Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Dank für den Einsatz der Feuerwehren

Pressemitteilung der CDU

„Meine Gedanken sind jetzt bei denjenigen Remscheiderinnen und Remscheidern, die besonders unter dem gestrigen Starkregen zu leiden hatten. Manche Menschen in unserem Land haben ansehen müssen, wie das, was sie sich in Jahrzehnten aufgebaut haben, in kürzester Zeit unter Wassermassen begraben wurden. Mir tun auch zum Beispiel die Familien und jungen Leute in unserer Stadt leid, die auf absehbare Zeit nicht mehr ins Freibad Eschbachtal gehen können. Gerade nach diesen vielen Corona-Monaten ist das besonders bitter“, sagt der CDU-Kreisvorsitzende Mathias Heidtmann.

„Als früherer ordnungspolitischer Sprecher der CDU-Fraktion weiß ich, welchen hervorragenden Einsatz unsere Berufsfeuerwehr und unsere freiwilligen Feuerwehren leisten. Daher finde ich es richtig, dass die CDU-Fraktion für die Sitzung des Fachausschusses am 31. August angefragt hat, ob und wie wir unsere Einsatzkräfte für mögliche Einsätze in der Zukunft besser ausrüsten können. Erst einmal sage ich aber allen, die gestern Großartiges geleistet haben: Danke für Euren Einsatz! Es ist toll, dass es Euch gibt! Wir sollten Eure Arbeit nicht nur wertschätzen, wenn eine solche Katastrophe eintritt“, so Heidtmann.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Martina Litzner am :

Nun, von Gedanken, die von verschiedenen Parteien bei den Hochwassergeschädigten "bei Ihnen sind" haben die Betroffenen sehr wenig. Herr Richter, ja Sie vom RGA, der Sie bestimmt auch den Waterbölles lesen, gibt es eine Spendenkontonummer des RGA, wo ich ein bisschen im Rahmen meiner Möglichkeiten helfen kann ?

Jürgen Hardt (MdB, CDU) am :

Die Bilder von verwüsteten Häusern und Straßen etwa in Unterburg, in der Morsbach, in den Wupperauen, rund um das Freibad Eschbachtal, auf der Wuppertaler Talachse und in der Kohlfurth haben mich erschüttert. Meine Gedanken sind bei den betroffenen Bürgern, insbesondere bei denen, die Angehörige oder ihr Hab und Gut verloren haben oder verletzt wurden. Gestern erreichten mich zahlreiche Anrufe von Kolleginnen und Kollegen aus anderen Regionen, darunter auch vom CDU/CSU-Fraktionsvorsitzenden Ralph Brinkhaus. Sie erkundigten sich nach der Lage und nahmen Anteil am Schicksal der Menschen im Bergischen Land. Mein Dank gilt allen Helferinnen und Helfern, die teilweise unter Einsatz ihres Lebens und ihrer Gesundheit enorm viel geleistet haben. Auch die Bundeswehr ist vielerorts im Einsatz und unterstützt Städte und Landkreise. Aus anderen Bundesländern kommt Unterstützung. Land und Bund haben angekündigt, besondere Hochwasserhilfen zur Verfügung zu stellen. Jetzt kommt es darauf an, dass diese Hilfe schnell präzisiert wird und rasch und unbürokratisch die Betroffenen erreicht. Das Hochwasser wirft auch die Frage auf, ob und wie sich Privatpersonen und Unternehmen gegen solche Elementarschäden schützen können. Ich trete dafür ein, die rechtlichen Rahmenbedingungen für Versicherungen so zu gestalten, dass jeder die Chance hat, sich bei bezahlbaren Prämien gegen solche außergewöhnlichen Katastrophen zu versichern, und zwar unabhängig davon, ob das Gebäude in einem besonders gefährdeten Gebiet steht oder nicht. Das gehört auf die Prioritätenliste für den nächsten Deutschen Bundestag. Die Städte und der Wupperverband haben in den letzten Jahrzehnten erheblich in den Hochwasserschutz investiert, weil Starkregen-Ereignisse häufiger werden. Der Ausbau des Bachbettes des Eschbachs in Unterburg und der Bau des Wupper-Sammlers in Wuppertal sind Beispiele dafür und haben möglicherweise noch Schlimmeres verhindert. Doch es zeigt sich, dass solche Vorsorge allein nicht ausreicht. Ich bin davon überzeugt, dass die Häufung von Extremwettern eine von den Menschen gemachte Ursache hat, bei dem der Treibhauseffekt eine zentrale Rolle spielt. Der Klimaschutz ist deshalb eine Menschheitsaufgabe, bei der wir in Deutschland und Europa einen wichtigen Beitrag leisten können. Wir sollten bei der Vermeidung von CO-2 Vorreiter sein und dadurch unsere technologischen Ansätze für die CO-2-Vermeidung auch weltweit populär und nutzbar machen. Dazu brauchen wir eine starke innovative Wirtschaft und ein hohes Bildungs- und Forschungsniveau. Klimaschutz ist somit eine Querschnittsaufgabe der Politik.

Martina Litzner am :

Grandios, Herr Hardt, wie Sie Ihr Wahlkampfgeschwurbel vor der Bundestagswahl mit leeren Worthülsen und dem üblichen Blabla nach Katastrophen auf dem Elend der Menschen, welche gerade von einem schwerwiegenden Wetterereignis heimgesucht wurden, aufbauen.

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!