümiert Wolfgang Zöller, Vorstandsvorsitzender. „Begonnen hat unsere Geschichte hier in Remscheid am 23. Juni 1981. Der Paritätische Remscheid wurde an diesem Tag in den Räumen der „Lebenshilfe Remscheid e.V.“ in Lennep gegründet“. Gründungsmitglieder waren bestehende Remscheider Organisationen der sozialen Arbeit, die parteilich und konfessionell ungebunden waren und die sich dem Paritätischen als Spitzenverband anschlossen. „Einige unserer Gründungsmitglieder sind auch heute noch aktiv dabei“, sagt Feldbrügge stolz. „Das sind beispielsweise der „Bundesverband spanischer sozialer und kultureller Vereine e. V“. oder die „Freie Jugendarbeit Remscheid-Mitte e. V., die Kraftstation“.

Ob Kitas, Einrichtungen für Menschen mit Behinderungen, Angebote der Förderung und Inklusion, Hospiz- oder sozialpsychiatrische Dienste: In Remscheid gibt es rund 42 Organisationen mit 81 Einrichtungen, die Mitglied des Paritätischen sind und die Vielfalt erlebbar machen. Sie finden in der Kreisgruppe Remscheid verlässliche Ansprechpartner*innen, die ihnen bei Fragen aller Art zur Seite stehen und sich für die Interessen der Mitgliedsorganisationen in der Kommunalpolitik oder auch bei der Stadtverwaltung einsetzen und stark machen.

Ein Engagement, das es auch in den Einrichtungen selbst gibt, erzählt Ingrid Rosiejka, Vorstandsmitglied der Kreisgruppe und Leiterin der Kita & Familienzentrum Villa Kunterbunt: „In Erinnerung an frühere Vorstandssitzungen der Kreisgruppe denke ich gerne an Herrn Halbach und an Herrn Söhnchen zurück. Regelmäßig gaben die beiden vor Beginn der Sitzungen Anekdoten zum Besten, die an ihre gemeinsame Schulzeit erinnerten, die beide an der „Ema“ (Ernst-Moritz-Arndt-Gymnasium Remscheid) verbrachten. Zwei Persönlichkeiten, die im hohen Alter nicht an Vergangenheiten festhalten, sondern sich mit Freude und Neugierde am Aufwachsen der Kinder und Jugendlichen der nächsten Generationen interessieren. Herr Söhnchen war häufiger in der Kita, um seinen Enkel, auf den er sehr stolz war, abzuholen. „Und, was hat der Bengel heute angestellt?“ fragte er mich einmal mit einem fröhlich verschmitzten Lachen im Gesicht. Auch Herr Lorenz Bahr, seinerzeit Geschäftsführer der Kreisgruppe, ist in guter Erinnerung geblieben.

Einer der Schwerpunkte seiner Arbeit war schon damals das Thema Inklusion von Benachteiligten in der Gesellschaft. Nach seinem Ausscheiden aus dem Vorstand begegneten wir uns einmal im Jugendzentrum „Die Welle“. Im Zuge einer Weiterbildung für Fachpersonal in Kitas hielt er einen Vortrag zum Thema „Integration und Inklusion von Kindern mit besonderen Herausforderungen in Kindertageseinrichtungen“. Diese wichtige Arbeit mit seiner positiven persönlichen Haltung setzt er heute als Leiter des Landesjugendamtes fort und ist weiterhin ein Ansprechpartner für Fragen zum Wohle von Kindern.“ Für die künftige Gestaltung der Arbeit mit Kindern, in Kitas, Schulen, OGS, Jugendzentren und andere sozialen Einrichtungen, wünscht sich Ingrid Rosiejka „Politiker, die Hinschauen und Zuhören. Hinschauen und Zuhören mit ehrlichem Engagement. Keine Versprechungen, die nach Wahlen ins Leere laufen, keine Beschönigungen mit Worthülsen. Unsere Kinder brauchen Menschen, die sie begleiten in ihrer Neugierde, Lebensfreude und der Bewältigung schwieriger Lebenssituationen.“

Die Corona-Pandemie hat auch die Arbeit der Mitgliedsorganisationen des Paritätischen in Remscheid zuletzt durcheinandergewirbelt. Aber: „Auch während der Corona-Pandemie macht die Arbeit in der OGS sehr viel Spaß. Weil wir aktuell mit wenigen Kindern arbeiten, können wir einigen Bedürfnissen besser gerecht werden.“, sagt Matthias Spaan, der stellvertretende Geschäftsführer des Vereins zur Betreuung und Förderung von Schulkindern e.V. „Es wird deutlich, wie sehr der Offene Ganztag gebraucht wird und welch gute Kooperation wir mit der Schule pflegen. Wir wünschen uns auch seitens der Politik die Anerkennung, die wir verdienen. Vielleicht wird uns durch die geleistete Arbeit zukünftig auch etwas mehr Aufmerksamkeit geschenkt.“

Wertschätzung und Aufmerksamkeit sind wichtig für die Arbeit der Mitgliedsorganisationen. Auch Wolfgang Zöller, Vorstandsvorsitzender der Kreisgruppe und Geschäftsführer der „Kraftstation – Freie Jugendarbeit Remscheid-Mitte e.V.“ ist das ein Anliegen: „Im Bundestagswahljahr wünsche ich mir, dass schon ganz bald wieder mehr Mensch statt Markt im Mittelpunkt politischer Arbeit steht, dass „Politik für die Vielen“ gemacht wird, sozial und ökologisch nachhaltig. Die Paritätischen Forderungen zur Bundestagswahl zeigen hier Notwendigkeiten und Möglichkeiten auf.“

Beim Paritätischen Remscheid steht seit 40 Jahren der Mensch, die Vielfalt und die Gleichheit im Vordergrund. Im Pandemiejahr 2021 kann der Paritätische seinen runden Geburtstag leider nicht so groß feiern, wie er es gerne tun würde. Er lädt aber alle Menschen ein, sich online ein Bild zu machen. Eine Übersicht aller Mitgliedsorganisationen und ihrer Arbeit und alle Kontaktmöglichkeiten gibt es auf der Internetseite des Paritätischen Remscheid: www.remscheid.paritaet-nrw.org.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!