Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Wenig Bewegung am bergischen Arbeitsmarkt

Pressemitteilung der Agentur für Arbeit

„Für den geringfügigen Anstieg der Arbeitslosigkeit sehe ich vor allem saisonale Gründe – Befristungen sind zum Halbjahresende ausgelaufen, Schulabgängerinnen und –abgänger melden sich arbeitslos, und in den Sommerferien werden keine neuen Mitarbeiter eingestellt. Natürlich macht sich hier auch die nachvollziehbare Zurückhaltung der Unternehmen bei der Stellenbesetzung bemerkbar. Es sind aber deutlich weniger Menschen ohne Arbeit als vor einem Jahr. Besonders erfreulich ist der Rückgang der Jugendarbeitslosigkeit im Vergleich zum Vorjahr“, fasst Martin Klebe, Leiter der Agentur für Arbeit Solingen-Wuppertal und örtlicher Arbeitsmarktexperte, die aktuelle Arbeitsmarktentwicklung zusammen.

Im Städtedreieck sind aktuell etwas weniger Menschen als im Juni arbeitslos gemeldet, im Vergleich zum Vorjahresmonat sind es rund dreizehn Prozent weniger. Im Rechtskreis des SGB III sind aktuell rund dreißig Prozent weniger Menschen arbeitslos gemeldet als vor einem Jahr. Während in Solingen und Wuppertal die Arbeitslosigkeit im Vergleich zum Vormonat gesunken ist, steigt sie in Remscheid geringfügig an.

Der Arbeitsmarkt in Remscheid: Aktuell sind in Remscheid 4.455 Personen arbeitslos gemeldet, das sind 27 Personen oder 0,6 Prozent mehr als im Vormonat. Im Vergleich zum Juli des Vorjahres sind dies 412 Personen (-8,5 Prozent) weniger. Die Arbeitslosenquote beträgt 7,5 Prozent. Vor einem Jahr belief sie sich auf 8,2 Prozent (-0,7 Prozentpunkte). Im aktuellen Monat meldeten sich 794 Personen neu oder erneut arbeitslos, 761 Menschen konnten ihre Arbeitslosigkeit beenden. Im Juni  wurden in Remscheid insgesamt 14 Anzeigen auf Kurzarbeitergeld für 176 Personen bearbeitet. Die Daten für die tatsächlich erfolgte Kurzarbeit erfordern eine Wartezeit von sechs Monaten. Im Januar 2021 haben in Remscheid insgesamt 583 Betriebe für 4.629 Personen Kurzarbeitergeld beantragt. Die Kurzarbeiter-Quote betrug im Januar  9,1 Prozent. Im Juli 2021 wurden der Agentur für Arbeit Remscheid 164 neue Stellen gemeldet, das sind 18 (12,3 Prozent) mehr als im Vormonat. Somit wurden seit Jahresbeginn im Vergleich zum Vorjahr 363 (-26,0 Prozent) neue Stellen weniger gemeldet. Im Bestand befinden sich nun insgesamt 467 offene Stellen. Das sind 78 mehr als im Vormonat und 284 weniger als im Vorjahresmonat.

Aktuell sind 385 junge Menschen unter 25 Jahren von Jugendarbeitslosigkeit betroffen - im Vergleich zum Vormonat sind dies 41 Jugendliche (+11,9 Prozent) mehr. Gegenüber dem Vorjahresmonat ist die Jugendarbeitslosigkeit um 54 Personen (-12,3 Prozent) gesunken. Langzeitarbeitslose Die Zahl der Langzeitarbeitslosen ist im Vergleich zum Vorjahresmonat gestiegen. Aktuell sind 1.866 Menschen von Langzeitarbeitslosigkeit betroffen, das sind 173 (+10,2 Prozent) mehr als vor einem Jahr. Von den Langzeitarbeitslosen werden 88,9 Prozent (1.659 Personen) in der Grundsicherung betreut.

Eine Analyse zu möglichen Auswirkungen der Flutkatastrophe vom 14. Juli auf den örtlichen Arbeitsmarkt ist noch nicht möglich. Der Stichtag für die aktuelle Datenerhebung war der 13. Juli 2021. „Wir stellen in den Fachbereichen eine Zunahme von Anfragen der Unternehmen fest. Ich rate Betrieben, bei denen auf Grund des Hochwassers Arbeitsausfälle entstehen, Kurzarbeit anzuzeigen. Gründe für Kurzarbeit können neben konjunkturellen und saisonalen Gründen auch ‚unabwendbare Ereignisse‘ sein“, erläutert Martin Klebe. Betroffene Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber können sich bei unserer Service-Hotline 0800 4 5555-20 und im Internet unter https://www.arbeitsagentur.de/unternehmen/informationen-kurzarbeit-hochwasser informieren.

Im Vergleich zum Vormonat ist die Arbeitslosigkeit um 199 (-0,7 Prozent) auf 28.560 Personen gesunken. Gegenüber dem Vorjahr sind 4.108 Menschen (-12,6 Prozent) weniger arbeitslos gemeldet. Die Arbeitslosenquote beträgt 8,6 Prozent, vor einem Jahr lag sie bei 9,9 Prozent. Die Arbeitslosenquoten verringerten sich gegenüber dem Vorjahresmonat im gesamten Bezirk der Agentur für Arbeit Solingen-Wuppertal. Dabei reichte die Spanne der Quoten im Juli 2021 von 7,5 Prozent in Remscheid bis 9,4 Prozent in Wuppertal.

Die Nachfrage an Arbeitskräften ist im Bergischen Städtedreieck um 5,9 Prozent (-42 Stellen) geringer als im gleichen Monat des Vorjahres. Im Vergleich zum Vormonat sind es fünf (+0,8 Prozent) Stellen mehr. In folgenden Berufsgruppen werden Arbeitskräfte gesucht: Lagerwirtschaft, Post, Zustellung, Güterumschlag, Metallbearbeitung, Maschinenbau- und Betriebstechnik, Werbung und Marketing, Erziehung, Sozialarbeit, Heilerziehungspflege., Verkauf, Arzt- und Praxishilfe, Fahrzeugführung, Altenpflege, Büro und Sekretariat . Neben den Stellen der Arbeitnehmerüberlassungen werden in folgenden Berufsgruppen neue Stellen gemeldet : Metallerzeugung, Maschinenbau- und Betriebstechnik, Arzt- und Praxishilfe, Verkauf, Erziehung, Sozialarbeit, Heilerziehungspflege.

Mit aktuellstem Datenstand für Juni 2021 sind im Agenturbezirk insgesamt 50 Anzeigen auf Kurzarbeit (alle Anspruchsgrundlagen) für rund 500 Personen eingegangen, das sind 44 Anzeigen weniger als im Monat zuvor. Nun stehen den Agenturen für Arbeit Daten über die tatsächlich erfolgte Kurzarbeit im Januar 2021 zur Verfügung. In diesem Monat lag der Arbeitsausfall für Personen in Kurzarbeit bei durchschnittlich 51,1 Prozent. Im Januar 2021 haben im Agenturbezirk insgesamt 2.977 Betriebe für 21.149 Personen Kurzarbeitergeld beantragt. Das waren 4.244 Kurzarbeitende mehr als im Monat zuvor. Die Kurzarbeiter-Quote, der Anteil der Kurzarbeiter an den sozialversicherungspflichtig Beschäftigten, betrug im Januar 2021 9,7 Prozent.

Die Jugendarbeitslosigkeit verläuftim Städtedreieck  uneinheitlich – mit derzeit 2.976 arbeitslosen Jugendlichen sind im Agenturbezirk aktuell knapp fünf Prozent mehr als im Vormonat, aber fast zwanzig Prozent weniger als vor einem Jahr arbeitslos. Die Nachfrage nach Arbeitskräften sowohl zu Vormonat als auch zum Vorjahr gestaltet sich ungünstiger als in den Vergleichsregionen. Aktuell stagniert die Entwicklung im Vergleich zum Vormonat, liegt aber rund sechs Prozent unter dem Vorjahreswert.

Der Ausbildungsmarkt im Städtedreieck bietet immer noch viele Möglichkeiten, einen attraktiven Ausbildungsplatz zu ergattern, zumal die Unternehmen auch zum Ende des Ausbildungsjahres immer noch neue Stellen melden. Die Agentur für Arbeit bereitet gemeinsam mit den Partnern im Ausbildungskonsens weitere Aktivitäten vor, um das Bewerberangebot zu erhöhen. Aktuell stehen 1.250 offenen Stellen gerade einmal noch 1.000 ausbildungssuchende Jugendliche gegenüber. "Die Chancen für die jungen Leute, auch jetzt noch mit ihren Bewerbungen erfolgreich zu sein, waren seit langem nicht mehr so gut wie in diesem Jahr", unterstreicht Martin Klebe, Leiter der Agentur für Arbeit die aktuelle Situation.

Bis Juli 2021 wurden im Agenturbezirk Solingen-Wuppertal insgesamt 3.164 Berufsaus-bildungsstellen gemeldet. Dem gegenüber stehen 3.540 Bewerberinnen und Bewerber, die sich im Laufe des Berichtsjahres bei den Agenturen für Arbeit vor Ort gemeldet haben. Auf eine/n Bewerber/in kommen damit 0,9 Ausbildungsplätze. Zurzeit sind noch 1.016 junge Frauen und Männer auf der Suche nach einer Ausbildungsstelle. Gleichzeitig sind noch 1.248 Ausbildungsplätze unbesetzt. Somit kommen auf jede/n unversorgten Bewerber/in 1,2 unbesetzte Berufsausbildungsstellen. Im Vergleich zum Vorjahr ist die Anzahl von Bewerber/innen um 8,0 Prozent gesunken. Im gleichen Zeitraum ist die Zahl der Ausbildungsstellen um 0,6 Prozent gesunken.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!