Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Corona hat Bildungschancen noch ungerechter verteilt

von Brigitte Neff-Wetzel, Sprecherin der Ratsfaktion der Linken

Am kommenden Montag, 20. September, ist Weltkindertag, ein Tag, an dem traditionell – wenn die Pandemie es zulässt-  Spielfeste und Kindervergnügen organisiert werden und – besonders gern und ausgiebig – Reden von Politikern aller Couleur gehalten werden. „Kinder sind unsere Zukunft“ oder „Wir tun alles für eine glückliche Kindheit“ so in der Regel der Tenor der Politikerstatements.

Nur sieht leider die Realität völlig anders aus: Ich will hier gar nicht sprechen vom Leid hungernder, geflüchteter, misshandelter Kinder in allen Kontinenten dieser Welt. Schauen wir auf Deutschland: In diesem reichen Land leben fast 20 Prozent aller Kinder in Armut oder sind von Armut bedroht. Die physischen und psychischen Folgen, die Auswirkungen auf Bildung, Beruf, Gesundheit und Lebenserwartung sind hinreichend bekannt und wissenschaftlich ausgiebig erforscht. Doch nichts hat sich getan! So konnten sich die Parlamentarier im Bundestag noch nicht einmal dazu durchringen die Kinderrechte im Grundgesetz zu verankern!

Und in Remscheid: Die Situation der Kinder hier vor Ort ist nicht besser, im Gegenteil: Gerade die Pandemie hat noch einmal sehr deutlich gemacht, wie ungleich Kinder hier aufwachsen und wie ungerecht etwa Bildungschancen verteilt sind. In Remscheid lebt mittlerweile jedes vierte Kind in Armut, Tendenz in den letzten Jahren: steigend! Doch auch hier zeigen sich einige Politiker äußerst zurückhaltend,  wenn es darum geht, die Lebenssituation von Kindern wenigstens ein  klein wenig zu verbessern.

Zwei Beispiele:
1. Bei der Diskussion der hiesigen Bundestagskandidaten antwortete ein Kandidat auf die Frage, was er konkret gegen Kinderarmut machen werde, wenn er in den Bundestag gewählt wird: Die Kinderarmut läge daran, dass Väter ihrer Verantwortung nicht gerecht würden und keinen Unterhalt zahlten. Das sollte man nicht zulassen.
2. CDU und Linke stellten im Remscheider Rat gemeinsam den Antrag, in den Herbstferien und Weihnachtsferien den Kindern und Jugendlichen freien Eintritt ins Hallenbad H2O zu gewähren, was auf Antrag und Eingabe dieser beiden Fraktionen schon  in den Sommerferien sehr erfolgreich umgesetzt wurde. Aber die anderen Fraktionen konnten sich erst einmal dazu nicht durchringen: zunächst sollen Fördermöglichkeiten geprüft werden. Es soll überprüft werden, ob nicht ein freier Träger ein Schwimmangebot im Rahmen der Landesförderung machen kann und ganz wichtiges Gegenargument: Es gehe hier ja um etwa 25 000 €. Die könnte man ja wohl nicht „einfach so ausgeben“. 25 000 € – also noch nicht einmal 1,50 € pro Remscheider Kind und Jugendlicher- sind dann doch zu viel – auch am Weltkindertag!

 

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Karsten Neldner, Stadtschulpflegschaft Remscheid am :

Kinder brauchen eine Lobby. Wir müssen uns alle anstrengen, dass die Bildungsschere nicht noch größer wird. Die neueste OECD Studie „Bildung auf einen Blick“ hat die inklusive, gleichberechtigte und hochwertige Bildung betrachtet. Bei all den Vergleichen geht es darum, wie viel Geld für die Bildung ausgegeben wird. Dabei können wir auch in Remscheid unseren Beitrag leisten. Gerade wird in den politischen Gremien über die Fortführung des Medienentwicklungsplans diskutiert. Der Wunsch nach einer guten (digitalen) Ausstattung der Schulen ist groß. Besonders die Finanzierung der 1 zu 1 Ausstattung der Schülerinnen und Schüler mit IPads ist noch zu klären. Hier besteht die Gefahr, dass Eltern mit hohen Kosten konfrontiert werden könnten. An einigen Gymnasien möchte man IPad-Klassen einrichten und bietet den Eltern dazu eine Finanzierung an. Das kann dazu führen, dass Eltern in Zukunft die weiterührende Schule für ihr Kind nicht mehr danach aussuchen, welche Bildung die beste ist, sondern welche Bildung sie sich leisten können. Eine gute Bildung benötigt auch das Personal dafür. Jedes Jahr erfahren die Elternvertreter in den Schulpflegschaftssitzungen wie viele Lehrkräfte fehlen. Die Lehrerinnen und Lehrer an unseren Schulen gehen über ihr Limit hinaus, um den Fehlbedarf zu kompensieren. Gerade im Bereich des gemeinsamen Lernens ist diese Lücke besonders groß. Hier ist das Land NRW gefragt, die Voraussetzungen dafür zu schaffen, dass es wieder mehr Pädagogen gibt. Kinder sind unsere Zukunft.

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!