Skip to content

Hautnah bei 22 hochbrisanten Einsätzen mit dabei

Martin Meyer-Pyritz (Ratingen) liest am Dienstag, 28. September, 18.30 Uhr, im Quartierstreff Klausen, Karl-Arnold-Straße 4a, aus seinem Buch „Retter in Lebensgefahr“. Der „Kulturkreis.jetzt“ im Heimatbund Lüttringhausen e.V. lädt dazu bei freiem Eintritt herzlich ein. Martin Meyer-Pyritz, Jahrgang 1950, wirkte 35 Jahre bei der Berufsfeuerwehr Düsseldorf, zuletzt als Dienstgruppenleiter einer Zugwache. Daneben war er 18 Jahre lang für die Deutsche Flugambulanz weltweit im Einsatz. Über seine teils extremen Einsätze schrieb er mehrere Bücher: „Flammenhölle Düsseldorf ", „Gefährlicher Einsatz“ und „Retter in Lebensgefahr“. Michael Itschert vom Gardez!-Verlag: „‘Retter in Lebensgefahr‘ nimmt die Leser hautnah zu 22 hochbrisanten Einsätzen von Feuerwehrleuten mit, die auf realen Geschehnissen basieren. Durch die packende Schilderung gewinnt man den Eindruck, den handelnden Akteuren quasi über die Schulter schauen zu können, und erhält mitreißende Einblicke in deren gefährlichen und harten Arbeitsalltag.“

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!