Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Die Sektion für Nephrologie wird ausgebaut

Martin Späth. Pressemitteilung des Sana-Klinikums Remscheid

Dr. med. Martin Späth übernimmt zum 1. Oktober die Sektion Nephrologie in der Medizinischen Klinik I unter Chefarzt Prof. Dr. Sievers. Der gebürtige Solinger und hat an der Heinrich-Heine-Universität in Düsseldorf Humanmedizin studiert. Nach beruflichen Stationen am Städtischen Klinikum Solingen und der Universitätsklinik Köln wechselt der mit verschiedenen Forschungspreisen und Förderungen ausgezeichnete Facharzt für Innere Medizin und Nephrologie nun nach Remscheid. Dr. Martin Späth freut sich auf die neue Aufgabe in Remscheid: „Ich möchte an die bisher geleistete gute Arbeit anknüpfen. Neben der Weiterentwicklung der Abteilung ist für mich eine offene Kommunikation mit den niedergelassenen Kolleginnen und Kollegen zum Wohle der Patienten von zentraler Bedeutung. Ich freue mich auf mein Team und die spannende Aufgabe.“

Neben der fachlichen Expertise des neuen Sektionsleiters und seiner Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter können sich die Patientinnen und Patienten mit Nierenleiden auf modernste Behandlungsmethoden und Ausstattung verlassen. Erkrankungen der Niere können verschiedene Ursachen, so zum Beispiel Diabetes, jahrelanger Bluthochdruck oder Entzündungen der Niere haben. Daher wird Dr. Späth mit den Kliniken des Hauses eng zusammenarbeiten. Zuletzt war er als Facharzt für Innere Medizin und Nephrologie in der Medizinischen Klinik II der Universitätsklinik Köln tätig. Auch als Dozent in der Aus- und Weiterbildung von Pflegefachkräften hat er weitreichende Erfahrungen sammeln können. Im Jahr 2020 wurde Dr. Späth in das „Cologne Clinician Scientist Program“ aufgenommen. Seine Forschungsarbeit setzt er unter anderem mit Förderung der Dr. Werner-Jackstädt-Stiftung fort. Dr. Späth wird auch weiterhin an der Universität zu Köln angebunden sein, um dort seine Habilitation weiter voranzutreiben. Dr. Martin Späth ist verheiratet und hat eine Tochter.

„Wir haben mit Herrn Dr. Späth einen kompetenten, fortschrittlichen Mediziner für unser Haus gewonnen. Damit können wir den Schwerpunkt der Nephrologie mit unserer teilstationären Dialyse weiter ausbauen und entwickeln“, sagt Svenja Ehlers, Geschäftsführerin des Remscheider Sana-Klinikums. Prof. Dr. Burkhard Sievers, Chefarzt der Medizinischen Klinik I fügt hinzu: „Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit Herrn Dr. Späth, der mit seiner Abteilung unter anderem auch unseren niedergelassenen Kooperationspartner für komplexe Fragestellungen zur Verfügung steht. Ebenfalls sollen in Zukunft neuartige Verfahren etabliert werden.“

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!