Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Hilfstelefon für Betroffene der Überschwemmungen

Pressemitteilung der Stadt Remscheid

Remscheiderinnen und Remscheider, die infolge der Flutkatastrophe Hilfe benötigen, können sich ab sofort unter der Hotline RS 169000 Unterstützung holen. Die telefonische Leitstelle des Kommunalen Ordnungsdienstes (KOD) nimmt vertrauensvoll Name, Adresse und Telefonkontakt auf und notiert, was gebraucht wird. Die unterschiedlichen Fachstellen der Stadtverwaltung sind gemeinsam mit den Technischen Betrieben Remscheid (TBR) um schnelle Hilfe bemüht. Eine interne Servicestelle bringt Anliegen und Servicestellen unbürokratisch zusammen und gibt den Betroffenen schnell Rückmeldung, wie geholfen wird. Das Hilfetelefon für Bedürftige ist zu folgenden Zeiten erreichbar: Montag – Freitag von 7 bis 22.30 Uhr, Samstag von 10 bis 22.30 Uhr.

Die Stadt Remscheid verweist in diesem Zusammenhang nochmals auf den Spendenaufruf, den die Bergische IHK für ansässige Unternehmen gestartet hat, deren Existenz durch die Flut nachhaltig gefährdet werden. Sie nimmt Spenden unter dem Stichwort „Hochwasserhilfe“ auf diesem Konto entgegen: Bergische IHK, IBAN: DE21 3305 0000 0000 1157 17, BIC: WUPSDE33XXX. Spenden für Regionen, die besonders von der Flutkatastrophe betroffen sind, nimmt die „Aktion Deutschland hilft“ als Bündnis deutscher Hilfsorganisationen entgegen. Es leistet dort den Menschen Nothilfe, wo sie am dringendsten benötigt wird.

  • Wo besteht Hilfe- und Unterstützungsbedarf? Ab heute und in den nächsten Tagen sucht der KOD persönlich Remscheider Haushalte auf, die infolge der Überschwemmungen möglicherweise Schaden genommen haben. Insgesamt rund zweihundert Haushalte – überwiegend in Remscheids Auen gelegen – bekommen Besuch. Mit Hilfe eines Fragebogens können die Betroffenen angeben, in welchen Bereichen sie Hilfe und Unterstützung benötigen. Die Hilfe erfolgt dann schnell und unbürokratisch.
  • Wer benötigt Sachspenden? Der Förderverein Hohenhagen und die Evangelische Auferstehungs-Gemeinde haben am vergangenen Samstag und Sonntag mit Hilfe von Radio RSG eine Spendenaktion für die Flutopfer in die Wege geleitet. Zwischenzeitlich ist entschieden, angesichts der vielen Spenden eine eigene Verteilerstelle einzurichten. Für Betroffene, die Sachgüter benötigen, steht die Esche, Eschenstraße 23, montags bis freitags von 13 bis 18 Uhr offen. Die Helferinnen  und Helfer bieten außerdem an, benötigte Dinge bis zu einer Entfernung von 20 Kilometern zu liefern. Bis auf Möbel ist alles vorrätig, bitte einfach melden! Ansprechpartnerin ist Eva Kien, Tel. 0178/2382132.
  • Zinsgünstige Förderprogramme der NRW.BANK. Damit schwere Schäden an Gebäuden und in Unternehmen schnell beseitigt werden können, reduziert die NRW.BANK ab sofort die Zinssätze in den Programmen NRW.BANK.Universalkredit und NRW.BANK.Gebäudesanierung. Einem möglichst großen Kreis an Betroffenen sollen günstige Finanzierungsmittel schnell zur Verfügung stehen.
  • „Hochwasserschäden am Haus? Hinweise darüber, was Betroffene von Hochwasser und Starkregenereignissen tun sollten, damit es keinen Ärger mit der Versicherung gibt, gibt es bei der Verbraucherzentrale.
  • Steuerliche Entlastungen durch Katastrophenerlass. Als Reaktion auf die wirtschaftlichen Folgen des Unwetters hat die nordrhein-westfälische Finanzverwaltung den Katastrophenerlass in Kraft gesetzt. Von den Auswirkungen des Regentiefs betroffene Bürgerinnen und Bürger können damit rasch und ohne bürokratische Hürden unter erleichterten Voraussetzungen steuerliche Hilfsmaßnahmen in Anspruch nehmen. Damit will die Finanzverwaltung Nordrhein-Westfalen helfen, die zum Teil erheblichen finanziellen Belastungen für Menschen in Notlagen zu bewältigen. Der Katastrophenerlass und die einzelnen steuerlichen Maßnahmen sind auf der Website der Finanzverwaltung www.finanzverwaltung.nrw.de abrufbar.
  • Besorgte Nachfragen  aus der britischen Partnerstadt Ashington und aus Israel hat die Stadtspitze aus der Partnerstadt Ashington und aus Israel erhalten; wo freundschaftliche Kontakte in Zusammenhang mit dem Vereins der Gedenk- und Bildungsstätte Pferdestall bestehen.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Lothar Kaiser am :

Schade, dass die Stadt nur auf den Spendenaufruf der IHK verweist. Denn es gibt ja auch noch das Konto der evangelischen Stadtkirchengemeinde, über die auch finanzielle Hilfen für private „Unwetteropfer“ laufen. Unter diesen Stichwort sind Spenden auf das Konto DE 26 3405 0000 0000 0002 32 der Ev. Stadtkirchengemeinde Remscheid herzlich willkommen.

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!