Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Grundschule: Mobilitätsmanagement ist noch in Arbeit

80.000 Euro kommen als Zuschuss vom Land NRW, so dass für das Land nur 20.000 Euro übrig bleiben, um das Projekt mit dem sperrigen Namen „Schulisches Mobilitätsmanagement für alle Remscheider Grundschulen unter Berücksichtigung von Mobilitätsbildung und Schulumfeldsicherheit“ finanzieren zu können – eine Kooperation zwischen den städtischen Fachdiensten „Bürger, Sicherheit und Ordnung“ und „Umwelt“. Das eine Ziel ist es, Kinder und Eltern für eine klimafreundliche Mobilität zu sensibilisieren, das andere, genau hierfür konkrete Maßnahmen und Aktivitäten zu entwickeln, bezogen auf alle Remscheider Grundschulstandorte sowie die Standorte der Förderschule Heinrich-Neumann und die Rudolf-Steiner-Schule. Dies können unter Beteiligung von Verkehrswacht und Polizei bauliche und/oder verkehrsrechtliche Maßnahmen sein (z.B. klassische Schulwegsicherung, Eltern-Kind-Haltestellen), für die dann im städtischen Haushaltsplan Geld bereitgestellt werden müsste. zu realisieren.

Projektstart war am 1.März 2020. Auslaufen sollte es am 31.August, ist es aber nicht, wie gestern im Ausschuss für Bürgerservice, Ordnung und Sicherheit Rechtsdezernentin Barbara Reul-Nocke mitteilte. Die lange andauernden Schulschließungen als Folge der Corona-Pandemie und die hohen Fallzahlen in der ersten Jahreshälfte hätten den Projektablauf verzögert. Denn die notwendige Begehungen des Schulumfeldes hätten den Präsenzbetrieb der Schulen vorausgesetzt. Mittlerweile hätten sie stattgefunden, und die Ergebnisse würden nun sukzessive in dem Projekt weiterverarbeitet. Die Bezirksregierung Düsseldorf habe einer Projektverlängerung inzwischen mündlich bis Ende Februar 2022. Den beauftragten Gutachter vom Büro „Elkmann – Klimaschutz und Mobilität“ werde sie nach Projektende in den Ausschuss einladen, um die Ergebnisse detailliert vorzustellen, kündigte Reul-Nocke gestern an.

für alle Remscheider Grundschulen unter Berücksichtigung von Mobilitätsbildung und Schulumfeldsicherheit“ finanzieren zu können – eine Kooperation zwischen den städtischen Fachdiensten „Bürger, Sicherheit und Ordnung“ und „Umwelt“. Das eine Ziel ist es, Kinder und Eltern für eine klimafreundliche Mobilität zu sensibilisieren, das andere, genau hierfür konkrete Maßnahmen und Aktivitäten zu entwickeln, bezogen auf alle Remscheider Grundschulstandorte sowie die Standorte der Förderschule Heinrich-Neumann und die Rudolf-Steiner-Schule. Dies können unter Beteiligung von Verkehrswacht und Polizei bauliche und/oder verkehrsrechtliche Maßnahmen sein (z.B. klassische Schulwegsicherung, Eltern-Kind-Haltestellen), für die dann im städtischen Haushaltsplan Geld bereitgestellt werden müsste. zu realisieren.

Projektstart war am 1.März 2020. Auslaufen sollte es am 31.August, ist es aber nicht, wie gestern im Ausschuss für Bürgerservice, Ordnung und Sicherheit Rechtsdezernentin Barbara Reul-Nocke mitteilte. Die lange andauernden Schulschließungen als Folge der Corona-Pandemie und die hohen Fallzahlen in der ersten Jahreshälfte hätten den Projektablauf verzögert. Denn die notwendige Begehungen des Schulumfeldes hätten den Präsenzbetrieb der Schulen vorausgesetzt. Mittlerweile hätten sie stattgefunden, und die Ergebnisse würden nun sukzessive in dem Projekt weiterverarbeitet. Die Bezirksregierung Düsseldorf habe einer Projektverlängerung inzwischen mündlich bis Ende Februar 2022. Den beauftragten Gutachter vom Büro „Elkmann – Klimaschutz und Mobilität“ werde sie nach Projektende in den Ausschuss einladen, um die Ergebnisse detailliert vorzustellen, kündigte Reul-Nocke gestern an.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!