Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

320.000 Euro an Hochwasserhilfen ausgezahlt

Pressemitteilung der Bergischen Industrie- und Handelskammer Wuppertal-Solingen-Remscheid

Die Bergische IHK hat bis jetzt rund 320.000 Euro an Hochwasserhilfen ausgezahlt. 18 Unternehmen aus Wuppertal, Solingen und Remscheid wurde damit geholfen. Nach dem Hochwasser im Bergischen Land hatten Unternehmer, Vereine und Privatleute mehr als 360.000 Euro in einen „Hochwasser-Fonds“ der IHK eingezahlt, um zu helfen; weitere Zuwendungen sind avisiert. IHK-Präsident Henner Pasch üb ergab einen Scheck über 20.000 Euro an Cedo Markic, Inhaber des Restaurants „Wupper-Terrasse“ in Solingen. Die Gastronomie war vom Hochwasser am 14. Juli massiv getroffen worden. Pasch bedankte sich bei den Unterstützern, die dafür sorgen, dass die geschädigten Unternehmen wieder auf die Beine kommen. „Die Region bleibt nur so wirtschaftsstark und lebenswert, wie sie ist, wenn wir möglichst viele Menschen unterstützen, dass sie ihre Arbeit weitermachen können – sei es produzieren oder bewirten.“ Unternehmen können ihre Zuwendungen für die vom Hochwasser betroffenen, bergischen Unternehmen weiterhin auf folgendes Konto überweisen: Bergische IHK, IBAN: DE21 3305 0000 0000 1157 17, BIC: WUPSDE33XXX, Stichwort: „Hochwasserhilfe“. Weitere Infos online unter https://www.bergische.ihk.de/hochwasserhilfe.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Chronist am :

Die Bergische IHK hat inzwischen rund 390.000 Euro an Zuwendungen aus ihrem Hochwasserfonds ausgezahlt. Damit konnte 25 von der Flut betroffenen Unternehmen aus Wuppertal, Solingen und Remscheid geholfen werden. Aus den Händen von IHK-Bereichsleiterin Dr. Daria Stottrop sowie IHK-Referent Oliver Kaufhold erhielt nunmehr Marco Brenner, Geschäftsführer der Edmund Czasch GmbH in Wuppertal, einen Scheck über 10.000 Euro. Das in der Kohlfurth ansässige und über 100 Jahre alte Traditionsunternehmen sowie das angrenzende Wohnhaus waren von den Fluten am 14. Juli stark beschädigt worden. „Bei den bislang durch den IHK-Hochwasserfonds unterstützten Betrieben ist ein Gesamtschaden von über sechs Millionen Euro entstanden“, verdeutlicht Dr. Stottrop das Ausmaß der Zerstörungen. „Es wurden Hilfsgelder in Höhe von rund 700.000 Euro beantragt. Die bewilligten Zuwendungen bewegen sich in einer breiten Streuung zwischen 3.000 und 60.000 Euro.“ Geschädigte Unternehmen können weiterhin unter https://www.bergische.ihk.de/antrag-hochwasserhilfe finanzielle Unterstützung beantragen. Der aktuelle Stand des Fördertopfes liegt bei knapp 45.000 Euro. Da schon neue Anträge geschädigter Betriebe angekündigt wurden, würde sich die IHK über weitere finanzielle Unterstützung freuen. Entsprechende Zuwendungen für die vom Hochwasser betroffenen Unternehmen können weiterhin auf folgendes Konto überwiesen werden: Bergische IHK, IBAN: DE21 3305 0000 0000 1157 17, BIC: WUPSDE33XXX, Stichwort: „Hochwasserhilfe“.

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!