Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

„Remscheider dürfen nicht auf der Strecke bleiben!“

Pressemitteilung der Grünen

Das Problem ist so wenig neu wie der Frust darüber: Seit einigen Wochen fallen regelmäßig Fahrten des „Müngstener“ zwischen Wuppertal, Remscheid und Solingen aufgrund defekter Räder aus. Ein neuer Fahrplan sichert zwar momentan eine regelmäßige Zug-Verbindung zwischen Remscheid und Solingen, wer jedoch zwischen Remscheid und Wuppertal pendelt, muss auf einen deutlich zeitaufwändigeren Schienenersatzverkehr ausweichen. Eine Lösung ist laut Betreiber Abellio nicht in Sicht, vielmehr könne selbst ein Totalausfall nicht ausgeschlossen werden. Eine mehr als missliche Lage, die dringend gelöst werden muss, fordern die Grünen.

Frank vom Scheidt. Foto: Grüne RemscheidDer VRR hat zwar Gespräche mit Abellio geführt“, berichtet Frank vom Scheidt, einziger Vertreter der Stadt Remscheid in der Verbandsversammlung des VRR, „aber leider sind keine kurzfristigen Lösungen in Sicht. Abellio hat bereits Züge von anderen Strecken abgezogen und sucht nach der Ursache für die Schäden an den Radreifen. Für die Pendler ist das eine Katastrophe.“

David Schichel.. Foto: Grüne RemscheidAls „nicht hinnehmbar“ bezeichnet David Schichel, geschäftsführender Vorsitzender des Mobilitätsausschusses, die Situation. „Es ist ja nicht das erste Mal, dass es auf der Strecke der S7 zu wochenlangen Zugausfällen kommt. Leidtragende sind die Pendler, die zu Recht eine funktionierende Verbindung erwarten. Die Stadt Remscheid erwartet jetzt von allen Beteiligten, dass sie Lösungen erarbeiten, die Totalausfälle aufgrund technischer Probleme für die Zukunft ausschließen. Dazu müssen sämtliche Beteiligte – Abellio, VRR, die Deutsche Bahn und auch NRW-Verkehrsminister Hendrik Wüst (CDU), der ja seine Unterstützung zugesagt hat – in die Pflicht genommen werden. Es kann nicht sein, dass die Remscheider immer wieder auf der Strecke bleiben.“

Beide Politiker betonen, dass die Tatsache, dass es nicht genügend Ersatzzüge für solche Fälle gebe, nicht zeitgemäß sei. „Eine Verkehrswende ist so jedenfalls nicht zu schaffen. So bewegt man keinen Menschen zum Umstieg vom Auto zu Öffentlichen Verkehrsmitteln. Das sorgt nur für Frust. Wenn die Beteiligten schon keine schnelle Lösung anbieten können, müssen sie wenigstens alles tun, um die Lage für die Zukunft zu verbessern“, fordern Schichel und vom Scheidt.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!