Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Fäkalien flossen ins Nichtschwimmerbecken

Starker Dauerregen lässt Flüsse und Talsperren steigen“, überschrieb der Waterbölles heute um 18.40 Uhr eine aktuelle Pressemitteilung des Wupperverbandes. „Örtlich kann es zu Überflutungen kommen“, heißt es darin. Und die Hiobsbotschaft wurde schon kurzer Zeit später im Eschbachtal bittere Realität: “Land unter“ auf dem Gelände des Freibad Eschbachtal! Zuerst drückte ein übervoller Kanal einen Deckel nach oben, so dass mit Fäkalien durchsetzte Abwässer zunächst auf die Liegewiese liefen und von dort in das Nichtschwimmerbecken. Und dann verließen auch die Wassermassen des Eschbachs ihr Kanalbett aus Beton und verteilten sich im Freibad. „Was nun?“, fragen sich die Verantwortlichen des Fördervereins und der Stadt. „Ist die bevorstehende Freibadsaison, wenn auch mit einiger Verzögerung, noch zu retten?“ Für morgen haben sich Stefan Grote, Vorsitzender des Fördervereins, Stadtdirektor Sven Wiertz und Sportdezernent Thomas Neuhaus im Rathaus verabredet, um zu beratschlagen.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Stadt Remscheid am :

Ob das Freibad Eschbachtal in dieser Badesaison erneut an den Start gehen kann, wird sich aller Voraussicht nach in der nächsten Woche zeigen. Nach dem gestern gemeldeten „Land unter“ im ältesten Binnenfreibad Deutschlands durch Starkregen und Überschwemmung ist auch heute noch die Schadenslage kaum überschaubar. Zur Stunde drückt weiter Wasser aus den Hängen und sammelt sich auf dem Schwimmbadgelände. Und so bleibt es voraussichtlich noch in den nächsten Tagen. Eine Zeit von rund drei Wochen setzen die Experten anschließend an, um die Becken wieder nutzbar zu machen. So lange braucht es, um das komplette Wasser abzulassen, die Becken zu säubern und die hygienische Endkontrolle durch das Gesundheitsamt einzuholen. Dieser Zeitplan setzt allerdings voraus, dass sich keine weiteren Schäden an den Becken auftun. Angesichts der regulären Planung, das Freibad bei stabiler Wetterlage bis Anfang September offen zu halten, kann es also zeitlich eng werden. Nicht aber für das anschließende Hundeschwimmen und das 3. Eschtival am 11. September mit Bernd Stelter und Köbes Underground, wie die Vertreter:innen von Stadtverwaltung und Förderverein Freibad Eschbachtal heute bei ihrer gemeinsamen Lagebesprechung im Rathaus Remscheid betonen. Die Freizeitanlage wird in jedem Fall für das beliebte Hundeschwimmen und das Musikfestival hergerichtet, daran besteht kein Zweifel. Und selbstverständlich möchte man vorher auch den Badebetrieb wieder aufnehmen, wenn die Umstände es zulassen.

CDU-Fraktion und Fraktion Die Linke am :

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister Mast-Weisz, die Fraktionen von CDU und Die Linke haben mit Schrecken registriert, wie die Wassermassen unser Freibad Eschbachtal geflutet haben. Die Badesaison im Freibad ist nun gefährdet. Dies ist besonders schlimm für Familien, die vielleicht nicht über die finanziellen Mittel verfügen, um in den Urlaub zu fahren. Und es ist besonders hart für die Jugendlichen in unserer Stadt, die unter Corona so sehr gelitten haben, und denen wir etwas zurückgeben wollten. Leider hat eine Ratsmehrheit in der letzten Sitzung des Rates einen sehr guten Antrag der Linken abgeändert. Die Linke hatte ursprünglich beantragt, Kindern und Jugendlichen während der beiden Sommermonate Juli und August freien Eintritt in das Freibad Eschbachtal und ins H20 zu gewähren. Die CDU-Fraktion war für den Antrag der Linken. Leider hat ihn eine Ratsmehrheit aus SPD, Grünen und FDP sowohl im Jugendhilfeausschuss als auch im Rat abgelehnt. Wir haben nun die Chance, diesen Fehler zu korrigieren. Die Jugendlichen, denen nur der kostenlose Eintritt in ein Freibad gewährt werden sollte, das sie jetzt im schlimmsten Fall gar nicht mehr im Juli und August nutzen können, müssen sich verhöhnt vorkommen. Daher appellieren wir an Sie, Herr Oberbürgermeister: Bitte bringen Sie einen Eilentscheid auf den Weg, so dass unsere Kinder und Jugendlichen für den Rest des Monats Juli und für den August kostenlos ins H20 kommen können. Selbst für den Fall, dass das Freibad wieder öffnen sollte, sollte dann der kostenfreie Zutritt zu beiden Bädern gewährleistet bleiben. Der nächste Hauptausschuss tagt erst wieder am 26. August. Das ist zu spät für eine erneute Beschlussfassung. Wir bitten Sie daher, über Ihren Stellvertreter, Herrn Stadtdirektor Sven Wiertz, diesen Eilbeschluss auf den Weg zu bringen. Für Ihren Urlaub wünschen wir Ihnen weiterhin gute Erholung, sehr geehrter Herr Oberbürgermeister! Wir stellen dieses Schreiben auch Herrn Stadtdirektor Wiertz, den demokratischen Fraktionen und Gruppen im Rat der Stadt Remscheid sowie der Presse zur Verfügung. Wir hoffen, dass wir im Sinne unserer jungen Menschen in Remscheid doch noch eine gute Lösung finden werden. Für die Aufräumarbeiten im Freibad Eschbachtal wünschen wir allen Helferinnen und Helfern alles Gute und bedanken uns bei allen, die in der Stunde der Not teilweise bis zur Erschöpfung gegen die Wassermassen gekämpft haben. In der Stunde der Not stehen wir als Stadtgesellschaft zusammen. Wir sollten jetzt auch solidarisch mit den Kindern und Jugendlichen zusammenstehen und ihnen ein paar unbeschwerte Stunden im H20 von Herzen gönnen und ermöglichen. Mit freundlichen Grüßen gez. Brigitte Neff-Wetzel, Fraktionsvorsitzende Die Linke gez. Markus Kötter, CDU-Fraktionsvorsitzender gez. Mathias Heidtmann, stv. CDU-Fraktionsvorsitzender

Lothar Kaiser am :

„Das kriegen wir hin!“, sagte heute Sozialdezernent Thomas Neuhaus nach einer Konferenz im Rathaus, zu der Oberbürgermeister Burkhard Mast-Weisz, aus dem Urlaub zurück, auch Stadtdirektor/Stadtkämmerer Sven Wiertz und Stadtwerke-Geschäftsführer Prof. Dr. Thomas Hoffmann eingeladen hatte. Für Kinder und Jugendliche aus Remscheid will die Stadt Remscheid nun doch, nachdem Kräwi und Freibad ausgefallen sind, in den Sommerferien die Eintrittskosten ins H2O-Badeparadies in Lennep übernehmen. Einzelheiten in der kommenden Woche!

Jürgen Koball am :

Lobenswert, die Kosten für das H2O zu übernehmen. Aber wieso nur für Kinder und Jugendliche? Wie sieht es mit Seniorinnen und Senioren aus. Die wenigen Anlaufstellen, welche Kommunikation und Ablenkung boten, fielen coronabedingt für sie ebenfalls aus.

Colin Cyrus am :

Ich freue mich, dass die Stadt nun doch Kindern und Jugendlichen in den Ferien freien Eintritt im Badeparadies-H2O gewähren möchte, wie es die Linken und ihre Jugendorganisation vorgeschlagen hatten - auch wenn der Anlass natürlich ein sehr trauriger ist. Immerhin haben jetzt - nach dem Lockdown und den Unwetterereignissen - mehr Kinder und Familien die Möglichkeit ein paar schöne Stunden im Badeparadies zu verbringen. An dieser Stelle möchte ich mich auch recht herzlich bei der Remscheider CDU für ihre Unterstützung bedanken!

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!