Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

EMA: Wohlwollen für beantragte Namensänderung

Inzwischen gibt es mehrere Vorschläge für einen neuen Namen des Gymnasiums an der Elberfelder Straße, dass im Volksmund nur „EMA“ heißt, die Abkürzung für „Ernst Moritz Arndt“. Geschichtslehrer Stefan Otto sammelt sie, um sie im nächsten Monat einer Kommission vorzulegen. Die übergibt sodann ihre „Prioritätenliste“ der Schulkonferenz zur Entscheidung. Im Schulausschuss schloss Otto am Mittwoch nicht aus, dass der Rat der Stadt, der darüber das letzte Wort hat, nicht nur einen Namensvorschlag präsentiert bekommen werde, sondern gleich drei.

Bis dahin gibt es für die Politik nichts zu entscheiden. Das hatte Arndt Liesenfeld (Fachdienstleiter Schulverwaltungsamt) schon am 18. August in der Beschwerdekommission klar gemacht. Ein Ratsbeschluss, den alten Namen der Schule aufzuheben, ohne zugleich über einen neuen Namensvorschlag der Schulkonferenz zu entscheiden, sei nicht möglich.

Gleichwohl konnten Schulleiter Rainer Schulz und Stefan Otto mit dem zufrieden sein, das sie aus dem Kreis der Ausschussmitglieder hörten. Nachdrücklich befürworteten Erden Ankay-Nachtwein (SPD) und Brigitte Neff-Wetzel (Linke) die von der Schulkonferenz mit großer Mehrheit beantragt Namensänderung. Diese sei „endlich an der Zeit“. Die Gestaltungsmehrheit stehe hinter der Schulkonferenz, so Erden Ankay-Nachtwein. Und auch Alexander Schmidt (CDU) deutete Wohlwollen an und sprach von einem „breiten Rückenwind aus der Politik“. Lediglich Waltraud Bodenstedt  verwies darauf, dass der Juden-Hasser und Nationalist Ernst Moritz Arndt auch eine positive, „freiheitliche“ Seite gehabt habe und vermutete, dass insbesondere die Schar der ehemaligen EMA-Schüler sich mit einer Namensänderung schwer tun würde. Ausschussmitglied Manfred Ebert hielt dagegen; er erinnerte sich,  schon vor 50 Jahren als EMA-Schüler im Geschichtsunterricht mit kritischem Unterton von einem Arndt‘schen Loblied auf die germanische Rasse gehört zu haben…

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Lothar Kaiser am :

Ganz anders die drei Ratsmitglieder der rechtsgerichteten Partei „Pro Remscheid“: Sie hatten zur heutigen Ratssitzung den Antrag gestellt, sich gegen die Umbenennung des Erst-Moritz-Arndt-Gymnasiums zu positionieren, die von der Schulkonferenz beantragt worden war. Dieser Antrag kommt allerdings erst auf die Tagesordnung des Rates, wenn klar ist, für welchen neuen Namen Schüler:innen, Lehrer:innen und Eltern ausgewählt haben. Sich jetzt schon zu entscheiden, kam für den Rat der Stadt heute nicht in Frage. Für den Antrag gab es somit nur drei Ja-Stimmen. Von “Pro Remscheid“.

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!