Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

„Jetzt muss auf der A1 gehandelt werden!“

Pressemitteilung des CDU-Landtagsabgeordneten Jens Peter Nettekoven

 Am Freitagabend bot die A1 im Bereich der Anschlussstelle Remscheid wieder einmal ein Bild des Graues. In Fahrtrichtung Dortmund ereignete sich ein schwerer Unfall, bei dem fünf Fahrzeuge mit hoher Geschwindigkeit aufeinander fuhren. Neben sechs Schwerverletzten ist erneut ein Todesopfer zu beklagen. Der Unfall ist das jüngste Ereignis einer Reihe von schweren Unfällen auf diesem Autobahnabschnitt. Wiederholt hat der Remscheider CDU-Landtagsabgeordnete Jens-Peter Nettekoven sich schriftlich an den zuständigen Polizeipräsidenten gewandt und mit Nachdruck um eine Ausweitung der bisher umgesetzten Maßnahmen zur Unfallvermeidung gebeten. Eine dauerhafte Ausweisung einer Geschwindigkeitsbegrenzung in diesem Teilbereich der A1, wie sie der Landtagsabgeordnete vorschlagen hatte, ist bis heute nicht erfolgt.

Im letzten Schreiben des umfangreichen Schriftverkehrs wurde Nettekoven mitgeteilt, dass sich seit der am 24. November 2020 umgesetzten Maßnahmen zur Unfallvermeidung auf diesem Streckenabschnitt kein Verkehrsunfall aufgrund der festgestellten örtlichen Problematik mehr ereignet habe und das Unfallgeschehen im Vergleich zur Situation an anderen Anschlussstellen nicht auffällig sei. „Nach jedem neuerlichen Verkehrsunfall auf der A1 im Bereich der Anschlussstelle Remscheid erhalte ich eine Reihe von Zuschriften und Anrufen besorgter Bürgerinnen und Bürger. Jeder von ihnen weiß von brenzligen Situationen und Beinaheunfällen zu berichten, die sich hier fast täglich ereignen. Entsprechend groß ist das Unverständnis über die zögerliche Haltung der Polizei. Wie die Bürgerinnen und Bürger stelle auch ich mir die Frage, was denn noch passieren muss, wie viele Schwerverletzte und Unfalltote es noch geben muss“, sagt Nettekoven.

„Unabhängig von der Analyse der genauen Unfallursache des jüngsten Unfalls muss jetzt endlich entschlossen gehandelt werden. Eine Geschwindigkeitsbegrenzung mag Fahrfehler und persönliches Fehlverhalten einzelner Verkehrsteilnehmer nicht verhindern können, aber sie kann die Schwere der Unfallfolgen merklich reduzieren. Jetzt gilt es die notwendigen Maßnahmen zu ergreifen, damit die Bilder von Trümmerfeldern, wie sie sich den Einsatzkräften an der Unfallstelle am Freitag wieder einmal boten, schnellstmöglich der Vergangenheit angehören“, fordert der CDU-Landtagsabgeordnete.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!