Skip to content

Neue Kita nahm quasi im Minutentakt Gestalt an

Am Mittwoch ging es auch am Hackenberg in Lennep los: Nach der Kita Oststraße, dem ersten Neubauprojekt der Stadtsparkasse Remscheid dieser Art, nahm nun auch die neue Kindertageseinrichtung Hackenberg Gestalt an. Und das quasi im Minutentakt. Denn der moderne Neubau entsteht in Modulbauweise. Die 13 Module wurden binnen zweier Tage angeliefert und montiert. Der Fertigstellung ihrer zweiten Kita ist die Stadtsparkasse damit ein entscheidendes Stück nähergekommen. Jetzt kann alsbald mit dem Innenausbau begonnen werden. „Wenn alles glatt läuft, werden wir die Kita im Januar 2022 eröffnen können. Die Modulbauweise kommt uns dabei entgegen", erklärt Jörg Böing, Architekt bei der Stadtsparkasse.

Mit dem Bau wurde die Firma Alho aus Friesenhagen beauftragt, ein Spezialist für die Errichtung von modularen Gebäuden. Die individuell geplanten Baukörper wurden witterungsunabhängig als montagefertige Raummodule produziert und auf der Baustelle zu­sammengefügt. Dadurch verkürzt sich die Bauzeit um rund 70 Prozent, ohne dass es zu Qualitätseinbußen im Vergleich zur konventionellen Bauweise kommt. Auch Remscheider Handwerksbetriebe sind in die Arbeiten involviert. Das städtische Grundstück für die neue Kita in direkter Nachbarschaft der Grundschule Hackenberg wurde an die Stadtsparkasse über Erbbaurecht vergeben.

Insgesamt entstehen dort 80 Kita-Plätze, um die gerade im Stadtteil Lennep schwierige Betreuungssituation zu verbessern. Trägerin der neuen Kita wird die AWO-Elterninitiative e.V. sein. „Wir sind froh, dass wir trotz aller pandemiebedingten Einschränkungen mit dem Kita-Bau vorankommen. Eine verlässliche, den Kindern zugewandte Betreuung entlastet die Familien enorm – gerade vor dem Hintergrund der Vereinbarkeit von Beruf und Familie. Das haben sie nach allen Belastungen durch Corona wirklich verdient", sagt Michael Wellershaus, der Vorstandsvorsitzende der Stadtsparkasse Remscheid.

Schon etwas weiter ist die Stadtsparkasse als Bauträgerin an der Oststraße im Remscheider Süden, wo ebenfalls eine Kita mit 80 Betreuungsplätzen entsteht. Die Kita darf in dieser Woche offiziell in Betrieb genommen werden. Trägerin ist hier der Verein „Die Verlässliche". Bei beiden Einrichtungen sind je ein Viertel der Plätze für unter dreijährige Kinder vorgesehen.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

SPD-Fraktion am :

Während des laufenden Schulbetriebs der Grundschule Hackenberg und der Elterninitiative Kita Hackenberg wird auf dem angrenzenden Grundstück derzeit eine Kindertagesstätte gebaut, was wir sehr begrüßen. Endlich kann ein weiteres Loch in der Kita-Unterversorgung gestopft werden. Während der Baumaßnahmen kommt es zwangsläufig zu Einschränkungen. Alle drei Gebäude stehen im nahen Umfeld zu einander und werden von der Hackenberger Straße und Albert-Einstein-Straße umschlossen. Die SPD-Fraktion ist der Auffassung, dass wegen der neuen Situation der Straßenbereich und die Zuwegungen insbesondere in der Hackenberger Straße betrachtet werden muss. Optische Markierungen auf der Fahrbahn, aber auch bauliche Maßnahmen müssen in die Überlegungen einfließen. Die Sicherheit der Kinder und Eltern vor der Schule und den Kitas muss gewährleistet sein.

Lothar Kaiser am :

Das ging schnell: Am 10. Juni wird die Eröffnung der neuen AWO-Kita „Zaubergarten“, Hackenberger Str. 92, eröffnet. Das hat das Team der Kita heute angekündigt.

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!