Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Uni erhielt sechs Werke von Wilhelm Parschmann

Pressemitteilung der Universität Wuppertal

Sechs Werke des aus Remscheid stammenden Kunstgewerbeschule-Studenten Wilhelm Parschmann sind nun im Besitz der Bergischen Universität Wuppertal. Die Enkelin des Künstlers, Dr. Henrike Junge-Gent, hat sie der Hochschule geschenkt und überreichte sie Anfang Juli an Universitätsarchivar Dr. Joachim Studberg. Rektor Lambert T. Koch dankte der Wohltäterin im Namen der Universität für die großzügige Schenkung.

Wilhelm Parschmann wurde am 9. Juli 1891 als Sohn eines Malermeisters in Remscheid geboren. Nach dem Besuch der Volksschule absolvierte er eine Malerlehre bei seinem Vater und besuchte anschließend sechs Semester lang die Kunstgewerbeschule Elberfeld-Barmen, heute Wuppertal. Dort belegte er u. a. die Fächer Freihandzeichnen, Kopf, Akt, Dekorations- und Blumenmalerei. „Anschließend war er als Dekorationsmaler tätig. Zu seinen Arbeiten zählten Entwürfe und Ausführungen von Decken- und Wandmalereien in Kirchen, Aulen, Kinos, Tanzsälen, Restaurants, Cafés, Wartesälen, etc.“, berichtet Henrike Junge-Gent, die selbst Kunst, Kunstpädagogik und Kunstgeschichte in Braunschweig studierte und in Kunstgeschichte promovierte.

Nach seinem Einsatz im 1. Weltkrieg wurde Wilhelm Parschmann 1921 Teilhaber des väterlichen Malergeschäftes. „Es war das größte Malergeschäft in Remscheid. Es bestand bis in die Mitte der 1960er Jahre. Durch das florierende Geschäft kam er selbst immer weniger zum Malen“, so Henrike Junge-Gent über ihren Großvater. Wilhelm Parschmann starb am 31. Dezember 1971 in Remscheid. Die sechs geschenkten Bilder stammen aus seinem Nachlass.

Die Barmer Kunstgewerbeschule zählt zu den Vorläufereinrichtungen der Bergischen Universität Wuppertal und nahm 1894 ihren Betrieb auf. Ab 1949 führte die Wuppertaler Werkkunstschule die Tradition der Kunstgewerbeschulen fort und wurde 1972 mit anderen in Wuppertal bestehenden akademischen Einrichtungen organisatorisch in der Gesamthochschule Wuppertal vereint, die 2003 schließlich in eine reine Universität – die Bergische Universität Wuppertal – umgewandelt wurde.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!