Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Derzeit kein Bedarf an bloßen Studienkrediten

Auf dem Honsberg studieren in kleinen Gruppen“, überschrieb der Waterbölles am 29. April eine Pressemitteilung der Rheinischen Fachhochschule Köln (RFH), in der diese auf ihr neues Angebot  „Studieren in Remscheid“ (auf dem Honsberg) aufmerksam machte. Es richtet sich an Abiturient*innen, Fachabiturient*innen, Auszubildende, Praktikant*innen oder bereits Berufstätige, die arbeits- bzw. heimatnah studieren und sich qualifizieren wollen. „Zahlreiche bergische Unternehmen unterstützen das Angebot am Studienort Honsberg durch die Möglichkeit einer studentischen Mitarbeit“, so die RFH.

Auf die Frage der CDU-Fraktion nach einem möglichen „Remscheid-Stipendium“ teilte jetzt die Verwaltung mit, es bestehe „seitens der Akteure der örtlichen Unternehmerschaft die Bereitschaft, Studierende an der RFH, Studienort Remscheid, zu unterstützen. Aktuell sei nicht bekannt, dass ein Studium an der RFH Köln mangels Stipendium bzw. finanzieller Unterstützung nicht habe aufgenommen werden können. Auf „günstige Studienkredite“ würde hingewiesen, sofern keine Unterstützung durch ein Unternehmen in Aussicht stehe. Bisher aber sei der Bedarf an bloßen Studienkrediten „nicht erkennbar“.

Auf die Frage der CDU, ob und wann ein „Remscheid-Stipendium“ konkret werden könnte, schreibt die Verwaltung: „Mit dem neuen Präsidium der RFH Köln wird erörtert werden, in welcher Form –ggfs. auch durch das „Remscheid Stipendium“- künftige Studierende in unserer Stadt Unterstützung angeboten werden kann. Dabei bleibt jedoch primär zu beobachten, wie die örtliche Wirtschaft den Wettbewerb um den besten Nachwuchs vor Ort nach der Pandemie wiederaufnimmt und die Unternehmen diesen wieder in den Focus ihrer Entwicklungsstrategie rücken. Erst wenn daneben Förderbedarfe erkennbar werden, gilt es auch seitens des Rates der Stadt zu entscheiden, wie er sich ggfs. auch durch finanzielle Anreize positionieren will.“

Waterbölles: Mit anderen Worten, erst einmal sind die heimischen Unternehmen am Zuge, sich um ihren akademischen Nachwuchs zu bemühen.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!