Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

RS-familyUp berät künftig auch in Klausen

Pressemitteilung des Caritasverbands Remscheid

Seit einem Jahr sind die Mitarbeitenden von RS-familyUp in ganz Remscheid aktiv und beraten Familien zu möglichen Leistungsansprüchen bzw. Hilfestrukturen in Remscheid. Des Weiteren findet eine intensive Beratung in Bezug auf Beschäftigungs- und Qualifizierungsmöglichkeiten statt. „Das Projekt kam genau zum richtigen Zeitpunkt“, so Dorothee Biehl, Mitarbeiterin des Caritasverbands Remscheid und Projektleitung des Kooperationsprojektes. „Gerade in den Zeiten des Lockdowns brauchen vielen Familien Unterstützung, wenn es darum geht, wo und wie man welche Leistung beantragt bzw. wo Fragen und Probleme mit Ämtern und Behörden zu klären sind.“

Der Projektstart wurde durch die Corona-Beschränkungen erschwert. Beratungen konnten nur nach Terminvereinbarung stattfinden. Netzwerktreffen, bei den das Projekt vorgestellt wurde und Kontakte zu bereits bestehenden Beratungen und Diensten geknüpft werden sollten, fanden nur digital statt. „Da hat es sich sehr ausgezahlt, dass die beiden Projektpartner gut funktionierende Netzwerke in Remscheid haben und viele wichtige Ansprechpartner und Multiplikatoren ohnehin bekannt sind“, so Bettina Regiment von Arbeit Remscheid.

Durch diese Kooperationen konnte auch eine neue Projektanlaufstelle in Klausen installiert werden. Arbeit Remscheid als einer der Partner im Quartierstreff Klausen hat sich sehr dafür eingesetzt, dass dort auch das ESF geförderte Projekt RS-familyUp seine Angebote t einbringen kann. „Durch die Arbeit in den verschiedenen Stadtteilen sind wir einfach näher an den Menschen dran und daher noch besser für Ratssuchende zu erreichen. Zugangsbarrieren zu Hilfestrukturen abzubauen, ist ein wichtiger Bestandteil des Projektes. Daher ist es für uns genau der richtige Schritt in die Stadtteile zu gehen“, so Dorothee Biehl.

Neben der Beratung wird es auch eine Vielzahl von Gruppenangeboten geben, um einfach Menschen kennenzulernen, praktische Erfahrungen zu machen oder sich einfach mal selbst auszuprobieren. Auch diese fielen in der ersten Projektphase leider den Corona-Beschränkungen zum Opfer. „Nun können wir aber endlich starten“, freut sich Frau Regiment.

„In Klausen bieten wir z.B. am 24.August von 15 bis 18 Uhr einen kostenlosen Kurs „Haltbarmachung von Lebensmitteln“ an. Das Stadteilbüro Klausen befindet sich in der Karl –Arnoldstraße 4a; eine Anmeldung ist auch dort möglich. Die Mitarbeiter*innen von RS-familyUp sind immer donnerstags von 15 bis 18 Uhr vor Ort. (Sandra Engelberg)

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!